KULT: the Awakening – Die Orden

Gedanken zum Crossoverspiel

Mage: the Awakening päsentiert Spielern als Organisationen die fünf Orden des Pentacles, nämlich der Adamantine Arrow, der Free Council, die Guardians of the Veil, das Mysterium und der Silver Ladder, und als Antagonisten die Seers of the Throne. In KULT: the Awakening wollen wir an dieser Stelle die Orden etwas genauer beleuchten und uns Gedanken machen, was die Orden denn darstellen wenn man sie durch den dunklen Spiegel von Metropolis betrachtet.

Wie bereits im letzten Artikel beschrieben geht KULT: the Awakening dabei davon aus das Magi jene sind, welche fast ihr innerstes Potenzial erweckt haben, aber gerade noch von den Archonten wieder an die Lüge gebunden werden konnten. Die Watchtowers binden sie an die Lüge, und verhindern das sie ihr volles Potenzial entdecken und nach Metropolis durchbrechen. Die Orden sind nur ein weiterer Teil dieser Falle. Die sechs Orden wurden von Liktoren im Auftrag der verbleibenden Archonten gegründet, und möglicherweise auch heute noch kontrolliert, auch wenn die Kontrolle schon lange nicht mehr so rigide ist wie früher…

The Adamantine Arrow
Dieser Orden sieht seine Rolle im Kampf, als die ehemaligen Krieger von Atlantis und im Schutz der anderen vier Orden des Pentacles. Tatsächlich wurde dieser Orden auch für den Kampf geformt, aber nicht für den, welcher sich der Orden auf die Fahne geschrieben hat: der Archont Netzach, genannt der Sieger, lies den Orden als eine Waffe schmieden, mit der er glaubt seine Konkurrenten um die Nachfolge des Demiurgen schlagen zu können, und mit der er die Handlungen Astaroths im Zaum halten kann.

The Free Council
Der Council glaubt – wie auch die anderen fünf Orden – er sei viel, viel später als der Rest entstanden, aber in Wirklichkeit wurde er zeitgleich mit ihnen geformt nachdem der Demiurg verschwand und die Archonten Angst hatten, immer mehr Menschen würden erwachen. Geschaffen wurde der Council von den Liktoren von Malkuth – ursprünglich sollte der Council gegen die Orden der anderen Archonten agieren und den Menschen so zur Freiheit verhelfen, aber mittlerweile ist er so sehr im Machtkampf verstrickt wie die anderen auch.

Guardians of the Veil
Die Aufgabe der Guardians ist es, dafür zu sorgen das die Magie vor denen verborgen bleibt, die sie nicht nutzen sollten. Und tatsächlich war das auch der Zweck zu dem Binah den Orden schuf – verhindern das die anderen Archonten „Erwachte“ rekrutieren konnten, aber auch verhindern das jemand erwachte und sich der Kontrolle der Archonten entziehen konnte.

The Mysterium
Das Mysterium hat es sich zur Aufgabe gemacht, so viel okkultes Wissen zu sammeln und vor der Welt zu verbergen wie nur möglich, eine Aufgabe mit der dieser Orden unwissentlich dazu dient, die Lüge weiter zu stärken – damit verhindern sie nämlich das durch dieses Wissen noch mehr Menschen erwachen und damit der Lüge entkommen. Geburah schuf diesen Orden zu diesem Zweck, der letzte Orden der geschaffen wurde und theoretisch auch der Schwächste.

The Silver Ladder
Welcher Orden könnte besser Kether dienen, dem Herrscher, erstgeborener des Demiurgen, als die Silver Ladder, der Orden der von sich selbst behauptet zum Herrschen geschaffen worden zu sein? Dieser Orden glaubt, er bestünde aus den Nachkommen jener die in Atlantis geherrscht haben, aber in Wirklichkeit formte Kether diesen Orden als Armee, als Antwort auf Netzachs Adamintine Arrow. Sie glauben, mit ihrem Willen die Wirklichkeit unterwerfen zu können, stärken aber nur die Lüge.

Seers of the Throne
Und was ist mit dem geheimnisvollen Orden welcher zu jeder Gelegenheit gegen die anderen agiert und sich als ihre Feinde erklärt, der von sich behauptet er würde angeleitet werden von jenen welche einst über Atlantis und nun über die Supernal Realms regieren? Jene sind die Diener Tiphareths, der Spinnenartigen. Sie leitet ihren Orden viel unmittelbarer als die anderen Archonten, und leitet ihre Diener in deren Träume, Träume in denen sie sich selbst offenbart und so ihre Lieblinge in den Wahnsinn treibt…

Nächstes mal besprechen wir die Wachtürme der Archonten und die Supernal Realms.

3 Kommentare zu KULT: the Awakening – Die Orden

  1. Ich würde die Orden etwas anders sehen:

    Binah: The Silver Ladder (Familie und Nepotismus)
    Geburah: Adamantine Arrow (Bestrafung der Schuldigen)
    Tiphareth: Free Council (Lenken von „Freigeistern“, so dass sie den anderen Archonten schaden und die Lüge nicht hinterfragen)
    Netzach: The Mysterium (Kampf um verborgenes Wissen)
    Malkuth: Guardians of the Veil (Bekämpfung von Propaganda der anderen Archonten, so dass Menschen zu ihrem eigenen Verständnis der Illusion gelangen können)

    • Infernal_Teddy // Dezember 25, 2013 um 18:25 // Antworten

      Was würdest du dann mit den Seers machen?

      • Hmm, die würde ich Wahrscheinlich zu einer Spiegel-Organisation der Todesengel machen. Während die Archonten eher grobe Impulse geben und die Details der Ordensorganisation ihren Dienern überlassen, üben die Todesengel direktere Kontrolle aus und lenken ihre Diener in ihren Träumen. Zugegebenermaßen nicht besonders kreativ und ich glaube das Konzept passt eher zu den „Banishers“ (die Todesengel geben ihnen die Macht und den Handlungsimpuls, um die Werke ihres jeweiligen Gegenparts unter den Archonten zu zerstören).

        Alternativ könnten die Seers diejenigen Magi sein, welche in die Wachtürme der fünf „aktiven“ Archonten eingelassen wurden und die „verirrten“ Erwachten (also diejenigen, welche einem Watchtower angehören, dessen Archont verloren ist oder sich (im Fall Kethers) nicht um Erwachte schert) zu manipulieren versuchen. Demnach gibt es nicht *eine* Organisation der Seers, sondern jeder Orden hat einen Pylon (Analogie zum Sephiroth?), welcher als „Kontrollgremium“ für diesen Orden agiert (wobei der genaue Grad der Kontrolle durchaus regional schwanken kann – die Seers sind normalen Magi zahlenmäßig unterlegen, da die Archonten ungern solche Macht mit Sterblichen teilen).

1 Trackbacks & Pingbacks

  1. KULT: the Awakening – The Seers of the Throne | Neue Abenteuer

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*