Fünf Haustiere und ihr Einfluss auf die Rollenspielrunde

... für alle Tierliebhaber

Hallo, hallo! Ich bin es wieder! Eure „hat komische Themen im FF“ [oh.. das Wortspiel ist mir ehrlich gesagt erst gerade aufgefallen]

In der heutigen Episode lesen sie: Was machen den eigentlich unsere geliebten Viechers beim Rollenspiel. Ja, ja… ich hab da ein bisschen Erfahrung mit und werd das mal hier kund tun. Ich weise darauf hin, dass es hier unter Umständen gar, bah, bah Fotos gibt, aber jetzt ist vermutlich eh zu spät und ihr habt das Bild schon gesehen.

Tier 1: Katze
Katzen gibt es inzwischen ja nun wirklich überall. Leider noch nicht in meinem Haushalt, aber das wird sich hoffentlich bald ändern und dann nerv ich euch damit^^ Wovon ich berichten möchte, ist der Katze von Lysminja hier aus dem Forum. So stellvertretend für die Katze ansich. Die Gute heißt Aphasmayra, wie der katzengestaltige Dämon aus DSA [ja, war meine Idee – ich gebs zu] Und diese Katze ist eigentlich für Rollenspielrunden recht angenehm. Sie nervt nicht… also meistens jedenfalls nicht. Freundliche Rollenspieler dürfen ab und an Dr. Evil mit ihr spielen und sie auf dem Schoß kraulen, aber in der Regel kann ich Katzen für die Runde zuhause nur empfehlen. Die mag ja auch eigentlich jeder. Nur die Allergiker sollten etwas aufpassen.

Tier 2: Frosch
Ha! Jetzt denkt ihr euch, Caninus hat einen an der Waffel, weil sie Frosch als zweites nimmt… aber weit gefehlt (hoff ich). Frösche sind derzeit die Lieblingsbeschäftigung meiner Rollenspielrunden. Ja wirklich. Die machen nämlich etwas ganz ganz toll. Quaken. Und zwar unregelmässig. Und nicht gerade leise. Es wirkt doch des öfteren wie ein OFF Kommentar zu dem Gesagtem. Und regelmässig wandern auch die Blicke der Mitspieler zu den Terrarien, wenn sie mit Licht aus, anfangen sich zu bewegen. Kann ich wirklich nur empfehlen. Und ist auch für Allergiker geeignet.

Tier 3: Hund
Hier hab ich leider kein Bild für euch. Wir hatten nämlich sogar ne zeit lang einen quirrligen kleine Hund bei der Runde. Der war die meiste Zeit zwar mehr als glücklich, wenn er einfach nur gekrault wurde, aber das hat schon das eine oder andere mal für Ablenkung gesorgt, die vielleicht nicht hätte sein sollen. Niedlich war er natürlich trotzdem. Nur mit Mayra wollte er nicht so… die hat sogar extra Bellen für ihn gelernt – was dann auch wieder für ein rausfallen aus dem Intime gesorgt hat. Mit Hunden sollte man also vorsichtiger sein, da die es nicht immer wie Katzen schaffen fordernd und unauffällig zugleich zu sein.

Tier 4: Spinne
Ja, ja.. Caninus und ihre Tierchen. Aber Spinnen sind noch viel weniger störend, als Frösche. Die bewegen sich nämlich nur recht selten, sind dann aber meist mit „ohhh!“ und „Wie hübsch“ begleitet. Außer die Spieler mögen keine Spinnen. Aber solche Leute hab ich nicht in meinen Runden. Also, wer noch was total wenig störendes für die Runde sucht: Hier ist dein Tier.

Tier 5: Pferd
Ja, ja.. natürlich steht das Pferd nicht im Rollenspielzimmer. Dieses Tier erwähne ich aber aus einem anderen Grund. Und zwar erinnert ihr euch bestimmt an meine Regel Nummer 1 beim was der SL lassen sollte. Ja, genau. Das Zuspätkommen. Und genau da setzt es ein. Ich kenne nun einige Reiter [nicht unter meinen Spielern, aber das muss ja keine Regel sein] und die kommen wenn sie beim Pferdchen waren immer zu spät zurück. IMMER. Man kann da nichts gegen tun. Deswegen ist dies eines der ungünstigsten Kombinationen. Pferd und Rollenspielrunde.

Was sind denn so eure Erfahrungen mit Haustieren in Bezug auf Runden?

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*