Byzantium Secundus

Das Herz der bekannten Welten von Fading Suns

The path to understanding twists and turns torturously, and is riddled with sharp rocks underfoot. May the Pancreator guide your steps on this path, and may this tome act as a guidepost through the treacheries of the universe. Woe to he who spurns the light shaded within its pages. May he shiver in the icy depths of the black void as punishment for his hubris.

Willkommen zurück bei meiner kleinen Betrachtung von Fading Suns. Nachdem wir uns zuletzt in Verbindung mit dem Spielleiterschirm auch die Beschreibung der Welt Pandemonium angesehen haben wenden wir uns heute einem Quellenbuch zu, in dem eine Welt beschrieben wird die man mit Recht als das genaue Gegenteil dieser zum Untergang verurteilten Welt bezeichnen kann: Byzantium Secundus, Capitole der Bekannten Welten und Sitz des Kaisers.

Byzantium Secundus ist ein netter, 126 Seiten langer Softcover. Das Coverbild präsentiert eine Szene, die wohl eine typische Straße zeigen soll, mit High Tech, Low life feeling. Links hat das Buch einen Rand, der wie der Rest des Umschlags rauchig-lila ist, mit einigen Symbolen. Diese Symbole stellen bestimmte neue Fraktionen da, welche in diesem Buch vorgestellt werden. Im Inneren entspricht dieses Buch von der Gestaltung her weitestgehend dem Grundregelwerk, nur hat es statt den schnörkeligen „Jumpgate-Rahmen“ der second edition die schlichten schwarzen Ränder die dieses Buch als Teil der first edition auszeichnen.

Wie jedes Buch aus der Reihe eröffnet auch dieses mit „game Fiction“, dieses mal allerdings nicht einen Tagebucheintrag vom reisenden Mönch Alustro, sondern einen Brief von seinem Onkel, dem Patriarchen von Byzantium Secundus, der ihn auf die Gefahren hinweist die zwischen den Sternen lauern. Danach macht sich das Buch daran, diese Welt, einer der beiden wichtigsten des Settings, in fünf Kapitel zu beschreiben. Das erste Kapitel behandelt die Geschichte der Welt, von ihrer Besiedlung als New Mecca und ihrer Bedeutung für die Erste Republik auf Grund der vielen Sprungrouten die hier ihren Anfang nahmen, über den Zusammenbruch der Republik, der Umbenennung in New Istambul, der Zeit der Zweiten Republik, der endgültigen Umbenennung, dem Zusammenbruch auch der zweiten Republik, der dunklen Zeiten und den Kriegen die zur Thronbesteigung des Kaisers Alexius führten. Wer sich für Örtlichkeiten sowohl auf dem Planeten selbst als auch innerhalb des Sonnensystems interessiert sollte sich mit dem zweiten Kapitel beschäftigen, in dem die anderen Planeten als auch für Spieler interessante Schauplätze beschrieben werden. Leider gibt es außer der groben Karte auf der letzten Seite des Buches kein Kartenmaterial zu dieser Welt, so das man als Spielleiter ein wenig aufgeschmissen ist, ein Problem das sich durch die ganze Reihe zieht. Dennoch werden hier eine Reihe von Örtlichkeiten dargestellt die für Spieler sehr, sehr interessant sein können, zusammen mit Andeutungen auf Geheimnisse der Vergangenheit. Eine nette Dreingabe war auch der Kasten in dem für diese Welt typische Baustoffe beschrieben wurden. Das umfangreichste Kapitel ist das Dritte, welches wichtige Bewohner des Planeten beschreibt, angefangen mit Kaiser Alexius und seinen engsten Vertrauten über wichtigen Vertretern des Adels, der Kirche und der Gilden bis hin zu bedeutenden Aliens, Barbaren, Abschaum und seltsamen Kreaturen. Diese NSCs sind alle mit Werten versehen die zwar noch für die 1st Edition sind aber problemlos eins zu eins übernommen werden können für die 2nd Edition. Wo Menschen zusammenkommen gibt es aber auch Verschwörungen, und die wichtigsten Verschwörungen und geheimen Gruppen werden im vierten Kapitel zusammengefasst, sowohl welche die dem Kaiser dienlich sein wollen als auch jene die ihn stürzen wollen um einen Anderen auf den Thron zu setzen – oder gar eine neue Republik ausrufen wollen. Im fünften und letzten Kapitel werden einige Abenteuerideen vorgestellt die auf Byzantium Secundus spielen. Abgeschlossen wird das Buch durch den Anhang, welcher den imperialen Geheimdienst beschreibt, das „Imperiale Auge“.

Fazit:
Man merkt Byzantium Secundus an das dieses Buch aus der fühsten Phase der Fading Suns-Reihe stammt – zu unausgewogen, zu roh ist das Produkt das hier vorgelegt wird, zu wenig von der Faszination die spätere Bücher in den Lesern auslöst. Das soll nicht bedeuten das es sich um ein schlechtes Buch handelt, es ist nur… durchschnittlich in einer Reihe die größtenteils aus sehr guten Büchern besteht. Wer eine Kampagne um die „Makers and Shakers“ der Bekannten Welten spielen will kommt jedenfalls nicht um dieses Buch drumherum. Für alle anderen fällt es in die Kategorie „Nett, aber kein muss“.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*