Kults of Magic

Ein Friday Five mit Infernal Teddy

Ich möchte in den nächsten Wochen mal alphabetisch unsere gemeinsame Rollenspielsammlung durchgehen und zu jedem Spiel bzw. zu jedem Setting kurz über eine Idee oder eine Kampagne sprechen, die ich gerne mit dem entsprechenden Spiel erleben würde, entweder als Spieler oder als Spielleiter. Ich habe hier eine Liste mit 68 Titeln drauf, wir werden also eine Weile mit diesen Artikeln beschäftigt sein. Mal sehen, ob mir wirklich zu allem etwas interessantes einfällt.

Abenteuer in allen Äonen!
Beware what is beyond the Woods
Dark Days Dawning
Out of Darkness, Adventure!
Of Eagles and Angels
Old Worlds and distant Stars

I.) Kindred of the East
Wenn es um KotE geht bin ich wohl eher in der Minderheit anzusiedeln – ich fand es cool dass es in der Welt der Dunkelheit neben den Bastarden Kains auch andere Arten von Vampiren gibt. Zugegeben, die Weißen Wölfe bewiesen hier ein ähnliches Fingerspitzengefühl für kulturelle Feinheiten wie sie es schon bei WoD: Gypsies getan haben, dennoch fand ich die Kosmologie, welche in diesem Buch vorgestellt wurde eine gelungene Ergänzung zur Gesamtkosmologie der Welt der Dunkelheit. Definitiv ein Spiel bei dem ich mich über eine deutlich verbesserte „x20“-Version freuen würde.
The Fall of San Fransisco: Eines der Metaplotereignisse im Übergang von 2nd Edition zu Revised war der Fall des Anarch Free State und die Invasion durch die Kuel-Jin, etwas, das ich gerne durchspielen würde, und zwar aus der Sicht der Invasoren. Am Anfang würden die Charaktere als „Kundschafter“ agieren, welche die Schwachstellen der Stadt ermitteln, Bündnisse knüpfen und so weiter. Und wenn der Angriff kommt werden sie zu Kriegsherren, welche die ersten Streitkräfte bei der Invasion leiten. Und am Ende gehören sie zu denen, welche die neue Ordnung mitbestimmen werden.

II.) Kleine Ängste
Kleine Ängste dürfte zum Zeitpunkt seines Erscheinens eines der kontroversesten Rollenspiele in der deutschen Szene gewesen sein. Schließlich beschäftigte sich die erste Edition nicht nur mit Horror im Sinne von Geistern und Monstern unter dem Bett, sondern auch (angedeutet) mit dem sehr realem Horror des Kindesmissbrauchs. Dieser Aspekt wurde in der Alptraumedition stark zurückgefahren, aber der „Schaden“ war angerichtet. Warum es beim Kindersoldatenspiel Engel (Ebenfalls bei Feder & Schwert erschienen) nicht einen ähnlichen Aufschrei gab werde ich aber nie ganz nachvollziehen können.
Das verschwundene Geburtstagskind: Bei einer Geburtstagsfeier verschwindet ein Geschenk unter dem Bett des Geburtstagskindes – gefolgt vom Kind selbst als dieses hinterher kriecht. Als die Spieler dem Kind folgen finden sie sich in einer verlassenen und heruntergekommenen Kopie des Hauses wieder, welches in einem nebelverhangenen Wald steht. Als sie beginnen, das Kind zu suchen treffen sie auf ein Kaninchen, welches ihnen erzählt, es sei von der Feenkönigin Titania entführt worden. Es bietet ihnen an, sie zum Schloss zu führen, aber je weiter die Kinder in das Land unter dem Bett vordringen, desto unheimlicher wird ihr Führer – und bald ist nicht mehr so ganz klar, wer denn jetzt gerettet werden muss…

III.) Kult
Ich beschreibe Kult ja immer als einen Virus, welches nach und nach alle Kampagnen infiziert, egal in welchem Setting ich gerade leite. Aber ähnlich wie auch schon Mage: the Ascension hat auch Kult mich dazu gezwungen, meine Horizonte zu erweitern – von hier aus habe ich angefangen, mich mit der Gnostik zu beschäftigen, Kult machte mich auf Clive Barker aufmerksam, und so weiter, und so fort. Ich spiele dieses Spiel nicht so sehr auf der Splatterpunk-Schiene, auch wenn das gerne vorgegeben wird, sondern eher in Richtung okkulter Horror. Aber ich glaube, ich würde heute einfach das Setting auf die Regeln der Chronicles of Darkness aufsetzen.
Pictures of You: Die Charaktere besuchen die Ausstellung eines neuen, unbekannten Künstlers, welche in einem heruntergekommenen Teil der Stadt stattfindet. Der Künstler hat sich auf verstörende Kunst spezialisiert, sowohl Gemälde, wie auch Skulpturen, Fotographien als auch Soundeffekte. Je weiter die Charaktere innerhalb der Ausstellung vordringen, desto verstörender werden die Ausstellungsstücke. Irgendwann fallen ihnen zwei Dinge auf: Sie – und alle anderen Besucher – tauchen plötzlich in den Bildern auf… und es sind einige Gestalten aufgetaucht, welche zuerst in den Bildern waren. Die Monster jagen die Charaktere durch die Ausstellung, und sollten sie einen Blick nach draußen werfen können ist die Stadt nicht mehr das, was sie vorher war…

IV.) Labyrinth Lord
Wenn ich so zurückblicke ist LabLord wohl an meinem mal mehr, mal weniger ausgeprägtem Interesse an der OSR schuld. Genauer gesagt, die Limitierte RPC-Edition, die ich von einem der Übersetzer, einem meiner ältesten und besten Freunde, geschenkt bekommen habe. Die hier geklonte Edition von D&D ist nicht meine bevorzugte (Moldvey, statt des von mit bevorzugten Mentzer), aber es zeigte mir zum ersten Mal das Potenzial der OSR, und seit dem beobachte ich die Szene auch – mal mehr, mal weniger genau…
Drachen über Larm: Das geheimnisvolle Orakel hatte ja dieses Einstiegsabenteuer aus der Feder des Bergkönigs Moritz „glgnfz“ Mehlem anno Dazumal besprochen, und ich würde es unheimlich gerne mal für eine Gruppe leiten, die noch keine Erfahrung mit dieser Art zu spielen hat. Ich sollte mir das echt mal für eine Con vornehmen glaube ich. Vielleicht die Brain & Dice im Herbst ins Auge fassen…

V.) Mage: the Ascension
Was kann ich euch denn über Ascension noch erzählen, das ich nicht schon ein paar Hundert mal hier im Blog von mir gegeben habe? Ja, es bleibt eines meiner drei Lieblingsspiele, ja, die M20 ist die bisher beste Version des Spiels überhaupt, und ja, ich habe keine hohen Erwartungen in eine vielleicht vom neuen White Wolf kommenden 5. Edition. Aber ich verrate euch mal ein Geheimnis – im Moment suche ich eine schicke Alternative zu den Welten der Dunkelheit, weil mir die Grabenkriege um die Welten und die Chroniken der Dunkelheit zunehmend auf den Keks gehen. Bisher sieht es danach aus als würde es Dresden Files bzw. Fate Core werden.
Ich habe ja erst vor eine Woche meine letzte Kurzkampagne beendet, weswegen mir just in diesem Moment keine „neuen“ Abenteuerideen einfallen. Ich kann mir aber vorstellen, mal eine reine „Crafts und Orphans“-Runde zu machen, und mal den Erleuchtungskrieg aus einer ungewohnten Warte zu betrachten. Oder mal eine „Minor Template“-Runde mit Charakteren zu leiten, welche Bezug zu Mage haben, als mit WoD: Sorcerer, WoD: Mummies, Halls of the Arcanum, und so weiter.

1 Kommentar zu Kults of Magic

  1. Die Ideen für KULT und Kleine Ängste gefallen mir echt gut!

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*