Fünf einfache Systeme aus Deutschland

Ein Friday Five mit Caninus und Infernal Teddy

Wir hatten jüngst eine Anfrage von einem unsere treuen Leser, ob Teddys Hinweis, dass DSA ja so fürchterlich komplex sei, ob wir nicht mal FFs zu bestimmten Fragen von ihm schreiben könnten. Sowas machen wir natürlich gerne, Anregungen immer her damit!

Diese Woche gibt es daher einen aus dem Fragenkatalog. Und zwar ob uns fünf vom Regelsystem her einfache deutsche Rollenspiele bekannt sind. Wir haben ein bisschen überlegen müssen, schließlich ist die Zahl der Rollenspiele aus deutschen Landen nicht so groß verglichen mit denen, die etwa aus den USA stammen, aber wir sind auf fünf gekommen.

Engel (Caninus)

Engel dürfte wohl mit das einfachste Regelsystem haben was man sich nur vorstellen kann. Im Grunde nämlich gar keines. Erfunden von den Chefes vom Feder und Schwert Verlag ist das Setting in einer fernen Zukunft angesiedelt in der die Menschen wieder in eine mittelalterliche Gesellschaft gefallen sind und durch eine Kirche beherrscht werden, die ihre Macht und Recht durch von Gott geschickte Engel umsetzt. Jene Engel, optisch Kinder zwischen acht und sechzehn Jahren, natürlich mit entsprechenden Schwingen um zu fliegen, sind die zunächst gedachten Spielercharaktere. Es gibt aber natürlich auch die Möglichkeit Kirchenpersönlichkeiten oder einfache Bürger zu spielen.Aber hier geht es ja um das Regelsystem. Und das ist denkbar einfach. Jede Klasse von Engeln hat bestimmte Fähigkeiten und wenn jemand etwas machen möchte (und sei es nur ein Angriff oder eine Wand erklimmen), dann wird das entweder erzählerisch abgehandelt, oder eine Arcanakarte gezogen und anhand dieser tarotähnlichen Karte dann bestimmt was genau passiert. Das klingt jetzt erstmal sehr abstrakt, aber ich hab mir inzwischen sogar angewöhnt, dass in anderen Rollenspielen zu verwenden um etwa bei bestimmten Entscheidungen meines Charakters eine nette Anregung zu haben.
Das System ist also einfach, aber man muss sich etwas einfinden in das Interpretieren von Wörtern, Bildern und Situationen.

Dungeonslayers (Teddy)

Dieses nette kleine Spiel ist wahrscheinlich der größte Exportschlager der deutschen Rollenspielszene, zumindest gemessen an der schieren Menge an Threads die ich über die Jahre auf RPG.net gesehen habe. Dungeonslayers bezeichnet sich als „altmodisches Rollenspiel“, wobei sich das eher auf das Spielgefühl bezieht und weniger auf das Regelwerk, welches ziemlich modern ist. Proben in diesem System sind recht einfach, man addiert Attribut- und Eigenschaftswert, und wenn das Ergebnis eines w20-Wurfs unter der Summe liegt hat man die Probe geschafft. Wer sich das Spiel mal anschauen möchte kann auf der Website vorbeischauen und dort nicht nur eine kurze Erklärung das Systems anlesen, sondern sich sogar das vollständige Regelwerk und sehr viel Zusatzmaterial runterladen. Alternativ gibt es das Regelbuch auch in einer kleinen Box mit etwas Zusatzmaterial vom Uhrwerk Verlag.

Ratten! (Caninus)

Dieses Spiel hier steht stellvertretend für eine ganze Reihe von kleinen Minigames, welche bei Prometheusgames erschienen sind und in die Schiene der Pocket RPGs fallen. Also jene Rollenspiele, bei denen es nur kleine feine Büchlein gibt in denen alles drin steht. Ein weiterer Vertreter wäre etwa 1W6 Freunde, aber ich selbst hab nur Ratten bislang gespielt und werde daher zu diesem Regelsystem was schreiben. Bei Ratten spielt man.. oh wunder Ratten. Und zwar von verschiedenen Stämmen, die (im Grundsetting) alle in einer großen Kolonie in verschiedenen Stockwerken eines riesigen, verlassenen Einkaufszentrums hausen und dort Abenteuer erleben. Dazu haben Ratten vier Attribute und noch zusätzlich Tricks (die bestimmte Situationen vereinfachen). Soll gewürfelt werden, werden zwei passende Attribute bestimmte und deren Summe als W6 gewürfelt. Die beiden höchsten Werte müssen eine bestimmte Schwelle überschreiten um die Probe als gelungen betrachten zu können.

Opus Anima (Caninus)

Ebenfalls bei Prometheus Games erschienen, ist das Setting dieses Spiels nicht mal eben so kurz zusammen gefasst und da es hier um einfache Regelsystem geht sei dem interessierten Leser daher angeraten einfach unsere Rezension des Grundregelwerks zu lesen.Bei Opus Anima wird sogar ein noch einfacheres Zufallswerkzeug verwendet, als ein sechseitiger Würfel, nämlich jegliches Tool welches einem mit einer gleichen Wahrscheinlichkeit zwei Ergebnisse präsentiert, wie etwa eine Münze (oder ein Würfel mit grade und ungerade, sofern er eine gleich Anzahl an Seiten hat). Die Anzahl dieser Entscheidungsträger, die im Regelsystem Splitter genannt werden, bestimmt sich aus Attribut und Fähigkeit, welches ja nun ein häufig verwendetes System ist. Die Anzahl an Erfolgen bestimmt dann wie gut gelungen die Probe ist.

Finsterland (Teddy)

Zugegeben, mit dieser Vorstellung bescheißen wir ein wenig, schließlich stammt dieses Dampfbiedermeier-Rollenspiel nicht aus Deutschland, sondern vom gerade-noch-so-deutschsprachigem Nachbarn, Österreich. Dieses Spiel, angesiedelt in einem phantastischen Nicht-ganz-Österreich wenige Jahre nach einem Bürgerkrieg setzt auf ein recht einfaches Regelwerk das Kennern der WoD nicht ganz unbekannt vorkommen dürfte. Im Grundregelwerk noch etwas unausgegoren gewinnt das Spiel sehr viel an Authenzität und eigenem Charakter durch die Zusatzbücher die zu den Themen Magie und Technologie erschienen sind. Wer sich ein genaueres Bild von Finsterland machen will findet hier unsere Besprechungen, und auf der Website zum Rollenspiel entdeckt der geneigte Leser nicht nur mehr Informationen sondern auch mehr Zusatzmaterial zu diesem doch einzigartigem Spiel.

2 Kommentare zu Fünf einfache Systeme aus Deutschland

  1. 1w6 Freunde ?
    Funky Colt ?
    Barbaren ?

    • Du hast aber schon gelesen was ich geschrieben habe, oder?
      [Dieses Spiel hier steht stellvertretend für eine ganze Reihe von kleinen Minigames, welche bei Prometheusgames erschienen sind und in die Schiene der Pocket RPGs fallen. Also jene Rollenspiele, bei denen es nur kleine feine Büchlein gibt in denen alles drin steht. Ein weiterer Vertreter wäre etwa 1W6 Freunde, aber ich selbst hab nur Ratten bislang gespielt und werde daher zu diesem Regelsystem was schreiben.]

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*