Seeker

The Role Playing Game

Heute steht ein etwas weniger mainstreamiges Rollenspiel auf dem Plan: „Seeker – The Role Playing Game”. Protagonisten sind hierbei sogenannte „Seeker“, also Suchende, die ihr Alltag zwei Dingen verschrieben haben: sich selbst zu vervollkommnen und das Universum zu verstehen. Okay, ambitious little bastards, it seems, doesn’t it?

OPTIK

Als Rezensionsgrundlage dient mir die PDF-Version von DriveThroughRPG.  Leider muss ich hier auch gleich einen Kritikpunkt los werden: Das PDF beginnt mit der erste Seite des Buches. Das durchaus ansprechende Cover, das man von den Thumbnails im Internet kennt ist leider nicht im PDF mit inbegriffen – für jeden, der sich das Teil selbst ausdrucken will meiner Meinung nach sehr lästig! Der Text ist zweispaltig angeordnet, das Layout ist ansprechend, die schwarzweißen Illustrationen sind zwar ein wenig spärlich gesät, aber von meiner Meinung nach guter Qualität. Der Satz ist meist in Ordnung, hier und da wirkt noch ein Absatz etwas selbstgestrickt, im Großen und Ganzen ist das Layout aber ordentlich.

Geboten werden 188 Seiten Inhalt, für das PDF bezahlt man je nach Dollarkurs etwa 3,60€, die Toter-Baum-Version schlägt mit 23€ zu Buche.

DIE STORY

Wie oben in der Einleitung schon erwähnt, beschäftigt sich Seeker mit den sogenannten Suchenden, die nach Erkenntnis und Vervollkommnung streben. Diese Suchenden jedenfalls können aus allen möglichen Gesellschaftsschichten oder Hintergründen kommen und ganz unterschiedliche Gründe für ihre eigene Suche haben. Ihnen ist jedoch gemein, dass sie kaum an einem Ort verweilen können, sondern durchstreifen die Lande. Ihre Wanderungen können sie dabei quer durch die Welt bringen, das vorliegende Regelwerk fokussiert sich jedoch auf die Reise der Seeker auf den Landstraßen der Vereinigten Staaten. Dabei treffen sie auf andere Suchende, die sie unter Umständen eine Weile auf ihrem Weg begleiten. Und obwohl jeder von ihnen auf seine ganz eigene Weise nach seiner ganz eigenen Weisheit sucht, suchen sie so doch gemeinsam.
Bei ihrer Suche begegnet ihnen das Ãœbernatürliche, Dämonen, Versuchungen, andere Gedanken… und was immer dem Spielleiter sonst noch einfällt…

 

DAS SYSTEM

Seeker verwendet das ORC-L oder auch Organic Rule Components System Light.

Es gibt hier  8 Attribute die jeweils von 1 bis 5 Dots reichen. Diese Attribute sind Agility, Awareness, Charm, Endurance, Intelligenze, Speed, Strength und Willpower. Zu Spielbeginn können 24 Punkte verteilt warden, ein Attributswert von 1 steht für eine unterentwickelte Ausprägung des Attributes, Werte von 2 bis 3 stellen den menschlichen Durchschnitt dar und ein Wert von 5 ist gerade noch nicht übermenschlich. WoD-Fans dürften sich also heimisch fühlen.
Zu den Attributen hinzu kommen Skills, mit einem Wert von 0 bis 5.

Des weiteren gibt es 8 Pfade, denen ein Charakter folgen kann. Man kann dabei 4 „levels“ in Pfaden zu Spielbeginn besitzen, entweder 4 in einem oder diese 4 aufsplitten auf mehrere Pfade. Jeder Pfad gibt den Charakteren dabei Zugang zu sogenannten Path Abilities von denen man für seinen Charakter je nach Pfad-Level jeweils ein bis zwei Specialities und Foci wählen kann.
Die betroffenen Pfade sind übrigens –Thinking, +Thinking, -Self, +Self, -Harmony, +Harmony, -Feeling und +Feeling. Wie nicht schwer zu erkennen sind die Pfade dabei jeweils in sich widersprechende Tupel unterteilt. So denken zum Beispiel Anhängen von „-Thinking“, dass die meisten Probleme aus Logik, Philosophie und Wissenschaft durch eben diese Logik, Philosophie und Wissenschaft erst [i]entstanden[/i] sind. „-Thinkers“ lernen deshalb, das Geschnatter des eigenen Geistes zu dämpfen und verstummen zu lassen, um größere Weisheiten und Antworten hören zu können. „+Thinkers“ hingegen stellen menschlichen Fertigkeiten der Logik und des Verstandes die größten Werkzeuge überhaupt dar, deren Kapazität wir noch gar nicht wirklich erfasst haben. Ideen,  Abstraktionen und Konzepte stellen für sie daher Schlüssel dar, die ihnen unterschiedliche Türen der Erkenntnis öffnen. Daher sammeln „+Thinkers“ davon so viele wie möglich.
Generell kann man sagen, dass die Pluspfade sich damit beschäftigen, inherente Kräfte der Menschen anzuerkennen und zu verinnerlichen, während sich die Minuspfade dem vermeiden Menschlicher Schwächen (übrigens der selben, die die Pluspfade als positiv erachten) verschreiben.

 

Abgerundet werden Charaktere mit sogenannten equipment packs (also zum Beispiel einem Auto, einem Fahrrad etc. ) und den fast schon üblichen Vor- und Nachteilen. Hinzu kommen noch eventuelle selbst gewählte „Eccentricities“, Ticks die der Charakter auf seiner Suche entwickelt hat.

 

So, und jetzt zu den „Proben“. Seeker kommt quasi ohne Würfel aus. Am leichtesten spielt es sich wohl mit Münzen. Denn wenn Charaktere eine Probe ablegen, dann werden die Werte vom betroffenen Attribut + Skill zusammenaddiert, hinzu kommen eventuelle equipment-Boni und dann muss man damit gegen eine festgelegte Schwierigkeit (oder gegen die betreffenden Werte eines anderen Charakters, wenn es eine vergleichende Probe ist) Münzen werfen. Jeder wählt eine Seite der Münze, wer zuerst mehr Erfolge hat, als der gegenüber Summe an Punkten und Equipment (oder sobald man über die festgelegte Schwierigkeit kommt) hat man gewonnen. Das ganze erscheint mir etwas umständlich für ein System, das möglichst „light“ sein will, 10 mal Münze werfen dauert schließlich länger, als wenn beide betroffenen Spieler einfach jeder einmal mit einem Würfelpool würfeln, aber mei… wem’s gefällt… Allerdings könnte man das ganze auch über das Aufdecken von Karten lösen oder bei einem gleichstand der Werte (10 vs. 10) mit einem einzigen „50/50 toss“.

 

MEIN FAZIT

Seekers versucht in erster Linie originell zu sein. Während mir das beim Inhalt noch recht gut gefällt finde ich persönlich die Verwendung des ORC-L Systems etwas gewöhnungsbedürftig. Ich persönlich würde wahrscheinlich am ehesten noch mit einem Set Pokerkarten spielen und einfach die Spieler gegenseitig Karten aufdecken lassen und dann bestimmen, wer wann höher lag. So geht es am schnellsten und so sind auch große Punktepools schnell abgearbeitet. So ganz glücklich bin ich damit immer noch nicht, aber zur Not kann man ja immer noch den Spielinhalt in ein anderes System portieren.
Der Spielinhalt selbst ist recht interessant: So werden auf etwa 20 Seiten verschiedene Philosophien vorgestellt, nach denen man Erkenntnis erlangen kann, vom Afrikanischen Synkretismus über Sex bis hin zu Westlicher Philosophie. Das alleine ist meiner Meinung nach die 3,60€ des PDFs schon wert.

 

Wie gesagt.. Seeker will ein klein wenig ein Sonderling sein. Insgesamt gefällt es mir trotzdem ganz gut, einmal so einen Ansatz für ein Rollenspiel gelesen zu haben.

Ob ich es allerdings jemals mit meiner Truppe spielen werde, wage ich zu bezweifeln. Dafür dürfte die Thematik einfach zu sehr Randinteressengebiet sein. Die Buchversion empfehle ich deswegen nur Sammlern und Liebhabern. Das bißchen Kleingeld für das PDF ist aber auf jeden Fall gut angelegt und wird euch zumindest ein paar philosophische Einsichten und ein paar Ideen für andere Rollenspiele liefern – wenn nicht sogar ein faszinierendes nicht all zu alltägliches Rollenspiel 😉

 

Somit lautet meine Empfehlung: Cool – für die, die es zu schätzen wissen. Eindeutig aber keine Mainstream-Kost!
Euer Durro

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*