Spielerunde: Werwolf – Die Apokalypse

Eine Systemübersicht von Caninus

Wir sind vor kurzem von Philipp, dem Menschen hinter spielerunde.org, gefragt worden ob wir ihm zu einigen der Rollenspiele und Tabletops, welche als Auswahl auf der Seite zur Verfügung stehen, Kurzübersichten schreiben könnten. Da sagen wir nicht nein, weswegen wir diese Artikelreihe ins Leben gerufen habe – jeder Artikel in dieser Kategorie wird auch als Spielbeschreibung seinen Weg auf spielerunde.org finden. Da wir aber nicht alle Spiele kennen (können), und einige von euch bestimmte Systeme wesentlich besser kennen dürften als wir, hätten wir folgendes Anliegen: Wir – und Philipp – würden uns über System- oder Settingvorstellungen sehr freuen. Solltet ihr also Lust haben, etwas entsprechendes zu schrieben, oder noch besser, eine solche Vorstellung gerade auf Halde haben, schreibt uns an. Sollte sie Verwendung finden, so würde sie hier und auf spielerunde.org veröffentlicht werden, und zwar unter Nennung des Autors.

Name des Spiels / Settings: Werwolf:Die Apokalypse /Welt der Dunkelheit
System: Storyteller System von White Wolf
Verlag(e): White Wolf (englisch), Onxy Path (englisch), Feder und Schwert (deutsch)

Systembeschreibung: Das Storyteller System legt seinen Fokus wie der Name schon sagt auf das Erzählen der Geschichte an sich. Zumindest wird einem das so verkauft und man findet in den verschiedenen Büchern jede Menge Tipps zum Spielleiten und dem Aufbau eines Abenteuers, meist mehr als es in anderen Regelwerken der Fall ist. Das Würfelsystem an sich ist relativ einfach gehalten. Um eine Probe abzulegen werden immer ein Attribut (von denen es neun Stück gibt, die sich in körperliche, soziale und geistige unterscheiden) und eine Fertigkeit addiert (in der Regel sind in beiden maximal 5 Punkte möglich) und dann mit dieser Anzahl an W10 gegen einen Schwierigkeitsgrad von im Regelfall 6 gewürfelt. Dabei ist eine bestimmte Anzahl an Erfolgen, also Würfen über dem Schwierigkeitsgrad, zu erreichen. Durch Spezialisierungen oder Vor/Nachteile sind noch weitere Veränderungen der Schwierigkeit/Erfolge möglich. Das Kampfsystem funktioniert auf ähnliche Art und Weise, wobei es sieben Gesundheitsstufen gibt, die je mehr man verliert, stärkere Würfeleinbußen mit sich bringt.

Die Kräfte der Werwölfe werden über sogenannte Gaben abgebildet, die zwar Werte von 1 bis 5 besitzen, aber im Gegensatz zu anderen System der Welt der Dunkelheit nicht eine nach der anderen erworben werden müssen. Die Voraussetzungen resultieren in der Regel aus dem Hintergrund des Charakters und ermöglichen entweder zusätzliche Fähigkeiten, oder verbesserte Würfe, werden aber normalerweise auch mittels Attribut und Fertigkeit abgehandelt.

Building Charakter

Settingbeschreibung: Die Welt der Dunkelheit gleicht unserer jetzt existierenden Welt, ist aber um einen dunklen Touch erweitert. Zumindest theoretisch spielen alle Settings der Welt der Dunkelheit in derselben Welt, so dass sie – ebenso theoretisch – beliebig miteinander kombiniert werden können.

Der Fokus von Werewolf: Die Apokalypse liegt wie der Name schon sagt, auf den Werwölfen. Dabei sind hier nicht die klassischen Werwölfe gemeint, welche sich bei Vollmond von eine harmlosen Menschen in eine reißende Bestie verwandeln, sondern.. etwas anderes. Werwölfe werden in der Welt der Dunkelheit geboren, kommen also mit der Gabe die Gestalt zu ändern schon auf die Welt, wenngleich sich dieses in der Regel erst in der Pubertät zeigt. Somit bilden die Garou, wie sie sich selbst nennen eine eigene Art, welche aber in der Lage ist sich sowohl mit Menschen als auch mit Wölfen zu verpaaren und fruchtbare Kinder zu zeugen – auch eine Paarung zwischen Werwölfen ist möglich resultiert aber in sogenannten Metis, missgestalteten Werwölfen, die unfruchtbar sind – und deren Zeugung offiziell verboten ist (Begründung: Es gibt zu wenig Werwölfe um auch noch seine guten Gene an unfruchtbare zu verschwenden).
Werwölfe können in der Regel nach Wunsch ihre Gestalt wechseln und dabei zwischen fünf verschiedenen Formen wählen, wobei Mensch und Wolf die beiden Extrempunkt darstellen. Der primäre Konflikt des Spiels – und daher auch der Name – ist gegen ein Wesen, welches den Namen Wyrm trägt. Neben diesem existieren im Werwolfglauben noch zwei weitere Wesen in einem fragilen Gleichgewicht, welches seit einiger Zeit zu kippen scheint. Die Folgerung ist, dass eine Form von Ende der Welt bevor steht, wogegen sich die Werwölfe stemmen und die Kreaturen des Wyrm zu vernichten suchen. Oftmals vergleichen Spieler das allgemeine Thema mit Ökoterrorismus, da sich der Wyrm an vielen Stellen als Umweltsünde äußert, die dann angegangen werden sollte. Ein zweiter Konflikt welcher ebenfalls im Spiel auftreten kann, ist ein politischer. Werwölfe sind in Stämmen organisiert, die nicht immer gleicher Ansicht sind und auch gegeneinander streiten. Aber auch innerhalb eines Stammes oder einer Septe – so werden lokale Großrudel genannt – können politische Streitigkeiten an der Tagesordnung sein. Im allgemeinen ist Werwolf allerdings ein kampflastigeres Spiel, welches jedoch durch verschiedene Ansätze auch in andere Richtungen gespielt werden kann.

Abenteuer: Es gibt eine Hand voll von Abenteuern für dieses Setting, aber viele Spieler sagen, dass die offiziell erhältlichen Abenteuern nicht gerade zur Spitzenklasse gehören und arbeiten lieber mit eigenen Geschichten.

Rezensionen auf Neue Abenteuer:

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*