Clanbuch Ventrue

Von den Blaublütern

So, es ist wieder mal Zeit für einen Blick in meine Vampire: The Masquerade Sammlung und eine weitere [VtM-Classics]-Rezi! Heute möchte ich mich dem Clanbuch Ventrue widmen das den Clan der Königlichen näher beschreibt.

OPTIK

Das Clanbuch liegt mir auf Deutsch in der Softcoverversion von Feder&Schwert vor. Wie alle Clansbücher verfügt es über einen farbigen Einband und ist im Inneren schwarz-weiß gehalten. Für das Umschlagbild zeichnete John Van Fleet verantwortlich, geschrieben und entwickelt wurde es von Richard Dakan und natürlich Justin Archilli. Das Buch ist gut 110 Seiten stark und am Ende ist der ausführliche, 4seitige und clansspezifische Charakterbogen angefügt, der allen Clansbüchern zu eigen ist.

INHALT

Wie bei den Clansbüchern üblich unterteilt sich auch dieses in eine Einführungsgeschichte und drei Kapitel, die jeweils die Geschichte des Clans, die Eigenarten und (Un-)Lebensweisen seiner Mitglieder und eine Sammlung an Beispielcharakteren und wichtigen Persönlichkeiten des Clans umfassen.
Die Einführung „Versagen und Erfolg“ finde ich dabei besonders gelungen, beschreibt sie doch das Empfangen des Kusses eines Ventrue-Guhls, der durch Intrigen das Leben verliert und im letzten Moment noch als „Ressource“ für seinen Domitor embraced wird, um dem Clan weiter erhalten zu bleiben.
Das Historien-Kapitel „Die Könige der Kainskinder“ widmet sich der Geschichte das Clans. Wie üblich wird dabei bei Kain und der dritten Generation angesetzt, das Verschwinden des Dunklen Vaters und seine Ãœbertragung der „Regentschaft“ über alle Kainskinder an seinen „Lieblingsenkel“ Ventrue. Haufenweise Fluff also, um einen Ingame Abend zu versüßen und als SL seinen SCs widersprüchliche Gründungsgeschichten und Theorien aufzutischen. Es werden die Kriege der Brujah und Ventrue auf der griechischen Halbinsel zwischen Sparta und Athen beschrieben, ebenso wie die Punischen Kriege zwischen Karthago und Rom. Schön zeigt hier das Clansbuch Ventrue den perspektivischen Unterschied zur aus dem Clanbuch Brujah  aufgeführten Blickwinkel auf.
Ein großer Schwerpunkt der Ventrue-Geschichte wird dabei natürlich auf Rom und die Herrschaft Camillas gelegt (und nein, das ist keine pferdegesichtige, angeheiratete Prinzessin, sondern ein alter, intriganter (männlicher) Sack von Ventrue, seines Zeichens Prinz von Rom).
Untrennbar mit der Geschichte von Clan Ventrue verbunden ist natürlich die Gründung der Camarilla unter der Federführung von Hardestadt (siehe dazu auch Camarilla Handbuch und Die Giovanni Chroniken) sowie die Niederschlagung des Anarchenaufstandes (siehe Anarchen Handbuch), die hier im Clansbuch natürlich umrissen werden. Ansonsten erfolgt der übliche Fokus auf die Neue Welt und Europa. Interessant an diesem Kapitel empfinde ich vor allem die Hinweise abseits des üblichen Geschichsfluffs: Das Beispiel zweier Ventrue, die sich gegenseitig in jahrtausendealter Feindschaft gegenseitig boykottieren und ihre Kinder und Kindeskinder gegeneinander hetzen, ohne dass diese überhaupt wissen, warum der Streit besteht oder dass die der Grund für ihre Befehle sind. Passend ist auch der Schaukasten, der sich mit einem Wiedererwachen eines Vampirs aus der Starre und dem aufgreifen seiner verlorenen Kontakte befasst.

Kapitel Zwei, „Der König ist tot Es lebe der König“ widmet sich den Eigenarten der Blaublütigen, ihren üblichen Gebahren und bewährten Taktiken. Gerade für Spielleiter bietet dieses Kapitel wieder hilfreiche und wertvolle Tips und Ideen für Plothooks. Sehr stimmig sind aber auch die Clansinternen Posten und Titel abseits der obersten Struktur des Direktorats, wie etwa der Rat der Gerousia und seiner Ädile und Prätoren. Hiermit lassen sich schnell die Organisationsstrukturen der Ventrue in einer Setting-Stadt bereichern und die Intrigen und Zwistigkeiten subtiler und vielschichtiger gestalten!
Ein unweigerlicher Bestandteil dieses Kapitels sind natülrich die Abschnitte über das Geschäftsgebahren und vor allem die Ettikette und Manieren sowie die Clansinterne Gerichtsbarkeit. Abschließend werden die Beziehungen und archetypischen Meinungen der Ventrue über die restlichen Clans und Fraktionen der Welt der Dunkelheit aufgeführt sowie mMn (vor allem bezüglich Präsenz und Beherrschung) sehr hilfreiche Tips zur Anwendung der Disziplinen. Zum Abschluss finden sich noch eine zusätzliche hochstufige Disziplinskraft, zwei Kombidisziplinen und ein neuer Vorzug.

Die Archetypensammlun des dritten Kapitels „Erhabenes Blut“ bietet wie üblich 10 Charaktere „ready to play“. Vom gewissenlosen Zocker, den Hetzprediger bis zum Internet-Junkie ist hier eine schöne Bandbreite an möglichen Charakterideen vertreten, die Lust auf mehr macht. Den Abschluss des Buches bilden einige Skizzen für NSCs und der obligatorische Charakterbogen.

FAZIT:

Das Clanbuch Ventrue ist und bleibt natürlich lediglich ein Supplement, ein Ergänzungsband. Jedoch muss ich sagen, dass mir gerade für den Clan der Strippenzieher, Herrscher, Geschäftsmänner und eitlen Gecken die Sammlung an „offiziellem“ Material sehr gut gefällt. Für mich fanden sich hier viele Inspirationen, sowohl zum Leiten meiner eigenen Runde, als auch für meinen Charakter in der hiesigen Ahnenblut-Chronik. Selbstverständlich ist jeder SL sein eigener Herr und niemand ist gezwungen sich an den Kanon der Clansbücher zu halten. Aber die Anschaffung dieses Buches lohnt! Die Clansbücher sind zumindest auf Englisch immer wieder als Print-on-Demand-Version bei gängigen Internethändlern erhältlich, als .pdf ja sowieso!
Definitiv eine Empfehlung!

Euer Durro

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*