Fronteinsatz

Im Krieg und in.. ach was! Es ist alles erlaubt!

„Achtung Stillgestanden! Vor sich haben Sie nun ein Dossier, aus dem Sie nicht nur die neusten Lageberichte erfahren, sondern auch welche Waffen, Fahrzeuge, Drohnen und Magie sie erwartet. Es wird sie darüber Aufklären, welche Gefahren da draußen auf sie warten, welche Feinde sie töten wollen und wie sie die ganze Scheiße Überleben!

Es herrscht Krieg und Sie sind ein Teil davon. Also prägen sie sich die Folgenden Seiten gut ein!“

Mit Fronteinsatz beschert uns Pegasus einen weiteren Quellenband und es geht um das größte Geschäft der Welt: Krieg.
Zumindest war das mein erster Gedanke als ich von Fronteinsatz hörte. Sagen wir, das stimmt zum größten Teil, aber dazu später.

Gewohnt im stilechten shadowrunblauen Rahmen sehen wir auf dem Cover einen Trupp Söldner der direkt über dem Kampfgebiet abspringt und unter Feuer liegt. Drakes, Raketen und brennende Helikopter inklusive.
Auch im Buch finden sich zahlreiche Bilder, die die Eindrücke des Textes verstärken. Ansonsten ist die Aufmachung typisch: Wir starten auf JackPoint, um direkt mit dem Ernst des Buisness zu starten.
Aber so man den Klappentext oder das Inhaltsverzeichnis nicht studiert hat und einfach mal aufschlägt, kann eine Überraschung warten.
Mein erster Gedanke war: Es geht um Krieg(-sgebiete), wo, wann, wer mit wem usw.
Stattdessen haben wir es viel mehr mit einem Stadtband zu tun, an den einfach jede Menge Spielerinfos zu militärischem Gerät gepackt wurde, denn 120 der 200 Seiten dieses Buches befassen sich ausschließlich mit Bogota, einem Sprawl auf der Amazonisch-Aztlanischen Grenze, Hauptstadt des ehemaligen Kolumbien.
Und diese beiden sind auch die Hauptprotagonisten in diesem (Stadt-)Krieg.
Aber zum besseren Verständnis: Aztlan will an die reichen Ressourcen der Regenwälder und die Herrschaft über Bogota, Amazonien will die Regelwälder retten und mit der Kontrolle über Bogota die Tür für die Megakons, in erster Linie AzTech, auf dieser Seite schließen.
Während bisher alle Konflikte der beiden in den Schatten ausgetragen wurden, gelang es Azlan durch gezielte Desinformation, die Amazonier zu einer Provokation zu bewegen, die im offenen Krieg endete: Ausgetragen auf den Straßen Bogotas, auf Kosten der Zivilbevölkerung, sowie in der Grünen Hölle Kolumbiens wo einen buchstäblich die Bäume auffressen.

Der Band beginnt also zuerst einmal mit einer kurzen allgemeinen Einführung über die Stadt, ihre aktuelle Situation und die Kultur und Märkte.
Dann wird in einem ganzen Kapitel ausführlich auf die frühe Stadtgeschichte seit den 2050er Jahren eingegangen und wie sich die ganzen Verwicklungen zwischen Azlan und Amazonien entwickelt haben.
Gefolgt vom Kapitel über Bogotas Kultur, wer sie geprägt hat und wer sonst noch auf der Rechnung in diesem Krieg steht.
Den hier ist niemand geringeres als die katholische Kirche im Einsatz, die eine lange Tradition in Bogota hat.
Auch auf die Vielzahl von Freiheitskämfern und Rebellengruppen wird hier zum ersten Mal wert gelegt.
Da damit noch nicht alle Schachfiguren auf dem Brett stehen, gibt es noch einen Teil über die Söldnerorganisationen, die in Bogota und Umgebung im Einsatz sind. Darunter die Met2000, Tsunami oder Schwarzer Stern.
Nach dem die Figuren also stehen und der Rahmen geklärt ist, kann direkt ins Kampfgeschehen eingestiegen werden. Das Kapitel „Der Krieg“ klärt direkt über den laufenden Konfllikt auf, wirkt teilweise jedoch doppelt gemoppelt, weil es noch einmal, zwar ausführlicher, Motive und Interessen der Verschiedenen Konzerne, Gruppierungen und Stämme aufnimmt.
Interessanter wird es dann eher, wenn es darum geht wie schmutzig und brutal alle Seiten diesen Krieg führen, welche Waffen benutzt werden, welche Truppen aufgestellt, welche Strategien angewandt, wie diese auf den Schlachtfelder in und um Bogota eingesetzt werden und was das alles für die Bevölkerung bedeutet.

Oh achja, im gesamten Spiel fehlt noch etwas: das Brett. Erst jetzt reicht man Informationen über die einzelnen Stadtteile, über die schon das ganze Buch über geschrieben worden ist nach.
Das hätte man ruhig früher platzieren und vielleicht die eine oder andere Karte der Gebiete mit reinpacken können.
Wenn man schon so ausführlich auf einen Megaplex eingeht, hätte man das auch wenigsten in einer Sidebox topographisch einordnen können.

Aber auch so ist damit ein gutes und interessantes Szenario erschaffen worden, das Runnern, die sich mal in ein Kriegsgebiet begeben wollen, kaum Wünsche offen lässt.

Der Bogota-Teil ist abgeschlossen, ihm folgt eine Kurzbeschreibung einiger anderer Kriegszonen, oder solcher die eine werden könnten. Leider wird hier bloß auf 1-2 Seiten der „Hotspot“ vorgestellt und das auch noch gepaart mit Runvorschlägen die den halben Platz einnehmen.
Diese lassen sich zwar umsetzen, in Anbetracht der fehlenden Infos über die Gebiete, lässt sich das Ganze nicht in eine so stimmige Welt wie Bogota umsetzen. Hier hätte ich mir ein paar Seiten mehr zu gewünscht.

Damit endet der offizielle Fluff-Teil des Originals und es schließen sich die deutschen Bonusteile an.
Hier haben wir den „Mil-Spec Tec“, der eigentlich als PDF erschienen ist und einen Ares-Bestellkatalog für erstklassige Kriegswaffen und -fahrzeuge beinhaltet.
Das Ganze wurde sogar farblich übernommen und umfasst 40 Zusatzseiten.
Der zweite Bonus nennt sich „Heimatfront“. Hier werden die MET2000 und die gute alte Bundeswehr vorgestellt, samt ihrer Struktur, ihre Waffen, Ausrüstung und Aufgaben.

Und dann haben wir da noch gute 50 Seiten an durchaus brauchbaren Spielerinformationen, die sich nicht unbedingt nur auf Militärkampagnen beschränken müssen.
Neue Regeln zum Einsatz der Talente Führung und Selbstbeherrschung lassen sich auch auf normale Runs übertragen. Posttraumatische Situationen erlebt man nicht nur im Krieg.
Außerdem Erweiterungen zum Einsatz von Granaten und Sperrfeuer.
Natürlich fehlt es nicht an ausreichend Material und Hilfestellungen, um eine Militärkampagne selber zu entwickeln. Dafür gibt es haufenweise Connections, NSC-Werte und Runvorschläge, die man sowohl als Runner für das Militär oder als Einheit des Militärs durchführn kann.

Abschließen noch einiges an neuesten und modernsten Waffen und Ausrüstung. Militärische Matrixhard-/software, Minen, Raketen, Drohnen, Nanotech und und und… wobei das Kriegsgerät meist nicht nur zu verboten ist, sondern auch viel zu teuer für Otto-Normal-Runner.

Nichts desto trotz ein sehr stimmiges Buch für alle die auch an militärischen Einsätzen interessiert sind, oder mit Bogota eine weitere Stadt der sechsten Welt erleben möchten.

Also packt euch immer genug Socken ein, die sind da unten mehr wert als eure Kommlinks oder andere Hi-Techgeräte!

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*