Truth Until Paradox

Eine Mage: the Ascension-Rezension von Infernal Teddy

1st Edition:
1: Mage: the Ascension
3: The Book of Chantries
5: Technocracy: Progentiors
6: Digital Web
7: The Book of Shadows

20th Anniversary Edition:
20th Anniversary Edition Quickstart

Romane:
The Road to Hell (Caninus)
The Ascension Warrior (Caninus)

Anthologien:
Truth Beyond Paradox

Vor kurzem haben wir an dieser Stelle über die neuste Kurzgeschichtenanthologie zu Mage: the Ascension gesprochen, Truth Beyond Paradox. Dabei fiel auf: wir haben über die Vorgängeranthologie, Truth Until Paradox, noch gar nicht gesprochen. Zeit, da Abhilfe zu schaffen! Dabei muss man auch sagen das es von dieser Anthologie zwei Varianten gibt – sie wurde während der Revised-Ära erneut aufgelegt, wobei ich nicht sicher bin ob es da Änderungen an der Auswahl an Geschichten gab. Wir sprechen jedenfalls von der ursprünglichen Ausgabe (Meine ist schon ein wenig angeschlagen…).

Truth Until Paradox erschien 1994 als eines der ersten Bücher in der Mage: the Ascension-Reihe im klassischen amerikanischen Taschenbuchformat in dem die meisten Romane von White Wolf erschienen sind, mit einem Umfang von 480 Seiten (Wobei die letzten zwölf Seiten nochmal das Lexikon des Grundregelwerks wiedergeben). Ich werde mir an dieser Stelle wieder vier der insgesamt 17 Geschichten als Beispiele heraussuchen, nämlich Introit (Jackie Cassada), That which is given (Don Bassingthwaite), Waiting for Yesterday (Brett Brook), und Make ‚em laugh (James Lowder). Introit ist eine Geschichte, welche am nächsten an der Front des Ascension Wars erzählt wird, aber gleichzeitig ist es auch eine der ruhigsten Geschichten in der Anthologie. Johanna ist eine junge Schwester des Celestial Chorus, welche nach San Fransisco gekommen ist, um ihren Weg zu finden. Den findet sie auch, in einer Obdachlosenküche, wo sie allerdings auch auf Gideon trifft, einen Agenten der Technokratie, welcher wie sie versucht, die Welt für andere zu verbessern. Doch können diese beiden, welche offiziell Todfeinde sind, einen Weg finden zusammen zu arbeiten? Die Technokratie ist auch einer der beiden Foki in unserer nächsten Geschichte, That which is given. Hier lernen wir Christopher Kent kennen, ein Mitglied von Iteration X, welches versucht, die Kontrolle über einen Knoten für die Technokratie zu übernehmen. Allerdings sind seine Beweggründe nicht ganz so Edel wie er vorgibt, schließlich sind auch seine Verbündeten nicht zimperlich – und das, was er aufgegeben hat könnte ihm teuer zu stehen kommen. Waiting for Yesterday ist nach der Action der vorherigen Geschichte wieder etwas eher ruhiges. Auf dem ersten Blick ist es ein Treffen zwischen zwei Hermetikern, welche zusammen zu Abend essen. Doch nach kurzer Zeit wird deutlich das beide tiefe Geheimnisse vor einander haben, und das beide mit den Folgen dessen kämpfen, was sie mit ihrer Magie über die Jahre gewirkt haben. Die letzte Geschichte die ich besprechen möchte dreht sich um Miranda, einem Mitglied einer meiner Lieblingstraditionen, den Sons of Ether. Miranda glaubt, mit fröhlichen Filmen und ihrem neuen Projektor das Leben ihrer Mitmenschen verbessern zu können. Dazu geht sie eine Wette mit einem ehemaligen Mitglied der Tradition ein, welcher allerdings mittlerweile zu den Nephandi gehört. Sie muss erkennen das Menschen lieber Schmutz sehen wollen, doch die Einsichten die sie dadurch erhält geben ihr eine ganz neue Perspektive auf das Thema Erleuchtung…

Fazit:
Auch hier muss ich vorweg sagen, dass die von mir getroffene Auswahl nicht die einzigen guten Geschichten aus Truth Until Paradox sind. Allerdings ist das allgemeine Niveau der Geschichten etwas niedriger als in Truth Beyond Paradox – was aber auch wiederum nicht bedeuten soll das es sich hier um schlechte Geschichten handelt. Man merkt den Geschichten stellenweise sehr stark an das sie zu einer Zeit geschrieben wurden, zu dem der Hintergrund zu Mage: the Ascension noch nicht klar definiert war, aber davon werden sie nicht schlechter, zumal bestimmte Elemente des Hintergrundes hier zum ersten Mal angesprochen werden. Empfehle ich diese Anthologie? Ja, auf jeden Fall – wenn man die erste Edition bekommen kann (Wie gesagt, die Revised Edition kenne ich selbst nicht). Man sollte nur im Hinterkopf behalten, dass diese Anthologie sich um Mage dreht, und nicht wie Truth Beyond Paradox um Magier.

1 Trackbacks & Pingbacks

  1. Mage: the Ascension – 20th Anniversary Edition | Neue Abenteuer

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*