RPGaDay 2017… mehr oder weniger… (Teil 2)

Infernal Teddy beantwortet wieder Fragen...

Wir hatten letzte Woche bereits die ersten zehn Fragen des diesjährigen RPGaDay beantwortet, heute geht es weiter mit den Fragen 11 bis 20. Die Übersetzung der Fragen stammen auch dieses Mal wieder von Michael Jaegers, welcher dieses Jahr sich leider sonst nicht an der Aktion beteiligt:

11.) Welches “tote Spiel” würdest Du gerne wiedergeboren sehen?
Angeblich kommt ja Wraith: the Oblivion bald raus, damit wäre mein Wunschkandidat abgehakt. Sonst… sonst gibt es eigentlich wenige Spiele für die ich wirklich eine besondere Nostalgie entwickelt hätte.

Welches Rollenspiel hat die inspirierendste Grafik im Buch?
Boah, was ist das denn für eine Frage? Ehrlich gesagt habe ich das Artwork in einem Rollenspiel nie „inspirierend“ gefunden – höchstens als optische Hilfestellung um zu sehen wie die Entwickler sich die Welt und die Charaktere vorstellen, aber inspirierend? Nö.

Beschreibe eine Spielerfahrung, die Deine Art und Weise zu spielen verändert hat.
Eine bestimmte Spielerfahrung kann ich da eigentlich nicht nennen – ich hoffe, ich lerne mit jeder Gruppe und mit jeder Session ein klein wenig dazu, quasi Evolution statt Revolution am Spieltisch. Ich habe im letzten Jahr allerdings wieder mehr Kaufabenteuer versucht zu leiten, mit dem Ergebnis dass das nach wie vor nicht meins ist, ich aber ein paar neue Techniken mitgenommen habe.

Welches Rollenspielsystem bevorzugst Du für eine Kampagne mit offenem Ende?
Jedes. Im Ernst, ich spiele sehr selten – eigentlich nie – Kampagnen mit einem geplanten Ende, was zum Teil auch daher kommt das ich sehr „Spieler-Reaktiv“ leite, und mich von dem leiten lasse, was meine Spieler für Pläne, Wünsche und Ziele entwickeln. Ich finde die Vorstellung einer Kampagne, bei der das Ende von Anfang an feststeht immer noch ein wenig obskur.

Für welches Rollenspiel machst Du am liebsten Anpassungen (z.B. Hausregeln)?
Im Moment bastle ich ja ein wenig mit Fate Core bzw. Turbo Fate herum, wie man vielleicht auch bei unserem „Fate Trek„-Artikel gesehen hat, und früher hatte ich einen ganzen Ordner an Hausregeln für AD&D und Rifts (Und da liegen ganz andere Probleme dahinter…), aber das Spiel, für das ich am liebsten „rumbastle“ dürfte Advanced Fighting Fantasy sein, unter anderem auch weil es recht einfach und schmerzlos ist, das System anzupassen.

Welches Rollenspiel spielst Du am liebsten so, wie es ist?
Eigentlich jedes – das ist mein Problem mit AD&D, Shadowrun und Rifts gewesen, je mehr Hausregeln man braucht um das Spiel vernünftig zu spielen, desto schlechter ist es für mich. Hmmm… Ich würde sagen, ich pfusche am unliebsten am Regelsystem von Pathfinder und Exalted herum, weil man nie weiß, welche „Folgefehler“ man beim Eingriff in komplexere Systeme provoziert.

Welches Rollenspiel besitzt Du am längsten, hast es aber noch nie gespielt?
Hmmm… entweder Adventure! oder Dark Ages: Mage, aber das sind beides Spiele, die ich mir in den letzten sechs Jahren zugelegt habe. Alles, was ich sonst hatte und nie gespielt habe, habe ich in besagten sechs Jahren verkauft, meist wenn eine Tierarztrechnung anstand.

Welches Rollenspiel hast Du in Deinem Leben am häufigsten gespielt?
Entweder Vampire: the Masquerade, AD&D 2nd, oder D&D 3. – leider ist keines davon eines meiner Lieblingsrollenspiele, aber das ist ja bei mir ein altbekanntes Problem…

Welches Rollenspiel ist am besten geschrieben?
Definiere bitte zuerst „am besten“. Am unterhaltsamsten? Das dürften GURPS Discworld (Für 3rd Edition), Toon oder The Dresden Files sein. Am klarsten und verständlichsten? Das könnte für mich BECMI-D&D oder Rolemaster gewesen sein. Und am stimmungsvollsten wären für mich die frühen Editionen der World of Darkness-Spiele, zusammen mit Planescape.

Was ist die beste Quelle für vergriffenes Rollenspielmaterial?
Ebay, Amazon, und DrivethruRPG. Zumindest für die Sachen, die ich so suche.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*