Fragmente der Grimfields-Chroniken

Ein Friday Five von Infernal Teddy

Vor kurzem habe ich eine Email von einer Wikifarm bekommen, mein dort länger nicht mehr aktives Wiki würde demnächst gelöscht werden wenn ich mich nicht einloggen würde um es zu beanspruchen. Ein wenig neugierig habe ich ich mich dann eingeloggt, nachdem ich erstmal in den Tiefen meines Gehirns nach alten Passwörtern gegraben habe, und was finde ich da? Das Settingmaterial für meine alte nWoD-Crossover-Kampagne, die Grimfields-Chroniken. Also erstmal hingesetzt und wieder reingelesen in das Setting, die Charaktertagebücher und den anderen Notizen die ich angefertigt hatte. „Blast from the past“, wie man im englischen sagt.

Die Grimfields-Chroniken begannen – so weit ich mich erinnern kann – mit einem One-Shot für ein paar Freunde, bei denen ich am Anfang noch nicht mal verriet welches System wir spielten, die Charaktere wachten in rostigen Stahlkäfigen unter der Erde auf, wohin man sie entführt hatte, und sie mussten einen Weg zurück an die Oberfläche finden, bevor sie ermordet und ausgeweidet wurden. Erst ganz am Ende fanden sie überhaupt heraus das sie in einem Gegenwartsszenario spielten. Das Wiki entstand ca. 2007, kurz nach der zweiten Sitzung, nachdem die Spieler drauf bestanden hatten weiterzuspielen. Am Anfang spielten alle Menschen, erst nach und nach verwandelten sich die verschiedenen Charaktere in andere „Dinge“ – Vampire, Werwölfe, vor allem aber Magi. Es gab keinen feste Gruppe an Spielern, sondern ein wechselhafter „Stall“, we immer Freitags Abends Zeit hatte fand sich bei Dee ein, und wir spielten.

Grimfields ist ein dunkles Spiegelbild zu meiner alten Heimat, Pembroke Dock. The Dock entstand um 1800 an der Mündung des Cleddau. In dieser Wirklichkeit zog die Admiralität die Dörfer der Umgebung zusammen, und vereinte Neyland, Milford, Paterchurch, Pembroke und noch ein paar andere zusammen zu Grimfields – so hatte ich eine Stadt die zugleich Ländlich und sehr, sehr Urban wirken konnte, und die mir als Spielleiter den Vorteil bot, die Gegend zu kennen. Aber jetzt mal ein paar Fragmente aus der Kampagne.

I.) Eine Regel – Everyone dies
Wie schon gesagt, die Grimfields-Chroniken waren von Anfang an als Crossover-Kampagne angelegt, sprich: Werwölfe, Vampire und Magier in mehr oder weniger friedlichem Einvernehmen. Aber niemand durfte so anfangen. Die Spieler durften, wenn sie ihren Charakter eingebracht haben, im Vorfeld sagen was aus ihren Charakteren werden sollte, aber das würde immer im Spiel passieren, und manchmal würde es anders kommen als sie es erwartet hatten. Dadurch wirkten die Charaktere authentischer und organischer, und man konnte ein Gefühl für die Person entwickeln, bevor man ihn nur als „Den Mastigos“ oder „Die Daeva“ ansah. Gegen Ende haben wir sogar einen Changeling eingebaut, das einzige was nicht ging war ein Promethean – weil die nicht als Menschen anfangen.

II.) Ein Charakter – Andrea Morgendorfer, Magierin (NSC)
Beschreibung: Andrea ist ca. 1,70 meter groß, hat längere blaue Haare, viele Ohrringe und Piercings, und ein grünes Auge – das rechte, denn anstelle des linken Auges trägt sie eine Augenklappe. Sie kleidet sich meist wie eine Deathrockerin, aber oft mit leichtem „Piratenlook“. Allerdings ist sie auch schon im Anzug und in viktorianischem Dress gesehen worden.
Hintergrund: Andrea stammt ursprünglich aus Glasgow, spricht aber fast akzentfrei. Sie hat allerdings wohl als jugendliche viel mist gebaut, und hat Glasgow verlassen, um ihre Vergangenheit hinter sich zu lassen. Sie ist eine begnadete Programmiererin und gelegentliche Hackerin.Andrea neigt gelegntlich zu Drogenkonsum, spontanen „Wahnsinnshandlungen“ und reagiert meist impusl- und emotionsgesteuert. Vor kurzem ist in ihrem Bekanntenkreis eine neue Droge namens „Flash“ aufgetaucht, und seid sie mit dem Konsum begonnen haben sind zwei aus dieser Clique – under anderem Andrea – scheibar erwacht.
Nachdem Andrea vor sechs Monaten zusammen mit dem Kabale Chaos Infernalis Grimfields verlassen mußte ist sie zur Neugründung des Conciliums zurückgekehrt. Sie scheint sich verändert zu haben, wirkt nun ruhiger, gefasster, überlegter. Auf bisher unbekannter Weise hat sie erreicht das der neue Hierarch, Loki, ihr das Recht zugesteht, alleine eine neue Kabale, Winterherz, zu gründen. Außerdem gilt diese Kabale als einer der Gründungs- und Stimmberechtigten Kabale, wodurch sie großen Einfluß erlangt hat.

Ein Beispiel für einen der NSCs mit denen die Charaktere viel zu tun hatten. Ursprünglich eine ganz normale Sterbliche, aber durch eine merkwürdige Droge die sie mit einem der Charaktere zusammen konsumiert hatte erwachte ihr magisches Potenzial – und sie wurde zu einer Quelle des Ärgers für die ganze Gruppe.

III.) Eine Location – Neyland Hospital
Das Krankenhaus im Ortsteil Neyland wurde 1848 im März eröffnet, und 1948 im März nach mehreren mysteriösen Zwischenfällen geschlossen und verriegelt. Worum es sich bei diesen Ereignissen gehandelt hat ist unbekannt, aber es scheint zu mehreren Todesfällen und fällen von massiver Geisteskrankheit geführt zu haben. Die Stadtverwaltung hat sich mehrfach geweigert, das Krankenhaus zu verkaufen oder abreißen zu lassen, und die Akten sind versiegelt. Im Juli 1964 bricht aus unbekannten gründen ein Brand im Krankenhaus aus, seit dem wird regelmäßig eine Streife vorbeigeschickt, um die Versieglung zu überprüfen.

Das Krankenhaus stand aus gutem Grund in Trümmern – durch das ganze Leiden das sich hier gesammelt hatte wurde es zu einem kleinen Riss in den Abgrund. Experimente an Patienten, Folter, und einem verdorbenem Hallow verbanden sich zu einem Höllenloch, welches sich im Verlauf der Kampagne zu einem Teil Silent Hill, einen Teil House on Haunted Hill, und einen Teil Event Horizon entwickelte – aber die Charaktere wurden immer wieder durch die Umstände hingezogen…

IV.) Eine Gruppe – The Friends of Kramer
Offiziell handelt es sich bei den „Friends“ um eine gemeinnützige Organization, die es sich zur Aufgabe gemacht haben, Opfern von Gewaltverbrechen mit Rat und Tat zur Seite zu stehen. Hierzu arbeiten sie eng mit den örtlichen Kirchen zusammen. Ihren Namen leitet die Organisation von ihrem Gründer, Michael Kramer, dem Sohn deutscher Einwanderer, ab. Die Wahrheit ist wesentlich gefährlicher.
In Wirklichkeit leiten sich sowohl Name als auch Auftrag der Organization von Heinrich Kramer ab, dem Autor des Malleus Maleficarium. Die „Friends“ haben es sich zur Aufgabe gemacht, Hexen, Ketzer und Monster zu suchen, zu jagen, und zu töten. Zu diesem Zweck geschieht auch die Opferhilfe – wenn klar wird, das ein solches Opfer unter dem Angriff eines Übernatürlichen zu leiden hatte, wird es von der inneren Gruppe rekrutiert, und für die Jagt eingespannt. Zu diesem Zweck unterhslten die „Friends“ auch Hütte im Wald nahe an Grimfields, zu der entführte „Hexen“ gebracht werden, um sie zu foltern und zu ermorden, nachdem sie ein „Geständnis“ abgelegt haben.
In Grimfields ist der Vorsteher der „Friends“ der ehemalige Banker Jerry Smithson. Er kam ursprünglich von der Londoner Organisation, und baute fast eigenhändig die hiesige Organization auf. Er bestreitet jegliche kenntnisse über die „Taten einiger wahnsinniger, die sich der Gurppe angeschlossen haben“. Smithson hat zwei dunkle Geheimnisse: zum einen vergewaltigt er die Opfer der „Friends“, bevor sie hingerichtet werden, zum anderen hat er neben der Zentrale in London auch einen zweiten, geheimnisvolleren Meister…

Bei den Freunden handelt es sich um eben jene Gruppe welche die ursprünglichen Charaktere entführten und in die eingangs erwähnten Käfige steckte. Die Freunde hätten, wenn uns Hunter: the Vigil in die Finger gefallen wäre, eine tolle Jägergruppe ergeben. So wurde darauf ein sinistrer Kult unter dem Einfluss eines sehr, sehr gnadenlosen Prometheans.

V.) Eine Idee – The Otherworlds are a savage garden
Diese Kampagne war es, die mich zum ersten mal auf die Verbindung stieß die man zwischen Mage: the Awakening und KULT ziehen kann, wenn man sich die Hintergründe genauer anschaut. Die Shadow Realm, die Supernal Realms, all diese Welten waren in dieser Kampagne äußerst unangenehme und gefährliche Orte, fremdartig und Seelenverschlingend. Niemand reiste freiwillig in die Anderswelten wenn er oder sie es nicht vermeiden konnte, nicht mal die Werwölfe. Alles wurde durch das Loch unter Neyland Hospital verdammt und verdorben. Und ab und an gab es Momente, wie bei der Besichtigung eines verlassenen Gefängnisses, bei der man mit bloßem Auge durch die Lüge hindurch schauen konnte, und dahinter finstere, schwarze Türme erkennen, größer als Berge, jenseits des Cleddau…

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen