[10 Dinge…] Zehn Charaktere die ich spielen möchte

Ein Beitrag zum Karneval der Rollenspielblogs von Infernal Teddy

Der folgende Artikel ist ein Beitrag zum Karneval der Rollenspielblogs Februar 2015. Den Startbeitrag dazu findet ihr HIER

Ich habe ja in gewisser Weise das Glück, ein designierter Spielleiter zu sein. Ich komme fast nie dazu, als Spieler zu agieren, weil ich immer leiten soll, und ich bin lieber Spielleiter als Spieler. Eine perfekte Kombination, wenn man so drüber nachdenkt. Aber ab und an kommt dann doch der Wunsch, mal einen Charakter zu spielen, weil die Charakteridee die man gerade hatte einfach zu cool ist um sie an einen einfachen NSC zu verheizen. Ich hatte mal einen ganzen Ordner nur mit solchen Charakterkonzepten, bis ich den „versehentlich“ gelöscht habe. Aber ein paar Ideen sind dann doch hängen geblieben, oder neu dazu gekommen. Solltet ihr also irgendwann eines der folgenden Spiele für mich leiten wisst ihr ja, was auf euch zukommt. Ihr wurdet gewarnt, wie man so schön sagt…

I.) Cthulhu – Lt. Oswald Bastable
Ja, den Name ist eine kleine Hommage an einer meiner beiden Lieblingstrilogien von Michael Moorcock. Ursprünglich erdacht für eine Reise mit dem Orient Express die leider nie stattgefunden hat war Lt. Bastable ein Veteran des ersten Weltkriegs, der allerdings schon im Kolonialdienst in Indien merkwürdige Dinge gesehen und erlebt hat, worüber er allerdings nicht spricht. Trotz seiner Erlebnisse ist Lt. Bastable ein Menschenfreund und ein Gentleman geblieben – spricht er hat kein Problem damit, los zu ziehen und sich irgendwelchen Dingen zu stellen, was ja ein klassisches Call of Cthulhu-Problem ist.

II.) Exalted – Second Shadow
Ich mag Exalted, wie ihr wisst, aber ich wollte eigentlich nie einen Solaren spielen – mich sprachen immer eher die Dragon-Blooded an, und die Sidereals. Mir schwebt schon seid Jahren ein Chosen of Secrets vor, der sich auf das Sammeln und Horten von okkultem Wissen spezialisiert hat, vor allem auf Sorcery – und vielleicht sogar insgeheim auch auf Necromancy, wobei seine Vorgesetzten das wohl besser nicht mitbekommen sollten. Er würde sich vermutlich aus den Streitigkeiten zwischen der Bronzenen und der Goldenen Fraktion raus halten, aber tendenziell eher zur Goldseite neigen – wiederkehrende Solare bedeuten auch neue magische Geheimnisse.

III.) Mage: the Sorcerers Crusade – Thorvalt Meigolf bani Order of Hermes
Ich bin ein großer Fan des Orden des Hermes in den Mage: the Ascension-Spielen, und dementsprechend würde ich auch in Sorcerers Crusade einen Magus des Ordens spielen wollen. Natürlich wäre dieser Magus aus dem hohen Norden ein Experte wenn es um Forces geht, aber auch geschickt im Umgang mit Entropy. Mir schwebt da ein skandinavischer Magus vor, welcher zwar vom Orden geschult und ausgebildet wurde, aber dennoch Elemente der Vaeldermen aus Dark Ages: Mage in seine Magie aufgenommen hat, womit seine Art zu zaubern sich von anderen Hermetikern abheben würde. Ich würde vielleicht als dritte starke Sphäre vielleicht noch Matter nehmen, und dem Mann erlauben, sich ein wenig mit Alchemie zu beschäftigen, aber da würde ich schauen wie sich das im Spiel machen würde.

IV.) Orpheus – Amanda Stelling, Orpheus Projector
Ich habe Orpheus verpasst als es ursprünglich erschien. Es war das letzte Spiel der oWoD, und zu dem Zeitpunkt hatte ich aufgehört mich dafür zu interessieren, aber mittlerweile finde ich das Spiel richtig spannend, selbst wenn man die „eingebaute“ Kampagne ignoriert. Den Charakter den ich gerne spielen würde – und ja, ich würde gerne die ganze Kampagne mal spielen – habe ich bereits schon mal vorgestellt, nämlich in unserem Building Character-Artikel zu Orpheus.

V.) Pathfinder – Throrfin Sturmauge
Seid ich das Advanced Players Guide für Pathfinder in die Finger bekommen habe möchte ich eigentlich einen Oracle spielen, einen göttlichen Zauberwirker, welche keinem Gott direkt dient, und für seine Fähigkeiten einen Preis bezahlt hat. Mir schwebt da ein Nordmann vor, dessen seherische Fähigkeiten erwachten als er in einem Schneesturm von einem plötzlichen Blitz getroffen wurde (Winter Mystery, mit Clouded Vision als Curse). Die Geister der Winterstürme, die zu ihm sprechen lenken auch seine Schritte dorthin, wo das Schicksal ihn braucht, was auch mal die verweichlichten Städte des Südens bedeuten mag.

VI.) Scion – Aria Martens, Scion of Ares
Meine erste Charakteridee nachdem ich Scion: Hero das erste mal gelesen hatte: die Betreiberin einer PMC, welche feststellen muss das ihr Vater eine blutrünstige Naturgewalt ist, während sie selbst eine kalte, logische Strategin ist, und sich nach kurzer zeit wünscht, sie wäre von Athene adoptiert worden. Sie würde entsprechende Fähigkeiten bekommen, und Ares würde auch ständig versuchen sie dazu zu drängen, eine „richtige Kämpferin“ zu werden, während sie versuchen würde, den Gott des Kampfes und des Gemetzels dazu zu bekommen, auch mal nachzudenken bevor er Leute verprügelt. Zugegeben, ein nicht 100%ig ernstes Konzept, aber mir gefiel es.

VII.) Shadowrun – Der Prediger
Ein Charakter den ich in Shadowrun 2.01D mal gespielt hatte, und den ich schon ewig wieder spielen möchte. Gedacht für eine „Low-Level“ oder „Street“ Kampagne handelt es isch bei diesem Charakter um einen Straßenprediger, welcher Runs macht um den Leuten auf der Straße bzw. den Leuten seines Viertels zu helfen. Keine Magie oder Ki-Kräfte, aber subtile Cyberware – er war nicht immer ein Priester, und es konnte auch nie ausreichend geklärt werden ob er überhaupt ein Priester war. Ein Mann des Glaubens mit einer Schrotflinte als Signaturewaffe. Der Prediger war wieder einer dieser Good-Guy-Charaktere die ich immer wieder gerne spiele.

VIII.) Trinity – Richard Idaho
White Wolf hat es ja geschafft, alle möglichen Facetten der Science Fiction in seinem Psi-Space-Opera-RPG unterzubringen, und das prägt auch ein wenig meinen Blickwinkel auf das Setting und die Art von Charakter die ich spielen möchte. Mir schwebt ein Archetyp aus den Zwanzigern vor, der Privatschnüffler, und zwar in Nordamerika, welches eine Art Cyberpunklandschaft geworden ist – also ein wenig Blade Runner. Allerdings ist der Charakter nicht mehr in Amerika, sondern arbeitet seid dem sein psionisches Potenzial erweckt worden ist auf dem Mond. Klassisch bei diesem Hintergrund wäre entweder ein Telepath oder ein Elektrokinetiker (Weil dieser Orden in Nordamerika zu hause ist), aber mir schwebt ein Psychokinetiker vor, welcher im Zweifelsfall… oh. Mir fällt gerade auf, das ist ein wenig Harry Dresden. Von mir aus…

IX.) Vampire: the Masquerade – Adrian Mischitz, Clan Toreador
Normalerweise sind die Toreador entweder Künstler oder Kunstwerke, wir kennen das ja alle, richtig? Aber wie wäre es mit einem Philosophen? Normalerweise ein Konzept welches man eher bei einem Brujah oder einem Tremere erwarten würde, aber wie wäre es mit einem Toreador, welcher eine Philosophie der Ästhetik entwickelt, welche sich auf die hochentwickelten Sinne eines Kainiten bezieht, bzw. von diesen Sinnen und dem unsterblichen Dasein bezieht. Der Charakter hätte Auspex als einzige Disziplin, hohe Werte in Wahrnehmung, Intelligenz und Academics, und würde seinen Mitkainiten gründlich auf die Nerven gehen. Vermutlich ein Charakter den ich eher im Live spielen würde als im Pen & Paper, aber generell könnte es ein interessantes und ungewöhnliches Konzept sein.

X.) Wraith: the Great War – Gefreiter Günther Raumann
Ein Charakter den ich mir irgendwann für eine Forenrunde erdacht habe die nicht stattfand. Raumann wäre ein deutscher Scharfschütze im ersten Weltkrieg gewesen, welcher gestorben ist als einer seiner Kameraden im Graben durchdrehte und anfing alle zu erschießen – womit er in der Penitent Legion gelandet wäre. Einer der Dinge die ihn an das Diesseits gebunden hätten wäre das französische Mädchen gewesen, welches er vor einem seiner Kameraden gerettet hatte, einem Kameraden, welcher auf der anderen Seite des Putsches in Stygia gewesen wäre. Bestimmt eine spannende Situation mit diesem Charakter in der Pariser Necropolis zu spielen.

2 Kommentare zu [10 Dinge…] Zehn Charaktere die ich spielen möchte

  1. Und ab und an zu spielen, schadet ja selten auch den eigenen SL-Fähigkeiten!

    Auf den Pathfinder-Charakter hätte ich auch Lust 😉

  2. Ui, da sind einige interessante Konzepte dabei – mir gefällt besonders der Wraith- und der Shadowrun-Charakter. Denen in einer Runde zu begegnen wäre für mich ganz sicher spannend 🙂

2 Trackbacks & Pingbacks

  1. [Karneval] 10 Dinge – Vierte Woche | Greifenklaue's Blog
  2. Fünf Chonicles of Darkness Charaktere… | Neue Abenteuer

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*