Mistborn Spielrunde – Mein Sandkasten Teil 1

Das Adelsgeflecht in Luthadel

Dieser Artikel gehört zu einer Reihe von Berichten über meine Mistborn Runde.

Letztes Mal habe ich die Notbremse gezogen und beschlossen aus meiner spielergebauten Abenteuer-Eisenbahn, einen spielleitergebauten Sandkasten zu machen, in dem die Spieler sich ihre Spielzeuge aussuchen.

Als SL arbeite ich nur selten mit Plotsträngen, Locations oder etwas in der Art. Das Spiel entsteht bei mir aus den Charakteren und das sind nicht nur SCs, sondern auch NSCs! Wenn ich also einen Sandkasten baue, dann heißt das ich baue NSCs. Aus den NSCs wiederum entstehen Aufhänger und der ganze Rest.

Momentan sind die Spieler vor allem in Adelskreisen unterwegs. Das ändert sich bestimmt auch wieder, aber für die nächsten 1-2 Abenteuer vermute ich, dass wir dabei bleiben, also kommen da auch die NSCs her.
Das Feld ist.. komplex. Zig Adelshäuser, die miteinander in Beziehung stehen. Das sind etwas zu viele Infos, um einfach mit den Charakteren anzufangen!

Erst einmal Grundlagen schaffen:

Klicken zum vergrößern

Zur Erklärung: Unser kleiner Starfleet Pfeil rechts unten zeigt die Wertigkeit der Häuser:

  • Orange Häuser sind die Sahnehaube! Die größten Adelsfamilien mit dem meisten Geld, dem meisten Einfluss und den besten Keeps in Luthadel
  • Gelbe Häuser sind immer noch unter den großen Jungs. Sie haben verdammt viel zu sagen und Keeps in Luthadel.
  • Blaue Häuser sind etwas kleiner. Nicht schlecht, aber nicht wohlhabend genug, um eine Keep in Luthadel zu haben. Stattdessen haben sie ein paar Botschafter in der der Stadt, die entweder bei Verbündeten oder in gut gesicherten Hotels unterkommen.
  • Weiße Häuser sind relativ kleine Lichter. Sie sind immer noch eigenständig und keine Vasallenhäuser (die gar nicht aufgeführt sind), aber sie müssen vorsichtig sein, um das auch zu bleiben.

Orange und Gelb sind hier vollständig aufgeführt, während Blau und vor allem Weiß eher Beispiele sind. Von denen gibt es noch mehr, aber der Rest bleibt erstmal Statist im Hintergrund.

Woher die Namen kommen?
Tja, ich habe vielleicht ein wenig geschummelt und dabei aus Versehen etwas richtig gemacht 🙂
Es gibt ein amerikanisches Foren RPG zu Mistborn. Das Spiel wirkt zwar etwas eingeschlafen, aber das ganze Material einschließlich einer Liste von Häusern kann man da noch finden. Wann immer ich bisher schnell ein Haus aus dem Hut zaubern musste, habe ich einfach einen Namen aus der Liste genommen.
Das Foren RPG spielt aber über hundert Jahre vor den Büchern und die Hälfte der Häuser sind von den dortigen Spielern erschaffen. Die Häuserliste ist also an vielen Stellen anders als die aus den Romanen. Dementsprechend sieht das Geflecht auch in meiner Spielrunde aus. Venture, Hastings, Elariel sind alte Bekannte, aber Deslandes, Casuana oder Raisaal sind neu.

Was soll’s!
Das war ehrlich gesagt keine Absicht, passt mir aber gut in den Kram, den meine Version vom Final Empire ist ja eh nur oberflächlich gleich.

Übrigens. Selbst die weißen Häuser sind mehr als groß genug ein paar Werkstätten, hier und da eine Plantage und vielleicht 1-2 Minen zu besitzen. Das was unter ihrem Namen steht, ist nur das wofür sie bekannt sind! Die Schweiz macht ja auch mehr als nur Käse, Uhren und Banken.

Soweit so gut! Mein Richtwert ist, dass jedes Haus mindestens einen NSC kriegt. Wer mit Barreneau (dem Spielerhaus) verbunden ist, kriegt noch einen extra und ein großes Haus (gelb oder orange) kriegt auch noch einen oben drauf. Ist aber nur ein grober Richtwert und wird sich bestimmt nicht immer durchsetzen.

Nächstes mal geht es dann mit den ersten NSCs weiter!

 

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*