Mistborn Spielrunde – So kann es nicht weitergehen!

Zeit für eine Neuorientierung!

Dieser Artikel gehört zu einer Reihe von Berichten über meine Mistborn Runde.

Vielleicht habt ihr es gemerkt, vielleicht auch nicht, aber die Mistborn Runde hat große Probleme! Meine Spieler beschweren sich, dass die Spielwelt ihnen etwas zu hölzern und mechanisch vor kommt.  Kein Wunder, dass dabei dann auch das System manchmal das Rollenspiel übertüncht. So wie es läuft habe ich keinen Bock mehr!

Seit dem letzten Mal das im letzten Artikel beschrieben steht, folgte noch ein Abenteuer indem quasi nichts passiert ist (das Haus Hastings wurde etwas geärgert) und das ging sowas von in die Hose!

Es funktioniert nicht! Die Spieler haben kein Gefühl dafür was ihre Charaktere als nächstes machen sollen, alles ist in einer Schwebesituation und scheint erst dann zu existieren, wenn es ins Abenteuer aufgenommen wird.

Normalerweise habe ich das Problem nicht. Ich bin eigentlich ein ganz ordentlicher SL, aber dieses mal will es nicht flutschen. Die Lösung ist zwar relativ klar, aber zur Sicherheit mal eine Bestandsaufnahme:

  • Spielwelt: Das final Empire gefällt allen Mitspielern. 2 haben die Bücher eh gelesen und der dritte war so interessiert, dass er die Romane extra angefangen hat. In Schulnoten also „sehr gut“.
  • Die Kampagne: Ich meine hier nicht die grundlegende Welt und auch nicht die Abenteuer, sondern das dazwischen. Das Szenario in dem wir spielen. Kann ich noch nicht ganz beurteilen, eben da wir da alle noch nicht so gut reingefunden haben. Schulnote liegt irgendwo zwischen „gut“ und „ausreichend“, ich mittel also mal auf „befriedigend“.
  • Das System: Hat sicherlich Macken, aber auch wirklich gute Seiten. Manchmal etwas klobig, aber in Wirklichkeit sollte uns das nicht aufhalten. Ich vergebe hier „befriedigend“.
  • Die Charaktere: Nachdem sich die Gruppenkonstellation angepasst hatte (Cane ersetzt duch Ferson/Lamante), funzt das „sehr gut“!
  • Die Plots: Ja hier liegt der Hund vergraben. Erst fällt es ihnen wahnsinnig schwer auf eine Idee für den Plan zum nächsten Mal zu kommen, weil die Welt ihnen zu leer wirkt, und dann nervt es sie ihren eigenen Plan Szene für Szene „nachzuspielen“. Zu oft drängt sich der Abenteuerplan als (wenn auch von den Spielern selbstgebaute) Schiene auf  und wird dann abgehandelt. Ich selber fühle mich auch gehemmt! Der Plan der Spieler hilft mir, aber das fomularische aufbereiten? Bääh. Jedes Unterziel ist eine Szene mit einem Twist usw. Das ist mir nicht zu viel Arbeit, was rauskommt fühlt sich auch noch langweiliger an als freies Spiel. Schulnote: „ungenügend“!

 

Also aus und vorbei! Die Runde soll weiterhin grobe Pläne für das nächste Abenteuer machen und dafür auch weiter den „Plan of Action“ Bogen als Gedankenstütze nutzen. Ich werde das auch weiterhin nutzen, aber ich verändere die gesamte Struktur der Kampagne! Das Mistborn System ist gerade eben noch zu ungewohnt und zu umständlich, um wie sonst (z.B. in Fate) einfach komplett zu improvisieren. Also baue ich mir eine soziale Sandbox!

Die Struktur zwischen den Häusern wird in einer ordentlichen freeform Mindmap dargestellt und bietet mir einen Rahmen zum Basteln! Jeder potentiell wichtige NSC wird in Minimalform aufgearbeitet und in daraus entstehende Plotstränge oder vielmehr interne Konflikte verwickelt. Die entdeckbaren Secrets werden etwas freier ausgelegt anstatt sie komplett auszuarbeiten.
Genau diese NSCs werden dann in passenden Situationen nach und nach eingeführt und auf das was sie interessiert springen die Spieler an. So haben die Spieler Futter, um die Interessen ihrer Charaktere überhaupt erst umsetzen zu können. Ich wiederum habe einmal eine große Initialarbeit und das war es dann fast. Mit dem jeweiligen Plan of Action lese ich mich in die passenden Charaktere schnell ein, mache mir 1-2 Gedanken und bastel vielleicht nochmal auf die Schnelle und das war es!

 

Und ich verrate euch ein Geheimnis… Diese Artikel kommen verspätet online. Das heißt die Runde ist den Artikeln voraus. Die Artikel schreibe ich meistens 2-3 Wochen aus meinen Notizen heraus in Reinschrift für den Blog. Diese Sinnkrise hier fand kurz vor Weihnachten statt und die NSCs sind jetzt Mitte Januar zu 90% fertig. Ich hab erstmal diejenigen gemacht, die wahrscheinlicher ins Spiel kommen würden und seitdem haben wir schon wieder gespielt. Es klappt! Die Spieler sind happy und ich merke ich kann wieder freier spielen.

Auf einmal ist die Runde super!

Die nächsten paar Artikel werde ich hier erstmal die von mir gemachten NSCs posten und dabei die eingebauten Konflikte erklären. Danach geht es mit den Abenteuern und (wahrscheinlich kürzeren Sl Geplänkel Artikeln) weiter!

1 Trackbacks & Pingbacks

  1. Mistborn Spielrunde – Mein Sandkasten Teil 2 | Neue Abenteuer

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*