Die reisende Kaiserin

G15

Die Ereignisse des Jahrs des Feuers vor einem Spieljahrzehnt hatten unter anderem zur Folge, dass Kaiserin Rohaja sich dafür entschloss nicht in der Hauptstadt Gareth zu bleiben und von dort ihr Reich zu verwalten, sondern mit einem großen Tross durch die einzelnen Provinzen zu ziehen um vor Ort für Ordnung zu sorgen.
Solch ein Reisekaisertum ist für die meisten Spieler und Spielleiter von DSA wohl eher ungewöhnlich. Dieser 130 Seiten starke Band beschreibt nun zum einen das Reisekaisertum an sich und in einem zweiten Abschnitt einen beispielhaften Hoftag und richtet sich somit an Spieler und Spielleiter gleichermaßen. Als dritten Abschnitt gibt es noch die obligatorischen Mysteria et Arcana.

Das Reisekaisertum
Zunächst geht der Band ganz kurz auf die Geschichte des Kaiserreiches ein und vermittelt damit dem Spieler, dass es schon einmal ein solches Reisekaisertum, nämlich zu Beginn des Raulschen Reiches, gegeben hat. Und für jene, die nicht in den letzten Jahren Botenartikel und entsprechende Abenteuer mitverfolgt haben wird natürlich ebenso nochmal zusammengefasst warum sich Rohaja denn nun dafür entschieden hat, diesen Brauch wieder aufleben zu lassen.
Weiter werden in diesem Kapitel zunächst Allgemeinheiten den Hof betreffend festgehalten, wie etwa die jeweilige Unterbringung (und eine Liste der eigenen Besitztümer) aber auch wie Audienzen gewährt werden, was in einem Kriegsfall passiert und sogar die Reichsinsignien und der Schutz der Kaiserin werden nochmal detailliert dargestellt.
Für eine lebendige Beschreibung des reisenden Hofes durch den Spielleiter sind aber besonders die Kapitel über die Hofämter und die Glieder des Hofes wichtig. Hierzu zählen etwa der Hofmarschall, der nicht wie etwa zu vermuten für die Truppen zuständig ist, wie es vorher der Fall war, sondern für die Versorgung der Pferde und Zugtiere, der Planung der Reise und andere vergleichbare Aufgaben oder der Hoflehrer, der den Mündeln der Kaiserin Bildung beibringen soll.
Wenn es die Abenteuergruppe direkt in den Hof verschlägt ist das Kapitel über das Leben im Zeltlager wohl mit das wichtigste. Denn so ein Leben in kleiner Gruppe, die von Abenteuer zu Abenteuer zieht ist in keinster Weise vergleichbar mit dem Leben in einem so großen Haufen. Somit muss nicht etwa der Elf abends zu Jagd ziehen, sondern dies will gut geplant und natürlich nur von standesgemäß passenden Mitgliedern durchgeführt werden. Ebenso gibt es Regeln die eingehalten werden müssen, damit der Haufen nicht im Chaos versinkt, die jedoch deutlich einfacher sind, als etwa Regeln am horasischen Hofe. Und natürlich will sich so eine große Gruppe es sich nicht nehmen lassen auch Bälle, Bankette oder Turniere zu geben, ganz wie es ein stationärer Kaiser auch machen würde.
Da so eine große Gruppe nicht einfach immer wieder Zeltlager aufbaut lässt der Hofmarschall den reisenden Hof in vielen Fällen von Pfalz zu Pfalz ziehen, und eben jene werden im folgenden kapitel genauer beschreiben, wobei zunächst auf den grundsätzlichen Aufbau, aber auch auf wenige einzelne Pfalzen eingegangen wird.
Den Abschluss des ersten Teils bildet dann eine Beschreibung der Persönlichkeiten am Hofe, angefangen von der Kaiserin persönlich bis zum Gaukler – wobei natürlich die wichtigen Persönlichkeiten zuerst genannt werden und vom Gefolge immer eine kleine Auswahl kurz beschreiben wird um dem ganzen Leben einhauchen zu können.

Der Hoftag
Die Beschreibung des Hoftages beginnt mit lauter INgame Texten zu diesem, zumindest was die ersten Tage betrifft und trägt damit natürlich die Stimmung eines solchen Aktes viel mehr als ein Beschreibender OFFgame Text. Dieser folgt dann anschließend und ist nach Tagen unterteilt, wobei natürlich die Vorbereitungen für ein solch großes Ereignis auch nochmals einen Abschnitt bekommen haben. Direkt in diesem Abschnitt gibt es praktischer weise auch eine Box über Gründe warum die Helden dort vor Ort sein sollte und somit eben eine Möglichkeit diesen Hoftag auch wirklich auszuspielen. Solche Boxen finden sich immer wieder in den beschreibenden Text eingebettet und bieten Anregungen für mögliche Abenteuer, wie etwa den Raub der Reichsinsignien oder der Einsturz eines Turmes. Für das am zweiten Tag stattfindende Turnier werden natürlich auch beispielhaft Werte für Teilnehmer angegeben mit denen sich die Helden messen können. Besonders nett sind aber Ergänzungen wie etwa die Speiseabfolge bei den Banketten oder auch was neben dem eigentlichen Hoftag passiert.

Mysteria et Arcana + Meisterinformationen
Die Mysterien des Hofes sind in seiner Summe natürlich zahlreich und könnten vermutlich ein ganzes Buch füllen, weswegen hier nur auf spezifische eingegangen wird, wie etwa die von Rohaja selbst, einigen Geheimnissen des Hofes und der Pfalzen.
In de Meisterinformationen finden sich zum einen einige eher zwielichtige Gesellen, die gut als Antagonisten für die Helden geeignet sind, aber auch eine Beschreibung welche Ämter Helden wohl erlangen können und wie der Schutz der Kaiserin aus Spielleitersicht aussieht – eben neben der Beschreibung des Schutzes aus dem ersten Teil dieses Bandes.

Fazit:
Der erste Teil des Bandes beschreibt wirklich ausführlich was man als Spielleiter oder eben Spieler so braucht, was allerdings etwas schade ist, dass zum Beispiel nicht eine tatsächliche Reisebeschreibung enthalten ist, also etwa eine Karte des Weges im Jahre X, damit man sich das ganze theoretische mit Pfalzen hier, Fürstenhäuser dort auch einmal bildlich vorstellen kann. Und wo wir schon einmal bei Pfalzen sind..Irgendwo schon vermessen auf dem Buchrücken zu sagen, dass der band Pläne zu diversen Pfalzen enthält und dann finden sich im Band ganze.. drei… von knapp 20! Aber gut.. vielleicht war einfach nicht mehr Platz in dem Preis.
Zwar ist dieser Hoftag nicht ein wirkliches Abenteuer für die Spieler, aber das muss es auch nicht wirklich. Es ist mehr eine Sandbox von Handlungen und Ereignissen, die ja auch je nach Gruppe völlig unterschiedlich angesprochen werden müssen, denn eine Gruppe aus Adligen interessieren andere Ereignisse als eine aus Bauern.
Der dritte Teil bietet nun Anregungen für eigene Abenteuer im Umfeld des Hofes, sei es eben eines der Geheimnisse oder das die Helden auch in den Hof aufgenommen werden möchten.
Natürlich ist dieser Band vornehmlich nur für jene Spieler/Spielleiter interessant, die auch vor haben mit dem reisenden Hof irgendwie zu interagieren oder es in ihren Hintergrund ein zu bauen (oder sich dafür schlich interessieren). Jene bekommen aber gutes Material an die Hand geliefert mit dem sich spannende Abenteuer bauen lassen.

Mit freundlicher Unterstützung in Form eines Rezensionsexemplars von der Ulisses-Spiele GmbH und dem F-Shop.

1 Trackbacks & Pingbacks

  1. Aus dem Limbus: Rohaja-Rezensionen, Regelwerkstatt und neue Technik | Nandurion

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*