The Fragile Path – Testaments of the First Cabal

Eine Mage: the Ascension-Rezension von Infernal Teddy

1st Edition:
1: Mage: the Ascension
3: The Book of Chantries
5: Technocracy: Progentiors
6: Digital Web
7: The Book of Shadows
9: Technocracy: Iteration X
10: The Book of Madness
11: Technocracy: New World Order
12: Ascension’s Right Hand

2nd Edition:
13: Mage: the Ascension 2nd Edition Teil 1 Teil 2
14: Hidden Lore and Storytellers Screen

20th Anniversary Edition:
20th Anniversary Edition Quickstart
Mage: the Ascension – 20th Anniversary Edition Teil 1 Teil 2 Teil 3

Weitere World of Darkness-Titel:
Halls of the Arcanum

Romane:
The Road to Hell (Caninus)
The Ascension Warrior (Caninus)

Anthologien:
Truth Until Paradox
Truth Beyond Paradox

Ich weiß ehrlich gesagt nie, wo in meinem Regal mit lilanen Büchern ich dieses Produkt stellen soll. Veröffentlicht wurde es zwischen der ersten und zweiten Edition von Mage: the Ascension, geschrieben wurde es als „in game“-Dokument der Gegenwart, aber die Texte stammen alle aus der Zeit, welche später in Mage: the Sorcerers Crusade behandelt wurde – Final steht es meistens bei Sorcerers Crusade. The Fragile Path ist auch ein besonderes Buch innerhalb der Riehe, vergleichbar mit dem Book of Nod für Vanmpire: the Masquerade, Chronicle of the Black Labyrinth für Werewolf: the Apocalypse, oder Days of Fire für Demon: the Fallen – ein reines Hintergrundbuch, welches auch als Handout am Tisch oder beim LARP dienen kann.

Auch wenn ich für diese Besprechung das Cover der schwer überarbeiteten Neuauflage genutzt habe liegt mir die die Originalausgabe von 1995 vor, mit ursprünglichem lilanem Cover (Es gibt auch eine zweite Druckauflage mit rotem Umschlag). Der Grund, warum ich kein eigenes Foto gemacht habe ist einfach, das die goldene Schrift auf dem Umschlag so verblasst ist das man sie nicht mehr deutlich erkennen kann. Das Buch ist im amerikanischen Trade Paperback-Format, umfasst 136 Seiten, und wurde mit einem Umschlag aus Karton mit Relief versehen. Es sind durchaus eine ganze Menge ansprechender und stimmungsvoller Illustrationen ins Buch geflossen, aber über die Gestaltung des Buchinneren werde ich bei jedem Kapitel einzeln darauf eingehen – das ist ein wenig der „Clou“ bei der Originalausgabe…

Das Buch selbst präentiert sich als eine Veröffentlichung von Porthos Fitz-Empress, einem der ältesten noch lebenden Meistern des Ordens des Hermes, und vielleicht auch der Traditionen als Ganzes. Zunächst präsentiert er einen Überblick über die Große Convocation auf der die Neun Traditionen gegründet wurden, den Prinzipien auf denen sowohl der Rat der Neun gegründet wurde, als auch die leitenden Prinzipien des Ordens der Vernunft – es werden also die Umstände aufgeführt, welche zur Gründung der „Ersten Kabale“ geführt haben. Und jetzt kommen wir zum Designelement, welches ich weiter oben nicht beschreiben wollte – jedes Kapitel des Buches ist auf einem anderen Papier abgedruckt. So ist diese Einleitung auf strukturiertem Papier abgedruckt, welches einen leichten Fliderstich aufweist, und Wasserzeichen aufweist. Das zweite Kapitel dagegen ist auf einfachem weißem Papier gedruckt, welches keine besondere Markierung aufweist, aber schwerer ist als das in der Branche übliche Papier. Dieses Kapitel stellt die Erste Kabale und ihre Mitglieder vor. Besagte Erste Kabale wurde während der Großen Convocation zusammengestellt als Symbol für die Zusammenarbeit der neu gegründeten Neun Traditionen, und zog durch die Welt um andere Magi vom neuen Bund zu überzeugen, und den Orden der Vernunft zu bekämpfen wo es ging. Allerdings wurde die Erste Kabale von einem der ihren verraten, welcher vorgab, diesen Verrat durchgeführt zu haben um den streitenden Traditionen vorzuführen das sie einen gemeinsamen Feind hatten, der sie alle niederzwingen würde, wenn sie sich nicht einigen würden. Zuerst werden die vier Mitglieder der Kabale vorgestellt, welche als Folge dieses Verrats gestorben sind, dann die Fünf deren „Testamente“ in diesem Band enthalten sind.

Das erste Testament ist jenes des großen Verräters, Heylel Teomin von den Solificati. Heylel war Alchemist und magisch geschaffene Synthese von männlichem und weiblichem Aspekt, und wurde auf Grund der Erfahrung und Weisheit, welches sie gesammelt hatte, zum de facto Anführer der Kabale, bis er diese verriet. Dessen Testament ist seine Rede vor dem Tribunal der Neun Traditionen, mit dem sie ihr Handeln rechtfertigen wollte, bevor seine Seele vernichtet wurde, und ihr Körper hingerichtet. Der Text ist ziemlich düster -er endet mit den Sätzen „I thank you for listening to my final words. I am now prepared to die. May your Gods have mercy upon your souls“ – und dementsprechend wurde hier ein schweres und strukturiertes graues Papier gewählt. Darauf folgen die letzten Worte der Verbena Eloine, welche diese Worte in der Gefangenschaft vor ihrem Tod diktierte, nachdem sie der Magie abgeschworen hatte. Sie war die Geliebte des Verräters geworden, Mutter seiner Kinder, welche vom Orden der Vernunft entführt und verborgen wurden. Dieser Bericht über ihre Trauer und ihre Zweifel wurde auf gräulich gesprenkeltem, glatten Papier niedergelegt. Der dritte Bericht, „The Song of Bernadette“, ist der ungewöhnlichste in diesem Band. Abgedruckt auf gutem weißem Papier ist diese Konfession einer Sängerin des Himmlichen Chorus ein Lied – Bernadette war dafür bekannt dafür, mit sich selbst im Canon singen zu können, und ihr Testament ist ein bis zu zehnstimmiges Lied, welcher die Reise der Kabale beschreibt, ihr finales Schicksal, und Bernadettes geheime Wünsche. Das Besondere daran – hier finden sich nicht nur das Lied selbst, sondern sogar die dazugehörigen Noten. Die Revelation of Akrites Salonikas the Seer folgt darauf, mit einem Bericht über die Reise mit der Kabale und die Prophezeihung des Mitglieds der Seers of Chronos (welche später in den Cult of Ecstasy aufgingen), welche auch für den weiteren Verlauf des Metaplots bzw. der Horizon War-Trilogie von großer Wichtigkeit ist. Abgedruckt wurde die Prophezeihung auf gemaserten Papier, mit einem leichten lianem Stich. Das letzte Kapitel befindet sich wieder auf glattem Papier, allerdings mit brauner Färbung. Hierbei handelt es sich um die Worte des Dreamspeakters Walking Hawk, welcher aufgrund der Ereignisse um die Kabale nach seiner Rückkehr in seine Heimat Warnungen gegenüber den Traditionen aussprach.

Fazit:
Wer sich von neuen Büchern zu Mage: the Ascension neue Optionen für seinen Charakteren erhofft, oder neue Spielsachen als Spielleiter, der wird von The Fragile Path enttäuscht sein – es handelt sich hierbei um einen reinen Hintergrundband, welcher noch nicht mal in der Gegenwart angesiedelt ist. Was der geneigte Leser statt dessen bekommt ist ein tieferer Einblick in einem der Schlüsselereignisse der Geschichte des Erleuchtungskrieges, einem Ereignis der vieles in der „Gegenwart“ des Settings verständlicher macht, und dessen Folgen den Metaplot der folgenden Quellenbücher – und, wie schon erwähnt, der Romantrilogie – deutlich mitbestimmen wird. Außerdem macht es sich halt einfach sehr schick als Handout am Spieltisch. Das Buch ist kein Muss für den Mage Spielleiter, aber wer sich für die Historie des Settings, für die Sorcerers Crusade-Ära oder allgemein für den Metaplot interessiert kann sich das Buch getrost zulegen.

Verwendbarkeit mit M20:
Dem eigentlichen Fazit gibt es hier nichts hinzuzufügen. Auch für die M20 ist The Fragile Path in erster Linie ein schönes, aufwendig gestaltetes historisches Dokument.

So, und nach diesem Ausflug geht es weiter mit dem zweiten Buch der Second Edition, und einem Besuch bei einer Fraktion der Technokratie, welche möglicherweise näher an den Traditionen anzutreffen ist als es beide Seiten wahr haben wollen – den Void Engineers.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*