Unterwelten

Alles was illegal ist

Das Buch präsentiert sich uns im gewohnten Shadowrun-Blau der Quellenbände und besitzt ein zentrales Bild auf dem Cover, das im Vordergrund eine Gruppe Kumi-in (Yakuza-Muskeln) zeigt. Sie sind bewaffnet mit Katana und schweren Waffen und ebenso sind Vercyberungen bei den Asiaten zu erkennen. Im Hintergrund ist eine vergrößerte Version eines Drachenmedallions oder einer Drachenskulptur dargestellt.

Der Inhalt ist ebenfalls im typischen Shadowrunstil gestaltet worden. FastJack hat uns mal wieder die besten Runner in seinen JackPoint geholt, um uns mit den aktuellsten Informationen über das (organisierte) Verbrechen auf dem Laufenden zu halten.
Durch diese Struktur, die Texte wie Erzählungen von Dritten darstellt, unterbrochen von Kommentaren anderer JackPoint-Nutzer, wirkt es interaktiv und bietet Platz für den einen oder anderen Lacher. Dadurch erhält Unterwelten einen ganz eigenen Charme, der über ein Sachbuch oder Fachliteratur hinausgeht.

Eröffnet wird der Band durch das „1×1 des Verbrechens“, indem uns näher gebracht wird, was wir überhaupt in der sechsten Welt alles anstellen können und womit sich die großen und kleinen Organisationen und Gangs ihre Nuyen verdienen.
In schwarzen Einspielern befinden sich zudem zahlreiche „Do-it-yourself“-Tipps, die sich der eine oder andere Runner ruhig mal abschauen kann.

Danach folgen über 70 Seiten über die großen, weltweit operierenden Syndikate (Mafia, Yakuza, Triaden, Vory v Zakone und die Geisterkartelle) mit zahlreichen detaillierten Informationen zur Struktur, Verhalten und Vorgehensweisen der jeweiligen Organisationen.
Den sog. Ethnischen Syndikaten, solche die regional begrenzt sind und/oder bestimmten Ethnien zugeordnet sind, wird sich auf den nachstehenden Seiten ausführlich gewidmet, gefolgt von einem weiteren großen und für jeden Runner interessanten Thema: Den Gangs.
Die Gangs werden ebenfalls in 3 (FBI-)Kategorien unterschieden: von International mit mehreren tausend Mitglieder, über kleinere nationale bis hin zu den Sprawl-Gangs auf die wir Runner gerne mal hinab schauen. Nicht selten ein tödlicher Fehler.

Ab den Gangs zweiter Reihe beginnen die Autoren allerdings auch Regelinformationen in Form von NSC-Werten und Run-Vorschlägen erst vereinzelt (Kat. 2) und dann zu jeder Gang (Kat. 3) anzugeben.
Dass man diese Werte nicht bei den Syndikaten beigepackt hat, ist verständlich immerhin gibt es diese ja schon im Grundregelwerk. Aber sich ausschließlich auf die kleinen Gangs zu konzentrieren ist für mich ein kleines Manko. Gleiches gilt für die Run-Vorschläge, die auch später noch einmal in den Spielinformationen auftauchen.
Als letztes werden in dem Kapitel noch spezielle Gangs wie Matrixgangs und Wizgangs beleuchtet – auch hier, erfreulicherweise konsequent, mit Werten.

Darauf ein Kapitel von dem ich mir persönlich mehr erhofft hatte. Es geht um „andere Organisationen“, wie die Organhändler von Tamanous, über die man in SR immer wieder stolpert, aber denen hier nicht einmal eine eigene Überschrift gegeben wurde. Des Weiteren Hackergesellschaften und Hehlervereinigungen, um nur einige zu nennen.

Abschließend kommen wir zur kleinsten Einheit der Kriminalität – Einzeltäter. Aus gehackten Interpoldaten erhalten wir Informationen zu 20 der meistgesuchten Verbrecher.

Hier verlassen wir die Ebene der Illegalität und es wird sich einem Thema zugewandt, dem sich jeder Runner genauso zuwenden sollte – dem Gesetz. Eine Exkursion in die Gefilde derer, die uns das Leben schwer machen wollen (aber nicht zu sehr, sonst schmälern sich die Konzernbilanzen).
Die Spielinformationen gehen dann noch kurz auf das eigene Erstellen von Syndikatsgruppen und mögliche Abenteuer ein.

Damit wäre das Original vollständig übersetzt und würde die ADL-Runner ziemlich arm aussehen lassen. Darum wurden noch einmal 30 Seiten allein zum (organisierten) Verbrechen der ADL hinzugefügt, die auch das Herz eines jeden ADLers höher schlagen lassen.

Fazit: über 250 Seiten geballte Informationen zu dem, was jeder Shadowrunner wissen sollte. Immerhin beziehen wir Waffen, Warez, Infos und Runs zu meist aus genau diesen Quellen. Ja wir sind sogar ein besagter Teil der Unterwelt und Konzerne und Polizeiapparate versuchen und das Leben schwer zu machen.
Wo bekomme ich Waffen her, warum sollte ich einem Yakuza-Johnson mit dem entsprechenden Respekt begegnen, welche Gang regiert in dem Gebiet, das ich zu Hause nenne und warum sollte ich besser die Stadt verlassen, wenn mir die Triaden 14.444 Nuyen für einen Run bezahlen wollen?

All das findet sich in diesem Quellenband und ist deshalb für eine stimmige Umgebung mehr als ratsam und bei diesem Umfang mit 30€ sein Geld wert.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*