Das Licht fahler Sonnen II

Neue Abenteuer in Fading Suns

Wir hatten am Wochenende unsere erste Session von „Das Licht fahler Sonnen“, unserer neuen Fading Suns-Runde, allerdings in eingeschränkter Besatzung, da das geheimnisvolle Orakel leider terminlich verhindert war. Wir haben eine einfache Kennenlernrunde gespielt, bei der sich Thesius Hawkwood (Barak Thor) und Scabbers (Caninus‘ Scraver-Archäologe) in den Außenbezirken von „The Hub“, der „Hauptstadt“ der sterbenden Welt Pandemonium, kennenlernten.

Justus, ein örtliches Mitglied der Engineers hatte die Begegnung der beiden arangiert, da ihm bekannt war das der junge Adlige auf der Suche nach der Gargoyle war, welche in den Ödnissen Pandemoniums gesichtet worden sein sollte, und das Scabbers als „Buddler“ vor kurzem zu einer Expedition gehört hatte, welche dieses Artefakt gefunden hatte. Von Mitgliedern des Tempels Avesti dazu „angeregt“ sich etwas schneller auf dem Weg zu machen als geplant flohen sie zusammen mit dem… dem… nennen wir es dem Lehrling des Scravers, einem Vorox, auf einem gestohlenem Schwebejeep hinaus in die Wüste, in Richtung der letzten Ausgrabung an der Scabbers beteiligt war. Sie fanden die Gargoyle, wurden aber vor Ort von einem Sandsturm überrascht. Sie konnten sich am Fuße der Gargolye in ein Zelt retten, mussten dort aber über Nacht ausharren und versanken in einen tiefen Schlaf. Beim aufwachen stellten beide fest das sie scheinbar Visionen erhalten hatten, von einer Gefahr welche hinter den Sprungtoren lauert und die Bekannten Welten bedroht. Die Drei sind daraufhin am nächsten Morgen aufgebrochen um das Schiff des jungen Adligen zu besteigen. Erstes Ziel ist Byzantium Secundus, wo der Scraver den Questeid abzulegen gedenkt. Geplant ist, danach zum Thesius‘ Lehen auf Leminkainen zu reisen, und dann von dort aus sich dem neuen Kreuzzug anzuschließen und die verlorenen Welten zu erkunden. Oder so ähnlich…

Wir hatten während der Session eine Unterbrechung, um Pizza zu holen (Da Caninus und ich erst seid kurzem hier wohnen dachten wir, man könnte ja mal die örtlichen Pizzarien austesten, und eine davon macht sehr gute Angebote wenn man selbst abholte…), und haben dabei noch ein wenig über das Spiel und unsere Vorstellungen darüber gesprochen. Für mich war interessant zu sehen wie das Setting bei meinen Spielern „gezündet“ hat, und zu sehen welche Dinge man unterschiedlich sieht – während Barak Thor und Caninus zum ersten Mal Fading Suns gespielt haben ist es ja bei mir so das ich ich dieses Spiel zum ersten Mal seid über zehn Jahren geleitet habe, es stoßen also die Interpretationen von Neulingen auf die eines alten Hasen. Aber auch auf die von jemanden, der diese Spielwelt quasi mit seinen Spielern auch neu entdeckt. Was mir außerdem aufgefallen ist: Mein Geschmack in Regelsysteme hat sich geändert. Ich war früher ein großer Fan des Victory Point-Systems, aber im Moment fallen mir eine ganze Reihe von Problemen auf, angefangen mit fehlende Angaben in der Life History-Charaktererschaffung. Ich spiele Fading Suns halt wegen des Settings, nicht wegen der Regeln. Barak Thor und Caninus wollen erstmal weiter das System austesten, sich anschauen wie es so funktioniert, aber…

Ich bin ziemlich sicher das ich gerne mal schauen würde, wie sich Fading Suns mit Fate machen würde.

Nun, wir werden sehen was sich nächstes Mal ergibt. Termin haben wir noch keinen, aber nächstes Mal ist auch hoffentlich das Orakel auch dabei, und dann schaue wir, was unseren tapferen Questgängern so alles auf Byzantium Secundus passiert.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*