Streets to wander down

Ein Friday Five mit Infernal Teddy

Wenn ich die Wahl habe, welche Art von Settings ich bespielen darf – ob als Spieler oder als Spielleiter – dann gebe ich Städten den Vorzug. Keine Ahnung warum, aber es sind die urbanen Schauplätze die mich im Rollenspiel inspirieren, wo Sicherheit und Gefahr so eng bei einander liegen. Und diese Vorliebe beschränkt sich nicht nur auf Spiele in der Gegenwart oder in der nahen und fernen Zukunft, sondern auch und vor allem auch im Fantasybereich. Und natürlich habe ich auch an diesen Freitag fünf Beispiele für Fantasystädte die ich von beiden Seiten des Schirms aus immer wieder gerne aufsuche:

I.) Balan Cantara (DSA / Myranor)
Die Überraschung der Liste gleich als erstes: Balan Cantara, die erste Stadt die wir auf dem Kontinents Myranor kennenlernten. Ich bin, wie wir alle wissen, kein DSA-Fan, aber die sumpfige Stadt zwischen dem Thalassion und dem Meer der schwimmenden Inseln hatte es mir bereits schon mit der Güldenland-Box angetan, und in der aktuellen Inkarnation aus Unter dem Sternenpfeiler hat sich diese Zuneigung weiter bestärkt – wenn es einen Teil Myranors gibt zu dem ich mir einen detaillierten Regionalband wünsche, dann ist es diese Stadt und ihre Umgebung. Ich mag detaillierte Stadtkarten, und hier fehlt ganz dringend eine. Fragt mich nicht warum diese Stadt mich reizt, aber hier will ich spielen oder leiten.

II.) Greyhawk (D&D / World of Greyhawk)
Ich habe diese Stadt bereits schon bei meinen zehn Lieblingsprodukten aufgeführt, und ich stehe auch immer noch zu dem was ich geschrieben hatte. Eine gut beschriebene Stadt mit Liebe zum Detail, aber ohne den Leser damit zu erschlagen, und mit jede Menge interessante NSCs. Die Stadt ist stimmungsvoll, bietet auf fast jeder Seite Abenteuerideen, und schafft es gleichzeitig „typisch Fantasy“ zu sein und auch ein ganz eigenes Feeling zu präsentieren. Eine Stadt, die ich eher „beleiten“ als bespielen würde, aber dennoch – im Zweifelsfall kann ich immer diese Box auspacken und losleiten.

III.) Port Blacksand (Advanced Fighting Fantasy)
Eine weitere Stadt die ich jederzeit bespielen oder beleiten kann. Zuerst kennengelernt habe ich die Stadt der Diebe durch das Spielbuch City of Thieves, und diese Bekanntschaft wurde durch weitere Spielbücher vertieft, bis hin zu dem Settingbuch Titan und dem Rollenspielbuch Blacksand! Wie der Beiname schon sagt ist Port Blacksand eine eher gesetzlose Stadt, welche alle möglichen Arten von Kriminellen beherbergt, aber dennoch ist die Stadt einer der wichtigsten Handelsknoten für den Kontinent Allansia. Regiert wird die Stadt vom geheimnisvollen Lord Azzur, dem vermummten Piratenfürsten.

IV.) Ptolus (d20)
Leider eine Stadt die ich – im Gegensatz zu den anderen Städten auf dieser Liste – nur vom Lesen her kenne und nie selbst bespielt oder geleitet habe, aber bei der ich genau das unbedingt mal machen will. Ptolus ist vom Detailgrad – und von der Organisation her – bis heute unerreicht, mit unheimlich viel liebe zum Detail, aber auch so aufgebaut das der geneigte Spielleiter problemlos an die Informationen kommt die er braucht. Auch wurde die Stadt so erschaffen das sie sich daran orientiert was denn eine Rollenspielgruppe benötigt. So gibt es genug Abenteueraufhänger – und ja, auch Dungeons – um eine Gruppe ihr Leben lang zu beschäftigen, ohne das diese je die Stadt verlassen müsste.

V.) Sigil (D&D / Planescape)
Wie beschreibt man die Stadt der Türen? Stellt euch eine Stadt vor, welche auf der Innenseite eines Autoreifens erbaut hat, welcher über eine unendlich hohe Säule schwebt, welche am Mittelpunkt des Multiversums steht. Und diese Stadt ist voller Portale zu allen Ecken und Enden des Multiversums, und von überall her kommen Besucher. In dieser Stadt kann alles passieren, und ist wahrscheinlich auch passiert. Außerdem hat Sigil den Vorteil das sehr viele Leute sie schon durch das Computerspiel Planescape: Torment kennen, so das eine gewisse Familiarität vorhanden ist.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*