This is Not a Test

iPlay 4

Spielbücher bieten sich für die Mobile Nutzung ziemlich an. Daher wundert es auch nicht das immer wieder neue Umsetzungen von Spielbüchern für Tablets und Smartphones erscheinen. So ist beispielsweise jüngst das erste Einsame Wolf Buch  von Mantikore als E-Version erschienen.

Neben solchen Buchumsetzungen gibt es jedoch auch immer wieder spielbuchähnliche Spiele die exklusiv für e-Medien entwickelt wurden und etwas mit den Möglichkeiten dieses Mediums experimentieren. „This is not a Test“ ist eines dieser Spiele. Ähnlich wie bei Z-Day haben wir es auch hier mit einem Apokalypsenausbruch zu tun den wir möglichst lange überleben müssen. Auch wird  der reine Text ebenfalls mit Comicillustrationen dargestellt. Das letzte Feature wird bei „This is not a Test“ jedoch deutlich intensiver genutzt als bei Z-Day. Während letzteres Comicillustrationen zur auflockerung nutzt kann „This is Not a Test“ durchaus zurecht als Comic Spielbuch bezeichnet werden. Tatsächlich wird die ganze Handlung durch Comiczeichnungen dargestellt die lediglich mit Bildüberschriften und kleinen – gut platzierten – erklärenden Textboxen versehen sind. Auch die Auswahlmöglichkeiten sowie Dialogpartner werden in solchen Boxen unter dem Comicbild angegeben.

Auch die Bedienung von TiNaT ist gelungen. Statt umständliche optionsfeldern läuft afst alles über einen Touch. Ein Touch lässt Dialoge „aufploppen“, sammelt Gegenstände ein oder führt uns zum nächsten Bild. Ein einziger Touch auf das Hauptbild blendet außerdem sogar das Bild aus und zeigt uns nur die interaktiven Boxen an. Andernfalls müsen wir nach unten scrollen, was ebenfalls intuitiv ist.
Ähnlich nutzerfreundlich ist auch, dass Gegenstände, Mitstreiter und Fertigkeiten (zu Beginn wählt man 3 von 6) nicht umständlich angewendet werden müssen, sondern deren Auswahl einfach weitere Optionen freischaltet die wir nur sehen wenn wir sie auch nutzen können.

Dies alles funktioniert wirklich gut und angenehm und führt durch die tolle Grafik und passenden Geräuschkulissen zu einem für ein Spielbuch wirklich tiefen Spielgefühl. Leider währt dieser Spaß nicht allzulange. Gerade weil man sich das Lesen langer Passagen spart und die Episoden so sehr schnell durchspielt ist die Spieldauer sehr reduziert. Immerhin enthält das Spiel trotz des vergleichsweise hohen Grafik- und Soundaufwands recht viele Abschnitte die auch nach mehrerem Spielen nicht sofort erschöpft sind. Auch gibt es durch die Auswahl der Fertigkeiten und verschiedener Wege einen Wiederspielwert, der aber durch recht viele Deadends aber etwas gemildert wird. Daran kann auch die gute Idee beim Tod direkt beim letzten „Savepoint“ weiterzuspielen nicht viel ändern da man oft keine alternative hatte und sich bestenfalls über einen anderen Schlenker in die gleiche Sackgasse manöveriert.

Fazit

„This is not a Test“ ist ein Test von einer etwas anderen Spielbuchumsetzung. Die Idee kann durchaus überzeugen, man bekommt eine Steuerung und ein Spielgefühl das im Genre seinesgleichen sucht, dafür ist die Spieldauer jedoch recht gering. Mit 0,89€ kann man dem Spiel aber meines Erachtens eine Chance geben, zumal wenn man – wie ich – auf Endzeitszenarios steht.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*