Neuroshima Hex

Brettspiel App

System: Alle gängigen Apple Devices, wobei ein Einkauf für alle Geräte gilt (Expansions müssen vermutlich separat erworben werden)

Preis: 3,99EUR (Lite Version vorhanden)
Sprache: Englisch
Spieler: 0-4
Spieldauer: ca. 15min (solo) bis 60+min (4 Spieler)

Gute Brettspielumsetzungen für iDevices sind selten, gerade wenn es um unbekanntere Spiele sind oder es gar um SciFi/Fantasy geht. Neuroshima Hex bildet hier eine mehr als positive Ausnahme. Das [url=http://boardgamegeek.com/boardgame/21241/neuroshima-hex]ungewöhnliche Strategiespiel[/url] das in einem Endzeitsetting spielt dass auch für [url=http://boardgamegeek.com/boardgame/73369/51st-state]51st State[/url] Verwendung fand und eine -leider nur auf polnisch erschienene- Rollenspielvorlage besitzt, hat nicht nur ein innovatives Spiel zur Grundlage sondern ist dabei noch technisch herausragend umgesetzt.

Das Spiel
Neuroshima Hex ist ein Taktisches Kampfspiel für bis zu vier Spieler. Diese übernehmen eine vollständig vorbereitete Armee mit der sie die gegnerische Basis (mit 20 Strukturpunkten) möglichst vollständig zerstören müssen.
Dies geschieht vorrangig durch Einheiten, die sich neben ihrer Kampfkraft vor allen Dingen durch ihre Initiative auszeichnen. Eine erste Besonderheit ist dabei dass die Einheiten sich weniger in ihrer Angriffststärke unterscheiden, als dadurch welche angrenzenden Hexfelder sie angreifen können. Während einfache Einheiten nur in eine Richtung angreifen, treffen andere gleich mehrere oder sogar alle angrenzenden Felder.
Ein Kampf wird durch auszupsielende Angriffssymbole ausgelöst, oder wenn die 5×5 hexfelder allesamt belegt sind. Dann wird in absteigender Initiativreihenfolge Schaden zugefügt. Die meisten Einheiten halten nur einen Treffer aus und werden so durch eine einzige angrenzende Einheit ausgelöscht. Da Einheiten nach Ablauf jeder Initiativrunde aus dem Spiel genommen werden ist hier die Reihenfolge höchst entscheidend, ein von einer schnelleren Einheit getötetes Hex darf nicht mehr zuschlagen. Eine einzige gut platzierte schnelle Einheit kann den Kampfablauf völlig umkrempeln und der Zeitpunkt zu dem ein Kampf ausgelöst wird ist eine wichtige taktische Entscheidung. Allein diese grundlegenden Parameter bieten zahlreiche taktische Entscheidungen. Darüber hinaus gibt es jedoch noch Aktionshexes wie das bereits beschriebene Angriffssymbol, Pushbacks, die gegnerische Einheiten zurückstoßen, Hexes die direktschaden zufügen oder Bewegungshexes die es ermöglichen eine eigene Hex umzupositionieren. Zusätzlich gibt es noch Unterstpützungshexes die manchen angrenzenden eigenen Einheiten Boni wie zusätzliche Initiative, Kampfkraft oder Lebenspunkte verleihen. Auch die eigentlichen Einheiten können Fernkampfangriffe besitzen, Schutzschilde gegen eben jene Fernkampfeinheiten, mehr Lebenspunkte, Bewegungsoptionen oder sogar zusätzliche Handlungen. Besodners spannend sind Einheiten mit Netzangriffen die bestimmte angrenzende Einheiten unabhängig der Initiativreihenfolge deaktivieren und so die Angriffsabläufe gehörig durcheinander bringen können.
Neuroshima Hex baut auf wenigen Grundmöglichkeiten auf. So nutzt es beispielsweise die Ausrichtung der Teile intensiv aus. Fast immer ist es entscheidend wo und wie das Hex ausgerichtet und platziert wird.
Entscheidungsmöglichkeiten prägen das Spiel darüber hinaus schon am Anfang jeder Runde, wenn der Spieler aus drei Hexes zwei auswählt die er Anwenden darf.
Der Stapel von 35 Teilen hat darüber hnausgehend auch die Funktion das Spiel zu beenden. Ist der Stapel aller Spieler aufgebraucht wird ein finaler Kampf ausgelöst und das Spiel beendet.
Die zufällige Zuweisung der Hexes am Anfang der Runde hat neben der taktischen Herausforderungen jedoch auch ein großes Zufallselement. Manche Runden kann der Spieler kaum etwas sinnvolles tun oder lässt ein forcierter Angriff nur allzu lange auf sich warten. Das macht fast jede Partie spannend, führt jedoch zu Kontrollverlust der Spieler und kann durchaus frustrierend sein. Trotz dieses hohen Zufallsfaktors sind die Spieler durchgehend mit Entscheidungen konfrontiert, die deutlichen Einfluss auf das Spielgeschehen haben und zu reichlich kopfzerbrechen führen. Trotz Zufallsfaktor wird der Spieler nur sehr selten zum passiven Spielball des Kartenglücks.

Armeen
Neuroshima Hex kommt in der Grundversion wie sein Brettspielverwandter mit vier Armeen daher, die Gegeneinander (und nicht gegen ihr Spiegelbild) antreten können. Die Armeehexes sind fest zugewiesen, so dass kein Deckbau möglich ist, sich die Armeen dafür deutlich unterscheidbar anfühlen. Dies wird neben den individuellen Einheiten durch deutliche Schwerpunkte und einen Bonus erreicht, der allen Einheiten die an die Basis angrenzen zu Gute kommt. Neben klassischen Fernkampfs- und Nahkampfsarmeen gibt es eine etwas beweglichere und auf schnelle Initiative angelegte Armee sowie eine Guerillatruppe die mehrere Initiativedurchgänge besitzt und ebenso auf schnelle Bewegung ausgelegt ist. Jede Armee muss dabei auf ihre eigene Art gespielt werden und besitzt deutliche Schwachstellen.
Die Armeen könnens ich jeweils gegenseitig Schlagen, dieser Effekt wird aber nicht zuletzt durch den Zufallsfaktor sicher gestellt. Die Armeen wirken intensiv getestet, wirklich messbar ist das Balancing jedoch nicht.

Umsetzung
Neben dem wirklich hervorragenden und mit enorm viel Wiederspielwert ausgestatteten Spielmechanismus ist die Umsetzung der App das wichtigste. Neuroshima Hex macht dabei alles richtig was es richtig machen kann. Die Bedienung ist Intuitiv und durchdacht. Fast alles wird bedient wie in ‚echt‘ und Runden können wiederholt werden um Bedienungsfehler rückgängig zu machen. So kommt keine Frustration auf, weil ein Teil ausversehen falsch platziert wurde oder man doch eine andere Hex behalten wollte.
Grafisch ist das Produkt ausgezeichnet. Die Illustrationen der Vorlage wurden übernommen und stimmungsvolle Bilder stellen die Armeen vor und auch der Hintergrund für den Spielplan ist liebevoll gestaltet. Optionale Hintergrundmusik ist zumindest die ersten Partien ansprechend und springt in Kampfszenen stimmungsvoll um. In diesen stoßen die Einheiten je zugefügtem Schadenspunkt auf die jeweils angegriffenen Hexes zu und werden mit passenden Sounds untermalt. So wird der Kampfprozess greifbar illustriert. Der automatische Kampf ist sogar ein großer Vorteil gegenüber dem Brettspieloriginal. Da die Kampfreihenfolgen und Verrechnungen einiges an Mühe machen können. In der App kann der Spieler jede Initiativrunde ‚auskämpfen‘ lassen oder bei Bedarf sogar vorspulen. Das vermeidet sicherlich nicht allzu selten vorkommende Verrechnungsfehler und läuft nach wunsch enorm schnell ab.
Hervorragend ist auch die Präsentation der Regeln. Neben einem klassischen Regelwerk gibt es ein Video dass die Basics erklärt und Armeebücher für alle Armeen. Hier findet sich neben Stimmungstext, eine Liste aller vorhandenen Hexes inklusive ihrer Anzahl und vollständiger Beschreibung der Sonderfertigkeiten. Die letzteren Infos lassen sich sogar während des Spiels einblenden, wo im ‚Infomodus‘ jedes Teil mit Erklärungstext angezeigt werden kann, falls die genauen Konsequenzen einer Fähigkeit unklar geblieben sind.
Neuroshima Hex lässt sich wie im Original mit 1-4 Spielern spielen, wobei jede Armee nur einmal beteiligt sein und durch eine skalierbare KI übernommen werden kann. Sogar Spiele die nur durch die KI gefochten werden, sind möglich. Die KI handelt sehr gut und macht nur in äusserst seltenen Fällen offensichtliche Fehler. Wie weit die Skalierung in 3 Schwierigkeiten funktioniert ist jedoch auf Grund des Zufallsfaktors schwer zu sagen. Zumindest liefert sie auch Intensivspielern noch einen würdigen Gegner der nicht zur Strohpuppe verkommt.
Natürlich lässt sich das Spiel auch gegen ‚echte‘ Gegner spielen. Das ist per Bluetooth möglich und soll auch als Internetspiel ermöglicht werden. Der einfachste Weg ist jedoch der pass for play Modus bei dem das jeweilige Gerät von Spieler zu Spieler gegeben wird. Das funktioniert durchaus gut und ist im Zweispielermodus per iPad sehr komfortabel, da das Spielbrett mit einem Tap einfach zum gegenüber gedreht werden kann.

Fazit
Neuroshima Hex ist für jeden der taktischen Brettspielapps nicht abgeneigt ist ein Pflichtkauf. Es verbindet ein ausserordentliches Brettspiel mit einer kaum besser zu machenden App-Umsetzung. Sowohl Präsentation als auch KI können überzeugen und das automatische Auswerten der Spielsituationen macht es sogar komfortabler als die gute 30 Euro teurere Pappvorlage. Das verhältnismäßig schnelle Spiel gegen die KI und die Möglichkeit es überall und jederzeit spielen zu können ermöglicht das intensive ausprobieren von Taktiken und ist eine ‚anspruchsvolle‘ alternative zum zwischendurchspiel für die Bahn, die sich auch im Wohnzimmer spielen lässt.

P.S. Expansions
Die vier Grundarmeen bieten lange und intensiven Spielspass, es gibt trotzdem zwei neue Armeen die jeweils für etwa 1,50 EUR erworben werden können. Diese sind wie die anderen vier sehr individuell und fordern ein anderes herangehen. Auch wenn der Preis für eine handvoll neue Hexes happig wirkt, bringt es viel neues Spielpotential, da allein das einfühlen in eine Armee eine paar Stunden in Anspruch nehmen kann. Wirklich nötig sind sie freilich nicht.
Daneben existiert noch Neuroshima Hex Puzzles, das für sich gespielt werden kann und den Spieler vor vorgefertigte zu lösende Spielsituationen stellt.

2 Trackbacks & Pingbacks

  1. Tabletboardgames | Neue Abenteuer
  2. Additional Stuff: Neuroshima Hex | Neue Abenteuer

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*