Fünf Städte für Mage: the Awakening

Ein Friday Five mit Infernal Teddy

Nicht nur Vampire brauchen Städte, auch die Magier der Chronicles of Darkness sind soziale Wesen, und suchen Zuflucht und Stärke – oh, und auch Macht – in den urbanen Ballungsgebieten dieser Welt. Doch wo die Vampire Blut und Zuflucht suchen, und Bauern in ihrem Spiel gegen einander, ist es bei den Magiern meist die Gemeinschaft, die gesucht wird, nicht der Rivale, und Erkenntnisse und neue Rätsel. Was macht also eine gute Stadt für die Erwachten aus? Einer solchen Stadt sollte etwas geheimnisvolles innewohnen, etwas, welches als Spiegelbild sowohl für die Magi selbst als auch für die Supernal Realms dienen kann. Nichts unbedingt offensichtliches, aber ein tiefes Geheimnis das man bei Bedarf als ein zentrales Element einer Kampagne nutzen kann. Hier sind fünf solche Städte.

I.) Cairo
„Die uralte Weisheit der Ägypter“ ist mittlerweile schon jenseits eines Klischees, aber jedes Klischee beginnt mit einer Wahrheit, und die Wahrheit ist, dass Ägypten schon alt war als Rom gegründet wurde. Cairo ist dabei eine Schnittstelle zwischen der modernen Welt, und der Vergangenheit – sei es die britische Besatzung, die römische Herrschaft, die Ptolemäer, das Alte Reich, oder gar das, was… jenseits der Geschichte liegt.
Cairo liegt in nächster Nähe zu alten Geheimnissen, die Pyramiden, die Sphinx (deren Kopf möglicherweise neueren Ursprungs ist als der Körper), und vieles mehr. Aber das größte Rätsel, welches derzeit die Erwachten dieser Region beschäftigt, ist neuerem Datums. Seit kurzem lagern hier an der Universität drei perfekte Kristallsphären, welche aus dem tiefen Wasser vor der Küste Alexandrias geborgen wurden. Für sterbliche Sinne sind es einfach nur fußballgroße Kugeln aus klarem Kristallquartz, welche von unglaublicher Perfektion sind. Für die Sicht eines Magus dagegen leuchten diese Kugeln mit einem unirdischen Licht, dessen Quelle möglicherweise die Supernal Realms sein könnten. Je nachdem welche Mage Sight angewendet wird, zeigen die Kugeln andere, unverständliche Bilder. Sowohl die Orden als auch die Seher jagen die Sphären, doch sie haben einen unsichtbaren Wächter, der entscheidet wer die Sphären zu Gesicht bekommt – aber berühren darf sie kein Erwachter.

II.) New York
Die größte Stadt der USA, und eine der größten Städte der modernen Welt. Da ist es kein Wunder das New York die Erwachten anzieht wie das Licht Motten anlockt. Wenn man lange genug wartet kommt alles irgendwann nach New York, und das gilt auch für einige der größten Geheimnisse der okkulten Welt. Nur schade, dass die Conciliae der Stadt nicht in der Position sind das auszunutzen.
Als 2012 Hurricane Sandy über New York einbrach, wurde der Sturm von einem weiteren Unwetter begleitet, welches bis heute die Stadt heimsucht, ein Orkan, welcher im Schatten der Stadt tobt und Manhatten für die Magi vom Rest der Stadt abschottet. Jeder Magus, welcher versucht die Insel zu erreichen, wird auf spiritueller Ebene verwundet und auseinandergerissen. Jeder, der versucht die Insel zu betreten stirbt, und nur wenige Magier konnten von der Insel intakt entkommen. Jetzt sind die Kabal entzweit und zerstritten, und alle wollen das Geheimnis ergründen, welche die Seher der Stadt versteckt halten – diese Priesterschaft der Exarchen können nämlich bisweilen ohne Schaden nach Manhatten reisen…

III.) Rom
Heimat des berühmtesten Reichs der westlichen Geschichte, und der Kirche welche das Erbe dieses Reiches antrat, war Roma Aeterna, die ewige Stadt, lange Zeit ein natürlicher Versammlungsort für die Magi Europas. Der Legende nach traf sich hier die erste Convocation nach dem Fall Alexanders des Großen, und hier wurden viele Entscheidungen getroffen, welche die Geschicke der Erwachten für immer lenken sollte. Seltsam also, das kaum noch einer da ist.
Kurz nach dem Zweiten Weltkrieg wurde eine Reihe antiker Grabkammern geöffnet, in einem Teil der Stadt in der keiner damit gerechnet hatte. Dass die Leichen, die dort gefunden wurden, lange, spitze Zähne aufwiesen, wurde schnell unterdrückt, möglicherweise vom Vatikan, doch danach begannen die Sichtungen. Immer wieder wurden geisterhafte, vogelartige Wesen gesichtet, welche in den Schatten lauerten – und jeder, der davon berichtete, wurde wenige Tage später tot aufgefunden, mit Augen und Gesicht aussahen, als seien sie von Greifvögeln angegriffen worden. Die Vögel griffen zunächst nur selten an, doch keine Magie schien gegen diese Wesen zu wirken, so dass die Magi nach und nach die Stadt aufgaben. Es liegen die Schätze eines der ältesten Conciliums Europas praktisch frei zur Verfügung – man muss sich nur trauen. Und keine Angst vor Eulen haben.

IV.) Das Rhein-Neckar Dreieck
Yes, cheating again. Der Kern dieses Gebiets bilden die drei Städte, Mannheim, Ludwigshafen und Heidelberg, mit Speyer und Weinheim an den Rändern. Über die Grenzen dreier Bundesländer hinweg, bilden diese Städte eine eigene kleine Region, mit einer eigenen Identität – eine Identität welche die okkulte Energie der Region formt. Oder formen die okkulten Energien die Identität?
Dass die Innenstadt von Mannheim nach einem geometrischen Muster aufgebaut ist, ist kein Geheimnis, doch was den Erwachten der Region erst in den letzten Jahren aufgefallen ist, dass die ganze Region eine einzige okkulte Matrix bildet, eine magische Maschine. Energien werden in Ludwigshafen erzeugt um dann in den Straßen Mannheims umgeschichtet und dann nach Speyer und Heidelberg gelenkt zu werden. Keiner der Erwachten kann herausfinden wann diese Matrix erschaffen wurde, oder vom wem – oder zu welchem Zweck. Sowohl die Orden als auch die Seer haben mehrfach versucht, die Matrix zu sabotieren oder zu manipulieren, doch bisher ist es keinem Gelungen. Doch wenn es kein Magus war, wer hat diese gott-gleiche okkulte Maschine geschaffen?

V.) Las Vegas
Las Vegas ist eine Maske, ein Schein, welches ein finsteres Sein versteckt. Glitzernde Lichter, welche umso tiefere Schatten werfen, in denen sich üble Verbrecher zwischen Berühmtheiten und die üblichen Touristen mischen. Doch was kann an einer so neuen, so jungen Stadt denn für einen Magus von Interesse sein? Nun, auch hier gibt Las Vegas mehr her, als es den Anschein hat.
Die erste Kabale, welche sich in Vegas ansiedelte, untersuchte die Natur der sieben Süden, und wie diese als Reflektionen der Supernal Realms gedeutet werden können. Doch sie wurden von den Seers hinweggefegt während des Baus des Hoover Damms. Den Orden gelang es, die Seers zu schlagen, doch dabei ging ein wertvolles Artefakt verloren, ein Würfel aus Holz und Gold, welcher durch verschiedene Manipulationen tiefe okkulte Geheimnisse verraten kann. Doch durch die Natur der Stadt als Ort des Scheins ist der Würfel – die „Konfiguration“ – nicht aufzufinden. Und sowohl die Wüste als auch die Berge, welche Las Vegas umgeben, beherbergen noch weitere Geheimnisse, welche vielleicht noch älter sind als die Konfiguration…

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*