IT? OT? Trennungsprobleme

oder auch warum das nicht so einfach ist

Anmk. d. A. OT – kurzform für Out-time oder auch Offtopic in Foren – bezeichnet alles was außerhalb des Spielgeschehens liegt. IT – Kurzform für In-time (nein, nicht Intopic) – bezeichnet im Gegenzug alles innerhalb des Spielgeschehens.

Auch dies wird ein Thema sein, dessen sich wohl jeder relativ schnell bewusst ist in seiner Karriere im Rollenspiel. Ich will hier allerdings auf einen besonderen Aspekt eingehen: Und zwar die Trennungsproblematik im LARP. Denn dort ist sie noch mal ein Stück weit schwieriger als im PnP. Dort treten nämlich folgende zwei Situationen auf, die eben diesen Wechsel zwischen IT und OT schwierig machen.

1. Mein Charakter hasst deinen Charakter und deswegen hasse ich jetzt dich!

Eine Situation, welche natürlich von entsprechenden Settings immens gefördert wird, etwa ein höfischer Ball, ein Konvent von Magi oder eben dem obligatorischen Vampire in allen Facetten. Jeder Spielhintergrund, welcher die Charaktere dazu bringt, dass sie einander nicht auf jeden Fall unterstützen wollen bzw. sogar dazu zwingt gegen andere Spielercharaktere vor zu gehen ist prädestiniert für diesen Fall. Denn dadurch passiert es ziemlich schnell, dass die Animositäten, welche zwischen den Spielern ausgetauscht werden – wie gesagt, auf Grund der IT Gegebenheiten – auch vom Spieler hinter dem Charakter als solches wahr genommen werden und so auch Antipathien gegen den anderen Spieler entstehen.In diesem Fall sind sich hoffentlich alle Leser einig, dass es so eine Situation zu verhindern gilt. Wie man das am besten macht, ist dann wieder ein anderes Thema, aber die Spieler sollten sich nicht ebenso wie ihre Charaktere an die Gurgel gehen.
(Das ganze gilt natürlich auch anders herum – Spieler die sich OT nicht mögen sollten möglichst IT nicht dasselbe Problem haben. Hier hilft ein aus dem Weg gehen)

2. Ich hab gerade Prüfungsstress, also hat mein Charakter keine Zeit

Und das ist jetzt die andere Seite der Medaille. Weniger häufig wohl auf Wochenendlarps – hier dann wohl eher in der Form ‚ich bin eine hübsche schlanke Elfe – ausgesprochen von einer 120kg Walküre – als viel mehr bei den Spielen, die regelmäßiger statt finden, wie etwa Tavernenabende oder auch hier Vampire. Dort kann es ja immer mal wieder vor kommen, dass man auch mal keine Zeit hat um am Spiel teil zu nehmen. Weil gerade Prüfungen sind, weil die Oma Geburtstag hat, oder sonst was. Gibt genug Gründe. Und dann ist natürlich auch der Charakter nicht vor Ort. Geht ja schlecht. Und auch hier sind sich viele Spieler einig, dass man das gefälligst zu berücksichtigen hat im Spiel und dann nicht negative Folgen passieren, nur weil man eben OT nicht konnte.(Ein anderer Fall ist besagte Walküre. Natürlich in weniger überspitzt, aber dennoch sollen nach Ansicht vieler optische (OT)-Faktoren im Spiel als etwas anderes wahr genommen werden)

Ich hoffe mal der eine oder andere hat schon den Widerspruch zwischen den beiden Varianten bemerkt. In Variante 1 will man auf keinen Fall eine Vermischung von Sachen aus dem Spiel mit Sachen außerhalb des Spiels. In Variante 2 verlangt man aber das genau das beachtet wird.

Tja und nun? Steht man da. Denn meine Beispiele sind natürlich so gewählt, dass man auch gleich einfach sehen kann was Sache ist. Das ist aber leider in vielen Fällen nicht so simpel. Also das einsortieren in Variante 1 oder Variante 2. Und dann? Ich gebe mal ein entsprechendes Beispiel aus meiner eigenen LARP Runde:

Ein Spielercharakter wird dazu aufgefordert einen Vortrag vorzubereiten und diesen dann auf einem kommenden Treffen zu halten. Diesem kommt er auch nach, macht es jedoch sehr schlecht und ungünstig für seinen eigenen Charakter.

Tja? Wie vorgehen? Hat vielleicht der Spieler einfach keine Zeit gehabt um etwas ordentliches vor zu bereiten und ist es deswegen schlecht geworden? Kann ja, wie gesagt, immer mal vorkommen. Oder war es vielleicht absichtlich schlecht, weil er mal was negatives ausspielen wollte? In der gegebenen Situation kann es keiner genau wissen. Was also tun?

Letztlich muss das natürlich jede Gruppe für sich entscheiden, aber ich bin schon lange dazu über gegangen Variante 1 zu verwenden egal für was. Denn dies ist die, die deutlich mehr Probleme macht, aber andererseits nicht dazu führt plötzlich unlogische Dinge – wenn ihr hier mehr gelesen habt wisst ihr vermutlich das ich da allergisch drauf reagiere – auftreten, wie eben besagte 120kg Walküre. Hat also ein Spieler keine Zeit, wegen egal was, und fehlt einfach, so fehlt auch der Charakter. Auch wenn er gesagt hat, dass er keine Zeit wegen xy hat. Denn Zeit mal kurz auch IT Bescheid zu sagen, ist eigentlich immer. Und mit dem können dann die Charaktere auch arbeiten ohne immer wieder als Spieler überlegen zu müssen, ob das denn nicht vielleicht doch Absicht war, dass man keine Zeit hatte und man sogar gerne die entsprechenden Folgen haben wollte (wie eben im Beispiel oben, das völlig absichtlich durchgeführt wurde). Denn diesen Spielern, die sich Gedanken machen. Und auch mal negatives in Kauf nehmen, denen nimmt man ansonsten ihre Bühne weg, wegen falscher Rücksichtnahme.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*