Hellfrost – Die Höhle des Ungezieferkönigs

Ein Savage Worlds Abenteuer

Nachdem das Spielerhandbuch zu Hellfrost in der deutschen Spielszene ziemlich schlecht ankam – was an der Vielzahl an Problemen lag die dieses Buch plagten – war es lange Still um dieses Fantasysetting für Savage Worlds. Scheinbar hat man sich aber jetzt bei Prometheus Games dafür entschieden die Reieh fortzusetzen, und als ersten „Herold“ hat man kurz vor der RPC 2012 das Abenteuer veröffentlicht das wir hier besprechen werden, Die Höhle des Ungezieferkönigs.

Die Höhle des Ungezieferkönigs präsentiert sich als nettes kleines Heft mit Klebebindung, vom Format her irgendwo zwischen der GER und einer DVD-Hülle. Das Cover orientiert sich in seiner Gestaltung an das Hellfrost Spielerhandbuch, wie auch das Innenlayout, allerdings hat man innen auf Farbe verzichtet. Das Abenteuer ist 47 Seiten lang, und enthält neben dem Abenteuer auch zwei Handouts für Spieler die man leider noch nicht von der Website des Verlags herunterladen kann.

Das Abenteuer teilt sich in fünf Teilen auf, eine Einleitung, drei Akte und einem Bestarium. Die Einleitung ist recht kurz, und fasst nur die Handlung grob zusammen damit der Spielleiter einen Überblick erhält, zusammen mit einer Chronologie der Ereignisse. Allerdings wird hier auch angegeben für wen das Abenteuer gedacht ist – vier Anfängercharaktere ohne vorherige Aufstiege – und wie man als Spielleiter das Abenteuer für größere oder erfahrenere Gruppen anpassen kann. Im ersten Akt werden die Abenteurer in der Stadt Aslov angeheuert um für einen Bauern namens Rodgar im Dorf Dunross mehr einzukaufen und dann nach Dalsetter zu liefern. Natürlich ist nichts so einfach wie es scheint, und auf dem Weg nach Dunross finden ein paar Ereignisse statt die den Spielern im Laufe des späteren Abenteuers Hinweise liefern können. In Dunross angekommen gelingt es den Spielern trotz einer Rattenplage das mehr zu bekommen das sie brauchen, doch kaum haben sie das Mehl verladen wird das Dorf von einer riesigen Horde Ratten angegriffen, und auch zerstört, was auch die Abenteurer nicht verhindern können. Der erste Akt endet damit das sie aus dem Ort fliehen während dieser hinter ihnen in Flammen aufgeht. Der zweite Akt findet die Spieler in Dalsetter wieder, wo sie das Mehl loswerden und auf Grund der Hinweise im ersten Akt dem Geschehen nachgehen können das zur Zerstörung von Dunross geführt hat. Hierzu sind eine ganze Reihe von wichtigen NSCs beschrieben mit denen sich die Spieler unterhalten können. Nachdem die Spieler alle notwendigen Hinweise im zweiten Akt gefunden haben geht es auf zum Finale im dritten Akt, wo sie den Ungezieferkönig und seine Riesenratten stellen und – hoffentlich – vernichten werden. Abgeschlossen wird der Band durch das Bestarium in dem alle Monster und NSCs aufgeführt werden die im Abenteuer auftauchen und durch die beiden Handouts die eingangs schon erwähnt wurden.

Fazit:
Als Einstieg in das Hellfrost-Setting ist Die Höhle des Ungezieferkönigs recht brauchbar, auch für Rollenspiel- und Savage Worlds-Neulinge. Die drei Akte decken Wildniss-, Stadt- und Dungeonabenteuer brauchbar wenn auch nicht erschöpfend ab, und die wenigen Verweise auf das Hellfrost-Spielerhandbuch beschäftigen sich nur mit den Wetterregeln. Generell ist das Abenteuer sehr in sich geschlossen, und liesse sich auch problemlos in fast jeder Fantasywelt einsetzen, da die wenigen Settinginformationen die man als Spielleiter braucht um die Welt dazustellen bereits im Abenteuer enthalten sind. Es gibt ein paar Wermutstropfen – die Spieler erhalten eine Karte die nicht als Handout an die Hand bekommt, es haben sich ein paar Übersetzungsfehler eingeschlichen, die nicht als Download zur Verfügung stehenden Handouts – aber insgesamt gibt es an diesem Abenteuer nichts auszusetzen, nicht mal (wenn man ehrlich ist) der Preis von 10€. Ich würde dieses Abenteuer einer neuen Gruppe Savages als zweite Anschaffung nach der GER empfehlen, selbst wenn sie nicht vor haben im Hellfrost-Setting zu spielen.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*