Ein Spiel von Licht und Schatten – Simon R. Green

Geschichten aus der Nightside 2

Und wieder tauchen wir hinab in die Nightside, der bösen Zwillingsschwester des finstern Herzens von London. Heute besprechen wir den zweiten Band der Reihe [I]Geschichten aus der Nightside[/I] von Simon R. Green, erschienen im Verlag [I]Feder & Schwert[/I]. Im ersten Band haben wir John Taylor kennen gelernt, den okkulten Detektiv mit einer geheimnisvollen Vergangenheit und der Gabe, alles zu finden wonach er sucht. Heute geht es tiefer hinab in die seltsame Welt, die Green geschaffen hat…

Wir steigen in die Geschichte ein als Taylor in der einzigen Kirche der Nightside, St. Jude, auf die schrecklichste Gestalt der Nightside wartet, Jessica Sorrow, die Ungläubige. Ein Mensch deren Weigerung an die Welt zu glaube dazu führen kann das sich die Welt in ihrer Gegenwart auflöst. Doch Taylors Abwendung dieser Gefahr ist nur der Auftakt einer schlimmeren Gefahr, denn Taylor soll im Auftrag des Vatikans den gefährlichsten Gegenstand der Welt finden, den Unheiligen Gral. Mit dieser Suche verbinden sich allerdings zwei unheimliche Schwierigkeiten, zum einen zieht der magische Kelch das Interesse der Mächtigen der Nightside auf sich, zum anderen suchen ihn auch schon zwei andere Parteien, die Engel und die Dämonen, weswegen Taylor auch nicht seine Gabe einsetzen kann. Taylor ist aber bei seiner Suche nicht auf sich alleine gestellt, sondern wird von Suzie Shooter (Ihr wisst schon, Flintensuzie, oder auch „Oh scheiße SIE ist es“) und Eddie Messer (Dem Punk-Gott des Rasiermessers) unterstützt, wobei sie unterwegs nicht nur auf die übliche Liste seltsamer und gefährlicher Gestalten stoßen, sondern auch auf so gefährliche Artefakte wie z.B. die Sprechende Pistole. Am Ende sitzen alle im Strangefellows, der ältesten Bar der Welt, werden von Engeln und Dämonen belagert, vom toten Merlin unterhalten und als der Besitzer des Grals auftaucht nimmt die Geschichte eine noch dramatischere Wendung…

[U][B]Fazit:[/B][/U]
Nach der sehr wilden und konfusen Achterbahnfahrt des ersten Teils ist Green im zweiten Band der [I]Nightside[/I] schon fast ruhig und beschaulich. Bei allen wundersamen Gestalten und phantastischen Orten, liegt der Fokus hier ganz klar auf der Handlung der Geschichte, wenn auch hier und da etwas Foreshadowing auf die kommenden Bände gemacht wird. Greens Erzählstil weiß immer noch zu Überzeugen und der Roman bleibt bis zur letzten Seite spannend und witzig. Wem [I]Die dunkle Seite der Nacht[/I] gefallen hat, kann auch hier wieder beherzt zugreifen. Allen anderen kann ich die Lektüre nur wärmstens empfehlen. Einziger Wehrmutstropfen bleibt der geringe Umfang der Bücher, kann der Mann nicht mal was längeres schreiben?

[B]Originaltitel:[/B] Agents of Light & Darkness
[B]ISBN:[/B] 978-3-86762-004-8
[B]Preis:[/B] 10,95€
[B]Verlag:[/B] Feder & Schwert

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*