Spielerunde: Call of Cthulhu

Eine Systemübersicht von Caninus

Wir sind vor kurzem von Philipp, dem Menschen hinter spielerunde.org, gefragt worden ob wir ihm zu einigen der Rollenspiele und Tabletops, welche als Auswahl auf der Seite zur Verfügung stehen, Kurzübersichten schreiben könnten. Da sagen wir nicht nein, weswegen wir diese Artikelreihe ins Leben gerufen habe – jeder Artikel in dieser Kategorie wird auch als Spielbeschreibung seinen Weg auf spielerunde.org finden. Da wir aber nicht alle Spiele kennen (können), und einige von euch bestimmte Systeme wesentlich besser kennen dürften als wir, hätten wir folgendes Anliegen: Wir – und Philipp – würden uns über System- oder Settingvorstellungen sehr freuen. Solltet ihr also Lust haben, etwas entsprechendes zu schrieben, oder noch besser, eine solche Vorstellung gerade auf Halde haben, schreibt uns an. Sollte sie Verwendung finden, so würde sie hier und auf spielerunde.org veröffentlicht werden, und zwar unter Nennung des Autors.

Name des Spiels / Settings: Call of Cthulhu (oder in kurz: Cthulhu) / 1920er, 1880er, Now, Dark Ages, Delta Green, Hexer
System: BRP, basierend auf w100
Verlag(e): Chaosium, Games Workshop, Pagan Publishing, Fantasy Flight Games, Cubicle 7 (englisch); Hobby Products, Laurin Verlag, Ars Ludi Verlag, G&S Verlag, Pegasus (deutsch)

Systembeschreibung: Das Regelsystem mit dem Cthulhu „auf die Welt“ kam, wird BRP (Basic Role-Playing) genannt und wurde von Chaosium auch für jede Menge andere Spiele genutzt. Bei Cthulhu haben die Charaktere Attribute und Fertigkeiten. Die Attribute umfassen neben den gängigen Attributen wie Stärke und Intelligenz auch Größe und Magie, mit denen letztlich alle Eigenschaften eines Charakters abgebildet werden. Die Fertigkeiten setzen sich aus jenen des Berufs des Charakters und eigenständig gewählten Hobby Fertigkeiten zusammen und ergeben so das Gesamtbild des Charakters. Neben diesen beiden Wertesammlungen gibt es wie in fast jedem Rollenspiel Lebenspunkte und Magiepunkte. Etwas besonderes sind allerdings die Stabilitätspunkte. Mit diesen wird die geistige Stabilität des Charakters dargestellt, die durch Begegnungen und Taten in Abenteuern in Mitleidenschaft gezogen wird. Neben diesen Eigenschaften gibt es noch (oft selten genutzte) Werte für den Hintergrund des Charakters, wie Wesenszüge oder besondere Besitztümer. Die Charaktererschaffung selbst ist relativ einfach und unkompliziert, hängt aber in ihrer genauen Ausprägung von der gewählten Edition ab. Ein Beispiel für die 6te Edition könnt ihr hier finden: Building Charakter
Das Würfelsystem selbst ist ein simples Prozentsystem, bei dem man mit einem W100 unter den Wert einer Fertigkeit würfeln muss. Besonders niedrige Würfe geben einen Bonus, welcher aber in der Regel erzählerisch abgehandelt wird. Die Magie wird in diesem System im Idealfall gar nicht verwendet, da sie immer negative Folgen für den Charakter hat. Daher gibt es zwar „Zaubersprüche“, aber deren Anwendung ist meist sehr spezifisch und nicht in eine feste Regelmatrix gepresst (wobei natürlich immer mit dem Magiewert des Charakters gearbeitet wird). Der Kampf läuft rundenbasiert mit – im Vergleich zu anderen Systemen – wenigen, einfachen Regeln, da ein Kampf in diesem Spiel in der Regel zu vermeiden ist und oft mit dem Tod eines oder mehrerer Charaktere endet.

Settingbeschreibung: Das Setting vom klassischen Call of Cthulhu spielt in unserer Welt in den 1920er. Wie oben erwähnt gibt es inzwischen auch andere Epochen, aber diese ist das klassische Jahrzehnt, welches auch in den Geschichten von H.P. Lovecraft vorhanden ist. Auf diesen Geschichten beruht zwar der Hintergrund des Ganzen, aber die stetige Weiterentwicklung von Lovecrafts Geschichten durch andere Autoren hat natürlich auch ihren Teil zum Setting Beigetragen. Ganz plakativ auf den Punkt gebracht, handeln die Geschichten innerhalb Cthulhus vom Kampf der Menschen gegen seltsame, übermächtige Wesen von Außerhalb (oft aus dem Weltraum). Dabei geht es wenige darum diese Wesen in einen Kampf zu verwickeln und dann siegreich aus diesem hervor zu gehen, sondern mehr darum, dass einfach Menschen auf Diener dieser Wesenheiten treffen und deren Pläne zunichte machen müssen (oder schlicht überleben wollen). Es ist eines der klassischen Horror-Rollenspielen, welches aber eine gewisse Diskrepanz zwischen englischen und deutschen Abenteuern aufweist. Wo die amerikanischen meist actiongeladener sind, sind die deutschen Abenteuer eher in Richtung klassische Detektivarbeit mit vielen Nachforschungen und auch entsprechenden Abenteuerverläufen. Letztlich hat beides seinen Reiz und sollte auch beides ausprobiert werden. Eine gewisse Schwäche des Settings besteht allerdings darin, dass man schwierig langfristige Kampagnen aus unterschiedlichen Abenteuern erzeugen kann, die nicht miteinander zusammenhängen (welcher Charakter fällt schon zweimal auf den „He! Dein unbekannter, reicher Erbonkel hat dir ein Spukhaus hinterlassen, lass uns nachsehen gehen, wie wir da draufgehen können!“ rein?). Ein wenig weg von diesem Problem kommt man durch die Settings in Now/Delta Green, in denen man Akte-X gleich übernatürlich Fälle lösen kann, sowie durch die Janus-Gesellschaft, welche etwas ähnliches für 1920 erlaubt. Für One-Shots eignet sich das Setting jedoch hervorragend.

Abenteuer: Cthulhu war schon immer ein System, zu dem viele Abenteuer erschienen sind. Oftmals sind diese Abenteuer recht kurz und nur für wenige Spielsitzungen gedacht, es gibt aber auch einige größere Kampagnen, darunter die vielen zumindest dem Namen nach bekannten „Reise im Orient-Express“, „Berge des Wahnsinns“ oder „In Nyarlathoteps Schatten“. Oft sind in Quellenbänden Abenteuer mit Hintergrundinformationen gemischt. Einzelne Abenteuer kann man aber auch in Zeitschriften, wie etwa der eigens für das Spiel herausgebrachten „Cthulhoide Welten“ bzw dessen Nachfolger „Cthulhus Ruf“ finden.

Rezensionen auf Neue Abenteuer:

USA – Großmacht unterm Sternenbanner

Arkham – Hexenstadt am Miskatonic

Grauen in Arkham

Cthuloide Welten 17

Innsmouth – Küstenstadt am Teufelsriff

London – Im Nebel der Themse

Terror Britannicus

Aus Äonen

Geisterschiffe

Jenseits der Schwelle

Wien – Dekadenz und Verfall

New York – Im Schatten der Wolkenkratzer

Cthuloide Welten 20

Berge des Wahnsinns – Aufbruch in die Antarktis

Berge des Wahnsinns – Die geheimnisvolle Stadt

Berge des Wahnsinns – Der dunkle Turm

Mittelalter – Die dunklen Jahre

Kreuzzüge – Ritter im heiligen Land

Deutschland – Blutige Kriege, goldene Jahre

Dunwich – Grauen in den Hügeln

Die Janus Gesellschaft

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen