Elder Sign

Arkham Horrors Little Servant

Kooperative Spiele gehören bei mir mittlerweile immer fester zum Spielerepertoire. Neben dem eher taktischen „Todesengel“ und dem etwas großen Survivalspiel „Robinson Crusoe“, bin ich jüngst auf das investigative „Elder Sign“ gestoßen.
Wie der Name erwarten lässt handelt es sich bei dem Spiel um ein in Lovecrafts Mythos angesiedeltes Kooperatives Spiel. Das Spiel knüpft in vielen Punkten an das große und bekanntere „Arkham Horror“ an. So nutzt das ebenfalls bei Fantasy Flight Games erschienene Spiel die gleichen Charaktere, großen Alten und Symbole. Auch das Spielprinzip ähnelt dem großen Bruder, musste man dort Portale in die Mythoswelen schließen um zu gewinnen, die man außerdem mit „Älteren Zeichen“ schließen konnte, sammelt man in Elder Sign direkt die begehrten Siegelzeichen…

Spielmechanik
Elder Sign ist ein im weitesten Sinne investigatives Koop-Spiel in dem das erwachen eines großen Alten durch das Sammeln ausreichender älterer Zeichen verhindert werden muss. Die ganze Handlung findet dabei in einem Museum statt, in dem diverse Bedrohungen, Gefahren, Monster und Jobs warten. Durchaus passend kann man im Eingangsbereich zusätzlich die Gesundheit auffrischen oder im Museumsshop Gegenstände kaufen. Die Abenteuer finden in diversen Museumstrakten, den Archiven etc. statt. Das mag auf den ersten Blick komisch wirken, ist aber auch kaum seltsamer als die Vorstellung das eine ganze Horde Mythoswesen Arkham auf einen Schlag überrennt. Das Museum dient letztlich als abstrakter Schauplatz mehr oder weniger passender Mythosabenteuer. Auch die Regeln sind verhältnismäßig abstrakt, funktionieren dafür aber sehr schnell und greifen gut ineinander.
Im wesentlichen ist es ein Würfelspiel. Die Investigatoren (jeder Spieler verkörpert 1 oder wenn gewünscht 2 von ihnen) müssen jede Runde einzeln zwischen verschiedenen (etwa 8) zufälligen Abenteuern oder besagten Aktionen am Eingang wählen. Jedes Abenteuer besteht dabei aus einem oder mehreren Abenteuerteilen die durch verschiedene Symbole gekennzeichnet sind, die erwürfelt werden müssen. So stehen Lupen für Investigationen, Totenschädel für Kampf, Tentakel für Mythoskonflikte und Schriftrollen für Mythoswissen. Ein Abenteuerteil könnte also daraus bestehen das Geheimnis eines Artefaktes zu lösen indem 3 Investigationspunkte und 2 Schriftrollen gewürfelt werden müssen.
Hierzu stehen dem Investigator (fast) immer 6 Basiswürfel zur Verfügung, die besagte Zeichen (1-3 Investigationspunkte, Totenkopf, Tentakel, Schriftrolle) enthalten. Hat man gleich im ersten Wurf alle erforderten Symbole wurde das Teilabenteuer erreicht. Wenn nicht wird ein Würfel abgeworfen, kann ein Symbol gespeichert werden und wird der Rest der Würfel neu gewürfelt… Hat man alle Teilabenteuer geschafft erhält der Investigator angegebene positive Effekte, wie Gegenstände, ältere Zeichen oder Spuren. Wenn nicht kann er Lebenspunkte verlieren, kann das auftauchen des großen Alten beschleunigt werden etc.
Das System ist auf den ersten Blick rein zufallsabhängig. Lediglich die Auswahl welches Abenteuer man wählt, also welche Symbole man sich zu würfeln zutraut um bestimmte Effekte zu bekommen obliegt immer den Spielern. Diese Ebene wird aber durch diverse Effekte erweitert.
Zuerst sind da die Gegenstände. Die erlauben das hinzuziehen eines zusätzlichen roten und/oder gelben Würfels, bei denen die Verteilungen der Symbole leicht variieren. Andere Gegenstände erlauben außerdem das behalten gewisser Ergebnisse oder sogar das automatische Erzeugen bestimmter Symbole. Außerdem sind da „Spuren“, die es einmal erlauben beliebig viele Würfel neu zu würfeln. Zum anderen sind da die Investigatoren. Diese haben verschiedene Lebens- und Geisteskrfatpunkte und andere Startitems, zeichnen sich aber außerdem durch einen Effekt aus. Diese können beispielsweise Tentakelsymbole in ein passendes Symbol verwandeln (der Professor darf beispielsweise Tentakel in Schriftrollen verwandeln), erlauben es die Art der Gegenstände zu bestimmen die man findet oder geben andere Effekte die einen merklichen Unterschied machen.
Auch die Abenteuer zeichnen sich durch besondere Bedingungen aus, wenn ein Abenteuer nicht beim ersten Versuch geschafft wurde oder können eine bestimme Reihenfolge der Aufgaben vorschreiben. Besonders auffällig sind Abenteuer die das Benutzen der Zusatz- oder gar des sechsten Würfels für alle Investigatoren verhindern, bis sie absolviert wurden. Elder Sign arbeitet also sehr kreativ, wenn auch etwas abstrakt mit der grundlegenden Würfelmechanik. Auch Monster werden so einfach als Aufgabe (man muss 1-2 bestimmte Symbole würfeln um zu gewinnen) behandelt, die Abenteuern angehängt werden und meist geistigen oder körperlichen Schaden erzeugen.
Das auftauchen des großen Alten wird über den Terrorlevel nachgehalten. Erreicht der Terrorlevel eine gewisse Schwelle verlieren die Investigatoren. Zusätzlich frisst jeder Zug Zeit von einer Uhr, die wenn sie „12 schlägt“ einen Effekt des großen Alten (meist Monster und/oder das erhöhen des Terrorlevels) und ggf. zusätzliche negative Effekte von unabsolvierten Abenteuern auslösen.
Elder Sign ist mit seiner abstrakten Mechanik die sich nur sehr lose an konkrete Aufgaben heftet etwas eigen, kann aber mechanisch wirklich überzeugen. Es wirkt etwas wie die Pocketversion von Arkham Horror, umgeht dabei aber auch viele klobige Regeln und unstimmigkeiten des großen Companions. Es ist etwas taktischer, ist dabei aber wesentlich spielfreundlicher und behält minimale Rollenspielelemente bei. Für mich ist es dadurch das wesentlich bessere Cthulhu Koopspiel das sich dabei noch sehr innovativ anfühlt.

Als App
Elder Sign ist für etwa 24€ als Karten/Würfelspiel zu erhalten. Durch die Modularität des Spiels ist dabei viel wiederspielwert gewährleistet, wenngleich es mechanisch immer das gleiche bleibt. Das Spiel wurde allerdings auch als etwa bei 5€ liegende Apple- und Androidapp umgesetzt. Die App variiert nur wenig vom Grundspiel (leicht andere Effektstärken der großen Alten) und ist sowohl graphisch als auch von der Bedienung her umwerfend umgesetzt. Kleine Videos bzw. Bildcollagen leiten mit stimmungsvoller Musik das Spiel, Abenteuer und die Investigatoren ein. Die Grafiken sind hoch auflösend und das Interface intuitiv. Was sich auf einem Phone (leider müssen Phone und Tabletvariante zumindest für Apple separat erworben werden) etwas unhandlich erweisen könnte kann auf dem Tablet überzeugen. Hier macht auch das Spiel zu mehreren (bis zu 4 Spieler an einem Tablet, im Brettspiel sind bis zu 6 möglich) am Tisch oder auf der Couch viel Spaß. Auch für Einzelspieler dürfte es deutlich angenehmer sein am Bildschirm gegen den Computer als am Tisch gegen die Regeln zu spielen. Hinzu kommt die wirklich gelungene Atmosphäre und die Möglichkeit es bei Dämmerlicht zu spielen.

Fazit
Das Spiel selber kann mich mechanisch überzeugen. Die Umsetzung der Gegenstände, Zauber und Investigatoren die bei Arkham Horror deutlich detaillierter dadurch aber auch wesentlich chaotischer ist, wurde mechanisch schlank und effektiv umgesetzt. Auch hält sich der Aufbau, Kosten und Zeitfaktor in deutlichen Grenzen als bei Arkham Horror.
Wer es für ein paar Euro mit dem Smartphone testen will dürfte nicht enttäuscht werden, wer sogar über ein Tablet verfügt, sollte dringen zugreifen. Es ist eine der wenigen wirklich gut umgesetzten Brettspielapps, die zudem auf einem innovativen und dann noch cthuloiden Brettspiel aufbauen. Was will man man mehr?

2 Trackbacks & Pingbacks

  1. Eldritch Horror | Neue Abenteuer
  2. Tabletboardgames | Neue Abenteuer

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*