Liber Liturgium

Eine gesammelte Version aller Liturgien

Eigentlich wurde es ja schon lange Zeit das auch die Liturgien der Kirchen einen eigenen Band bekommen in dem dann alle drin stehen, so wie der Liber Cantiones für magisch begabte Charaktere. Und hier ist er nun.. eben jener Band. Mal sehen ob er hält was er verspricht..?

Der Band enthält vornehmlich – ok, das hat jetzt wohl keinen gewundert – die Liturgien. Aber noch zusätzlich – ähnlich wie beim Liber Cantiones – wichtige Regelmechanismen. Und mit denen fängt das Buch auch an. So bekommt der Leser die neueste Version der Regeln zu Mirakeln und Liturgien geboten, wobei letzteres ausführlich Modifikationen (Ziel, Reichweite, Art und Herkunft, Ritualdauer, Wirkungsdauer, Auswirkungen und Varianten), das Aufstufen von Liturgien, die Modifikation von Liturgiekenntnisproben und was man bei Liturgie gegen Zauber beachten muss, enthält.
[Für diejenigen, die sich auch schon immer darüber gewundert haben, warum die Regeln zumindest theoretisch zulassen, dass man Liturgien auf jemanden auf einem anderen Kontinent anwendet: Das geht jetzt nicht mehr. Die Kategorie Fern enthält nun eine maximale Reichweite.]
Dann folgt eine Kurzreferenz der Kirchen, die Liturgien haben (und das sind mehr als 12 +1, hier sind auch echsische, nivesische und orkische Kirchen aufgeführt), jeweils mit einer Kurzzusammenfassung des Gottes auf einer halben Seite und dann den Mirakel+ Talenten und Liturgien mit Namen (nicht mit Seitenzahl im Buch).
Daran anschließen sich dann die 12 Segnungen und die eigentlichen Liturgien welche einfach alphabetisch geordnet sind (weswegen man die Kurzreferenz benötigt um seine Liturgie überhaupt zu finden, falls sie eigentlich anders genannt wird bei der eigenen Kirche.
Abschließend ist Platz um eigene Liturgien aufzuführen und ein Index.

Zunächst sei einmal gesagt, dass der Nutzen eines solchen Buches nicht mit dem Liber Cantiones gleichzusetzen ist. Warum fragt ihr euch? Ganz einfach. Als magisch begabter und aktiver Charakter kann man jeder Zeit – theoretisch – beliebige Zaubersprüche dazu erlernen, sofern sich eben die Gelegenheit ergibt daran zu kommen. Das führt natürlich dazu, dass man auch alle Zaubersprüche zur Verfügung haben muss und nicht etwa nur die der Beschwörung oder Elementarzauberei. Bei einem Geweihten hingegen ist dem nicht so. Ein Geweihter kann – ja, ja.. es gibt Ausnahmen – nur die Liturgien seiner Kirche sprechen und erlernen. Und somit interessiert einen Rondrageweihtenspieler wenig die Sprüche, die spezifisch für die Tsakirche sind, weil er damit einfach nichts anfangen kann. Da ist dann das eigene kleine Vademecum für den jeweiligen Gott schon praktischer. Denn da stehen ja noch Zusatzinformationen drin. Andererseits sind die Spieler, die nur eine Art Geweihter spielen natürlich eher selten, so dass sich spätestens bei einer zweiten Art Geweihter das Liber Liturgium schon wieder lohnen könnte. Und so ist es irgendwo eine persönliche Entscheidung ob man die Liturgien in einem Band gesammelt zum Nachschlagen haben möchte, oder sie eben selbst herausschreibt (im Wege der Götter rumblättern ist nun nicht so hübsch) oder ein Vademecum nutzt.
Dennoch ist die Aufmachung alleine schon viel Wert. Die Umrandung der einzelnen Seiten ist ebenso wie das Cover schick gestaltet. Über das haptische des Buches kann hier jedoch leider keine Aussage getroffen werden, da bloß das pdf zum Rezensieren vorlag. Aber das kann sich geneigter Leser auch in einem RSP Laden oder auf der kommenden RatCon mal anschauen, wenn er das unbedingt vorher als Kaufargument wissen muss.
Inhaltlich ist der Aufbau sinnvoll, auch wenn eine Seitenzahlangabe bei den Kurzreferenzen sicherlich nicht geschadet hätte um das ganze noch übersichtlicher zu machen.

Fazit
Spieler die vor haben mehr als einen Geweihten mit unterschiedlichen Göttern zu spielen, sollten auf jeden Fall darüber nachdenken ob sie mit diesem Buch dann einmal alles abgedeckt haben oder eben dann lieber für jeden Geweihten einzeln (wobei vermutlich ja keine orkischen Vademeci erscheinen werden) ein weiteres Vademecum kaufen möchten – oder eben das ganze selbst raus schreiben, aber das wird optisch wohl kaum so hübsch werden, wie dieser Band.

 

Mit freundlicher Unterstützung in Form eines Rezensionsexemplars von der Ulisses-Spiele GmbH und dem F-Shop.

1 Trackbacks & Pingbacks

  1. Aus dem Limbus: LL, Computerspiele und Feencon | Nandurion

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*