Fünf Städte für Hunter: the Vigil

Ein Friday Five mit Infernal Teddy

Überall, wo es Dunkelheit gibt, gibt es auch Menschen die gewillt sind, das Licht dorthin zu bringen, koste es was es wolle. Und wo es Monster gibt, gibt es auch Menschen, die bereit sind, die Nacht zurück zu erobern, mit allen nötigen Mitteln. So auch in den Chronicles of Darkness, vor allem in Hunter: the Vigil. Dort reichen die Jäger von einer Bande von Leuten mit Baseball-Schlägern und abgesägten Schrotflinten bis zu uralten okkulten Verschwörungen und Soldaten der US-Regierung. Fünf Städte, und die Jäger welche diese Städte beschützen wollen.

I.) São Paulo
In dieser Stadt, berüchtigt für die Brutalität ihrer Polizei, finden sich die Jäger öfter in der Rolle der Beute als ihre Feinde. Die Polizei ist in vielen Teilen der Stadt in den Händen der Banden und Kartelle, und diese finden sich oft in der Kontrolle von Monstern – oder Engeln. Wer hier als Jäger seiner Tätigkeit nachgehen will muss noch vorsichtiger sein als in den meisten Städten – Schließlich scheint es so, als würden die Polizisten nur auf die Gelegenheit warten, jenen den Tod zu bringen, welche ihren Meistern die Nacht streitig machen wollen.
Tier 2: Wie es in der Geschichte Südamerikas immer wieder vorgekommen ist, bilden hier Arbeiterschaft und die Kirche eine ungewöhnliche Allianz gegen einen gemeinsamen Feind. Hier sind es die Long Night und ein Ableger der Union, welche sich zusammengetan haben um zumindest die Wohnviertel der einfachen Leute etwas sicherer zu machen. Immer wieder führt dieser Kampf zu Blut auf den Straßen, aber die Verbündeten sehen das als einen Preis an, den es wert ist zu zahlen um die Monster und ihre Diener von den Menschen fernzuhalten.
Tier 3: Die Lucifuge sucht in den finsteren Straßen der Stadt verzweifelt nach einem Dämonen, welcher laut den Worten der Matriarchin den Schlüssel besitzen könnte, der zur Freiheit der Kinder von ihrem Urahnen führt. Doch dieser Dämon befindet sich Gerüchten nach in Gefangenschaft, in den Klauen der Cheiron Group – und diese Forscher sind bereit, alles zu tun um aus der Biotechnologie des Engels ihren Profit zu schlagen.

II.) Moskau
Die Hauptstadt Russlands leidet nicht nur an übernatürlichen Monstern, auch menschliche Monster gibt es hier genug, oft auch versteckt hinter der Maske von Regierungsbeamten. Und fast genauso oft sind es nicht einfach nur irgendwelche Menschen, sondern Jäger, die am Roten Platz unschuldiges Blut vergießen. Ehemalige Jäger. Slashers. Die Anzahl der Jäger, welche vom schmalen Pfad abrutschen und einer inneren Dunkelheit nachgeben, nimmt seid dem Fall der Sowjetunion von Jahr zu Jahr zu – und das macht den Jägern, die in der Stadt noch aktiv sind immer mehr Sorgen. Für wen ist die Wacht nun gefährlicher, die Monster, oder jene welche die Monster jagen?
Tier 2: Einer der Neureichen Moskaus brachte etwas mit, als er von London zurückkam – und bildete einen Ableger des Ashwood Abbey. Seitdem jagen seine Freunde und er in den nächtlichen Straßen nach Monstern – und wenn dabei Unschuldige zu Schaden kommen erhöht das nur den Nervenkitzel… Die Loyalists of Thule, welche sich hier angesiedelt haben, befinden sich in einer schwierigen Situation, gefangen zwischen dem Aegis welche ihre Geheimnisse für sich haben wollen, und der Abbey, welche ihre Hilfe bei ihrem Sport erzwingen wollen.
Tier 3: Als das Zentrum der Russisch-Orthodoxen Kirche haben über die Jahrhunderte immer wieder Ikone und Reliquien ihren Weg hierher gefunden – weswegen die Aegis Kai Doru sich hier immer einfinden, auf der Suche nach Fundstücken, welche wirkliche Macht in sich beherbergen, in der Hoffnung, etwas zu finden das ihnen in ihrem Kampf gegen den Unvergänglichen zu helfen vermag. Die Cheiron Group dagegen nutzt aus, dass das Recht hier nun mal käuflich ist, und hat sehr viel Geld dafür investiert, eine Reihe neuer Labore zu bauen und neue… Versuchsreihen zu starten.

III.) New York
Eines der Rätsel, mit denen sich die Jäger in der Stadt New York beschäftigen müssen, ist die völlige Abwesenheit der meisten Monster von Manhatten Island. Das bedeutet allerdings nicht, das sie weniger zu tun haben – die Monster, die sich noch auf der Insel befinden, sind wesentlich gefährlicher als jene, welche sich im Rest der Stadt befinden – in den Kreisen der Jäger machen immer wieder Geschichten von Todlosen die Runde, und von gefallenen Engeln unter der Stadt, ebenso wie von Menschen welche im Sturm von 2012 auf den Brücken nach Manhatten in Flammen aufgegangen sind.
Tier 2: New York war schon immer eines der wichtigsten Zentren von Network Zero, aber seit Hurricane Sandy jagt dieser Untergrundsender härter als je zuvor nach den Geheimnissen der Nacht, ohne Rücksicht darauf, was passieren wird. Unterstützung bekommt das Netzwerk von der Union – das Verhältnis hier ist wie so oft in Amerika eines von Teamarbeit, die einen finden heraus wo die Monster stecken, die anderen beseitigen die Monster. Aber in letzter Zeit macht irgendwer… irgendwas Jagd auf die Männer und Frauen der Union, und niemand weiß wer auf Manhatten der Nächste sein wird.
Tier 3: New York ist schon in den Achtzigern zu einem Schlachtfeld geworden, seid ein namenloser Toter in einer Tiefgarage gefunden wurde, nachdem ihm der Kopf abgeschlagen wurde. Der Mann war ein Gesandter des Malleus Maleficarum, welcher ein Artefakt für den Vatikan bergen sollte. Die Schattencongragation warf dem Lucifuge den Mord vor, und seid dem verschwenden beide Organisationen mehr Zeit und Energie darauf, sich zu bekämpfen und zu stören, als bei ihren eigentlichen Zielen, der Jagd nach Monstern – und der eigentliche Mörder ist möglicherweise noch immer aktiv.

IV.) Berlin
Auch heute noch ist die Hauptstadt geteilt, wenn auch nicht so, wie die meisten ihrer Einwohner es sich vorstellen. Die Jäger Berlins verbringen mehr Zeit damit, sich gegenseitig daran zu hindern Einfluss auf die Behörden der Republik auszuüben, als damit die Monster zu bekämpfen welche selbst die Macht ausüben wollen. Sie gefährden zwar dadurch ihre Wache und den Schutz der Menschen, aber ihr Stolz verbietet ihnen, anders zu handeln, und so gelingt es den Monstern immer wieder, ihre Feinde gegeneinander auszuspielen.
Tier 2: Network Zero führt ihren ganz eigenen Krieg in den Köpfen und Herzen der Zuschauern – aber ihre Kameras richten sich nicht auf die Wesen in den Schatten der Partylichter, sondern auf jene, welche auf eben diese Monster Jagd machen. Zum Beispiel Ashwood Abbey, welche von Party zu Party ziehen auf der Suche nach Wesen, welche sich als Menschen ausgeben beim Versuch, ihre Beute unter den Schafen der Stadt zu schlagen.
Tier 3: Taskforce VALKYRIE ist offiziell gar nicht in Berlin tätig – aber nachdem vor kurzem erst Vampire versucht haben, den amerikanischen Botschafter unter ihre Kontrolle zu bringen ließ es sich nicht vermeiden. Sie tun was sie können um sich aus dem Kampf um Berlin herauszuhalten, aber nicht jeder akzeptiert diesen Wunsch – wie zum Beispiel der Malleus Maleficarum, welche es lieber sehen würde, wenn die Jäger der Welt sich unter der Führung des Vatikans zusammen tun würden um einen Kreuzzug zu führen.

V.) Las Vegas
In einer Stadt, welche großen Wert darauf legt, mehr Schein als Sein zu sein gibt es mehr als genug Monster, welche sich in den dunklen Ecken verstecken. Vampire im Schatten der Neonlichter, Werwölfe in den Hügeln um die Stadt, Magier welche nach geheimnisvollen Artefakten suchen, Feen die sich zwischen den Touristen verlieren, und es gibt ziemlich sicher eine zusammengesetzte Leiche irgendwo in den Vororten – Die Stadt wimmelt nur so vor Ungeheuern. Und immer wenn es Monster gibt, gibt es auch Menschen die es sich zur Aufgabe machen, diese zu jagen.
Tier 2: Es hat immer wieder Sekten gegeben, welche das lasterhafte Las Vegas gerne in Schutt und Asche sehen würden, aber The Long Night ist zumindest derzeit die Einzige die aktiv daran arbeitet, ein Hexer nach dem anderen. Am anderen Ende des Spektrums bewegt sich Null Mysteriis, welches hier eine Reihe von Versuchen durchführt um zu beweisen das es sich bei Vampiren nur um Menschen mit Mutationen und extremen Sonnenallergien handelt. Und wenn sie dazu über Leichen gehen müssen ist das wohl nicht ihr Problem oder ihre Sorge.
Tier 3: Taskforce VALKYRIE hat vor kurzem ein ganzes Einsatzteam in den Schatten dieser Stadt verloren. Unregelmäßigkeiten bei der Finanzbehörde führte TFV auf die Spur eines Casinos, welches sich in der Hand eines Vampirs befindet. Das ausgesandte Team, welches sich das Ganze anschauen sollte, verschwand eine Woche später. Das Oberkommando möchte herausfinden was passiert ist, aber noch gilt die Situation als zu unsicher um ein neues Team einzusetzen. Die Ascending Ones dagegen wissen ganz genau welche Monster sich in den Schatten bewegen, und sie tun ihr Bestes, um einen Krieg zwischen den Wechselbälgern zu verhindern, der auf die Bewohner der Vororte übergreifen könnte. Der Phönixkult wird das so oder so zu verhindern wissen…

1 Kommentar zu Fünf Städte für Hunter: the Vigil

  1. Berlin? Das war doch im Ersten Anlauf bei Shadowrun als Anarchie verkackt. LOL = LachtLautHeraus. 😉

    Kredo & Stimmung: „Wenn Sie als Spielleiter was drauf hätten, dann wären Sie längst entführt worden, um das auch zu tun!“

    Mir gefielen die Videospiele zu Hunter, auch im Vergleich zu Supernatural RPG. Die Idee, in der Welt der Dunkelheit mal jemand Normalsterbliches zu sein, der oder die den Monstern nicht einfach jeden Triumph überlassen will, hatte mir was menschliches.

    Gut geschriebener Artikel, schade, das ich die Seite erst so spät fand.

    Ihnen alles Gute!

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*