Building Character: Kindred of the East

Charaktererschaffung mit Infernal Teddy

Der folgende Artikel ist Teil einer fortlaufenden Reihe in der wir bei verschiedenen Rollenspielen die Charaktererschaffung schritt für schritt durchgehen. Zum einen können sich so Spieler und Spielleiter die sich für das Spiel interessieren sich ein Bild von der Charaktererschaffung machen, etwas das bei der Entscheidung für oder wider dem Spiel helfen kann. Zum anderen erhält ein Spielleiter, welcher bereits das Spiel kennt, einen fertigen NSC den er direkt im Spiel einsetzen kann.

Nachdem es in den letzten Wochen auf RPG.net, White Wolf und sogar Aktion Abenteuer immer wieder zu Diskussionen über Kindred of the East gegeben hat , hat Teddy beschlossen einen Charakter dazu zu bauen, einen der Kuei-Jin, einen der Untoten des Ostens. Als Regelwerke hat er sich dazu das Kindred of the East Regelbuch und das Revised Grundregelwerk zu Vampire: the Masquerade genommen. KotE ist kein eigenständiges Regelbuch sondern eine Ergänzung zu V:tM, zwar ein Buch der 2nd Edition, aber für die Charaktererschaffung macht es keinen Unterschied. Wer KotE an die Regeln der Revised updaten möchte, der sei an das KotE Companion verwiesen.

I.) Konzept
Teddys Überlegungen sind zunächst ganz nebulös – sein Charakter ist dazu verdammt worden als lebender Toter wieder zu erwachen weil er zu Lebzeiten ein Monster war. Zunächst denkt er über einen Triadenangehörigen, verwirtft dieses Konzept aber bald wieder weil es ihm „zu Shadowrun“ ist. Auch der Foltermeister des chinesischen Geheimdienstes wird nach kurzem verworfen, bis ihm die zündende Idee kommt – der Charakter ist ein Mietling, ein spezialist für „Informationsbeschaffung“ in der Unterwelt Hong Kongs, welcher meistbietend in der Unterwelt agiert. Da dieser Entscheidung getroffen wurde geht es jetzt an die ersten Charakterbau-Entscheidungen. Zunächst Balance: Hier hat ein Charakter die Wahl ob er ein Yin-Ungleichgewicht hat (Und damit ein Wesen des Todes und der DUnkelheit ist), ein Yang-Ungeleichgewicht (Das Gegenteil, klar, oder einer des seltenen Kuei-Jin ist der sich im Gleichgewicht befindet. Teddy entscheidet sich für ein Yang-Ungleichgewicht, der Charakter wurde durch das, was er in den Höllen gesehen hat, so verstört das es sich an sein falsches Leben klammert. Die zweite Entscheidung ist die Himmelsrichtung, hier fällt die Wahl auf Süden, womit er zu denen gehört die schöpfen aber auch vernichten. Als nächstes ist die Frage nach dem Dharma. Dharmas sind eine Mischung aus Philosophien wie die Pfade der Erleuchtung aus Vampire: the Dark Ages und den Traditionen bei Mage: the Ascension. Eigentlich würde die Vergangenheit des Charakters bisher andeuten das er zu den Devil-Tigers gehören sollte, aber Teddy entscheidet sich für den Resplendant Crane, weil dies dem Charakter widerspricht. Er denkt, der Charakter wurde von einem Älteren aufgenommen der für das Gleichgewicht des Kosmos und der Seele eintritt, und verspricht sich von diesem Kontrast interessantes Rollenspiel. Als letztes steht an dieser Stelle die Frage nach Wesen, Verhalten und P’o-Wesen an. Da der Charakter im Leben ein Söldner war entscheidet sich Teddy für Rogue als Wesen, während das Verhalten – durch die Erziehungsmethoden seines Mentors – Conformist wird. Das Wesen seienr P’o-Seele – seines Dämonen, der Bösen Stimme im Hinterkopf – ist der Dämon, und das war es wohl auch, was ihn im Leben ermöglicht hat seinen Job zu machen. Zufrieden macht sich Teddy an den nächsten Schritt.

II.) Attribute
Dieser Schritt bleibt ganz so, wie man es von der World of Darkness her kennt: Attributsgruppen prioritisieren und dann entsprechend Punkte verteilen. Teddy entscheidet sich dafür, Social als Primärgruppe zu wählen, und hat hier Sieben Punkte zu verteilen – auch ein Folterer kann viel mit Persönlichkeit erreichen. Er legt je drei Punkte auf Charisma und Manipulation, und einen auf Aussehen. Sekundär sind die körperlichen Attribute, mit je zwei Punkten auf Stärke und Geschicklichkeit, und einen auf Ausdauer. Als letztes hat er drei Punkte für ggeistige Attribute, da legt er einen Punkt auf jedes Attribut. Damit geht es direkt wieder an den nächsten Schritt.

III.) Fähigkeiten
Auch hier gilt wieder: Prioritäten setzen. Teddy sieht für diesen Charakter die Gewichtung bei den Fertigkeiten, und hat damit dreizehn Punkte zum Ausgeben. Drei davon gehen direkt in die neue Fertigkeit Torture – der Charakter sollte ja wissen was er gelernt hat. Ebenfalls drei Punkte gehen auf Firearms, gefolgt von einem Punkt Melee, damit der Charakter auf sich selbst aufpassen kann. Zwei Punkte gehen jeweils auf Etiquette (Eingebleut vom Mentor) und Performance. Die letzten beiden Punkte legt er dann auf Stealth und Crafts (Origami, auch etwas auf das sein Mentor bestand). Als zweites witmet sich Teddy den Talenten, für die er neun Punkte zur Verfügung hat. Empathy, Intimidation und Subterfuge sieht er für den Informationsbeschaffer als wichtig an, weswegen er dort zwei Punkte jeweils legt. Die letzten drei Punkte gehen auf Alertness, Dodge, und – damit er seine Arbeitgeber etwas besser kennt – Streetwise. Die fünf Punkte die ihm für Kenntnisse zur Verfügung stehen sind auch schnell verteilt: je einen Punkt auf Finance, Linguistics (Mit Blick auf die für KotE geänderten Sprachregeln), Medicine, Occult und Politics.

IV.) Vorzüge
Als erstes steht die Wahl der Diszipline an. Hierfür hat Teddy drei Punkte, aber die Vorgabe das ein Punkt auf einen der Dämonenkünste gehen muss. Er beschließt, sich darum als erstes zu kümmern, und nimmt den ersten Punkt in Demon Shintai. Mit dieser Kraft kann sich sein P’o in seinem Körper manifestieren. Auf erster Stufe bekommt er dadurch +1 auf alle körperlichen Attribute wenn sich sein P’o manifestiert, und ein körperliches Merkmal. Teddy entscheidet sich für Klauen, wodurch er Str+2 schwer heilbaren Schaden machen kann. Danach nimmt er die erste Stufe in Obligation, woduirch er die Seele eines anderen „Lesen“ kann, und den ersten Punkt in Tapestry, womit er Spirits anlocken kann (Die ihm aber nicht gehorchen müssen). Danach gibt er fünf Punkte für Hintergründe aus, grummelnd das es nicht sieben sind wie bei Mage. Er kauft zwei Punkte Ressources und je einen Punkt in Allies, Horoscope und Mentor, und nimmt sich vor hier noch ein paar Freebies auszugeben. Außerdem hat er noch vier Punkte die er auf die Virtuees Yin und Yang augeben kann, er verteilt drei auf Yang und einen auf Yin.

V.) Finishing Touches
Zunächst gibt es ein paar Basiswerte die Teddy festlegen muss: Hun (Die „richtige“ Seele) beginnt mit einem Wert von eins, P’o mit 3 und Dharma mit 1. Dann geht es an das Ausgeben von Freebies, wie üblich sind es heir 15 stück. Als erstes hebt Teddy Hun auf drei, wodurch seine Willenskraft ebenfalls auf drei steigt. Kostenpunkt sechs Freebies. Da Willenskraft aber einen Mindestwert von fünf hat gibt er drei Punkte aus um auf einen Wert von sechs zu kommen. Er spendiert noch einen Punkt um P’o auf vier anzuheben – Ihm gefällt die Idee das sein Charakter stark mit seinem P’o zu ringen hat – wodurch ihm noch fünf Punkte übrig bleiben. Diese werden auf Hintergründe dann verteilt: Zwei auf Horoscope, einen auf Allies, und zwei auf mentor. Damit der Character fertig ist fehlt nur noch ein Name. Mit hilfe von Behind the Name entscheidet er sich für Hui Xue – Weiser Schnee.

Hui Xue

Nature: Rogue
P’o nature: Demon
Demeanor: Conformist
Balance: Yang
Direction: South

Strength: 3
Dexterity: 3
Stamina: 2

Charisma: 4
Manipulation: 4
Appearance: 2

Perception: 2
Intelligence: 2
Wits: 2

Alertness: 1
Dodge: 1
Empathy: 2
Intimidation: 2
Streetwise: 1
Subterfuge: 2

Crafts (Origami): 1
Etiquette: 2
Firearms: 3
Melee: 1
Performance: 2
Stealth: 1
Torture: 3

Finance: 1
Linguistics: 1
Medicine: 1
Occult: 1
Politics: 1

Disciplines:
Demon Shintai: 1 (Claws)
Obligation: 1
Tapestry: 1

Backgrounds:
Allies: 2
Horoscope: 3
Mentor: 3
Resources: 2

Virtues:
Yin: 2
Yang: 4

Hun: 3
P’o: 4
Willpower: 6

2 Kommentare zu Building Character: Kindred of the East

  1. *Prust* Origami? Hab ich da einen Trend ausgelöst? *lachend unter den Tisch purzelt*

    • Infernal_Teddy // Juli 9, 2013 um 15:17 // Antworten

      Origami wird in KotE tatsächlich als recht häufig praktizierte Craft und meditationstechnik unter den Kuei-Jin aufgeführt.

1 Trackbacks & Pingbacks

  1. Spielerunde: Kindred of the East | Neue Abenteuer

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*