LarpZeit #21

Söldner und Landsknechte

Die einundzwanzigste Ausgabe der LarpZeit, einer Zeitschrift für Liverollenspieler aller Kategorien, steht ganz unter dem Thema Söldner und Landsknechte. Natürlich fehlen die üblichen Beschreibungen neuer Ereignisse, Bücher und Musik, sowie die Stimme des Herolds, ein Extra Abschnitt in dem Berichte aus den bespielten Ländern abgedruckt sind, sowie der übliche Kalender, nicht.

Der Hauptartikel der Ausgabe ist eine ausführliche Beschreibung der Söldner und Landsknechte, sowohl im historischen Kontext, als auch in ihren diversen Ausprägungen im (hauptsächlich Fantasy) Larp. Es werden auf verschiedene Ränge und Gruppen innerhalb einer Söldnertruppe, sowie das mitreisende Volk eingegangen und auch auf die oftmals schweren Bedingungen auf einem (Fantasy) Larp einen Gönner zu finden, der charaktertreu die Söldnerbande bezahlen würde.
Anschaulich wird das ganze dann anhand der Lapping (nicht larping) Rotte besprochen, die schon seit 2004 durch die Larplande ziehen und ihre mit ihren Landsknechten Schlachten schlagen und Lagerleben spielen.
Eine ausführliche Bauanleitung für einen Katzbalger, die Zweitwaffe der Landsknechte neben der Hellebarde, und eine Nähanleitung für eine Schamkapsel, runden das Angebot für den zukünftigen Söldner ab.
Und sollte man sich als Söldner mal allzu langweilen in einer Taverne, so kann man einfach zu einem der fünf Beschriebenen Würfelspiele und nach Bauanleitung Selbstgefertigten Würfeln greifen und die Besucher ein bisschen aufmischen oder mit den Tipps für richtigen Schwertkampf den Pöbel ein bisschen anheizen.
Und wenn sich ein Söldner in einer Schlacht oder in der Taverne verletzt hat, bekommt der Wundarzt der Truppe am Ende des Heftes gleich einen Überblick über die richtige Larpwundversorgung gereicht.
Die weniger auf das Titelthema bezogenen Artikel handeln von einer ausführlichen Bemalanleitung für eine Orkmaske mit Haaren und Verziehrungen, einer Landschaftsbeschreibung des Elsass Gebietes, einen Bericht über die Mittelalterband Nachtgeschrei und Con und Veranstaltungsberichten.
Drei einseitige Berichte erzählen von den Erlebnissen im „Bardensang und Schwerterklang“, „Jetland 6“ und zwei größeren Szenetreffen. Ein sehr langer Beitrag berichtet vom Larp „Motherland“ in Dänemark, das an den Roman „Vaterland“ angelehnt wurde und bei dem die Spieler russische Rekruten für einen Spezialeinsatz in einem Ausbildungslager spielten. Ein weiterer über die zweite Fate Con, ein postapokalyptisches Setting mit Wagentrek und Räuberbanden.
Außerdem finden sich noch teils ausführliche Berichte zum Larp Hintergrund im Heft. Einen Bericht über die Preissteigerung der Cons im Allgemeinen, der jedoch zu dem Schluss kommt, dass es mehr eine empfundene Steigerung ist und keine, die sich nachweisen lässt. Ein Bericht über das finden der richtige Location, sowie die rechtliche Situation, die man als Mieter für ein Larp beachten sollte und ein Bericht in dem eine Methode zur Arbeitsminimierung der SL bei einem Con informiert.

Das Hauptthema der Ausgabe wird ansprechend sowohl für den Laien, als auch für Kundige des Themas angesprochen. Der Bericht über den historischen Hintergrund lädt zu einem ansprechenden Charakter ein und anhand des Beispiels der Lapping Rotte hat man gleich die Möglichkeit zu sehen, wie dieses praktisch umgesetzt werden kann und auch wird.
Die drei Bauanleitungen sind einfach nachzuvollziehen, aber besonders bei der Bemalanleitung der Orkmaske fällt auf, dass es eher für Fortgeschrittene geschrieben wurde, bzw. für jemanden der viel Zeit investieren möchte.
Die Berichte über die schon stattgefundenen Larps sind ansprechend geschrieben und besonders die beiden größeren, Motherland und Fate, machen auch durch ansprechende Bilder gar Lust auf einen Besuch in Zukunft.
Die restlichen Berichte lassen sich gut lesen und informieren sachlich über die Zusammenhänge. Einzig der Bericht über die Methoden zur Arbeitsminimierung wirkt völlig deplatziert und enthält inhaltlich nichts, was man sich auch nicht ohne bericht überlegen könnte und wirkt teilweise, als nähme der Autor Larpspielleitung nicht für voll.
Ein wirklich amüsanter Teil ist der zweiseitige Bericht über den Spielertausch einer Playerkill Spielerin mit einem Ambientemagier und die folgen, wenn sie das jeweils andere Larp besuchen.
Insgesamt sollte sich jeder, der gedenkt einen Söldner zu spielen, oder vielleicht bereits einen darstellt diese Ausgabe zulegen, und auch für Spieler anderer Charakterklassen oder Spielleiter stehen in diesem Heft nützliche und amüsante Infos.

Insgesamt gebe ich 4/5

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*