Buch 1 – Söldner

Ein Charakterbuch für Traveller

Heute sprechen wir über das erste der „Klassenbücher“ zu Traveller aus dem Hause 13Mann. Im Zuge seiner Wiederbelebung von Traveller, hat der englische Lizenzgeber Mongoose Publishing eine Reihe von Büchern veröffentlicht, welche bestimme Berufe bzw. Berufsgruppen aus dem Grundregelwerk erweitern und ausbauen. Der in der deutschen Übersetzung hier vorliegende Band, Söldner, richtet sich an die eher martialischen Berufe und fügt dem Spiel neue Optionen und Systeme, weitere Berufe und einiges mehr hinzu.

Von der Aufmachung her gilt vieles, was ich schon zu Gefängniswelt gesagt hatte:
Zitat: …kommt als Hardcover daher, und ist von der Aufmachung her – wie fast alle Bücher derTraveller-Reihe – sehr schlicht, man könnte es auch „minimalistisch“ nennen, eine Aufmachung die aber auch zum „old school“-Aspekt passt. Das Cover ist ein schlichtes, mattes Schwarz, mit dem Travller-Logo in Blau, darunter der Titel in Weiß und ganz unten ein Untertitel .. Innen ist das Buch Schwarz/Weiß, mit minimalistischen Layout und Artwork, auf Hochglanzpapier gedruckt. Bei jedem anderen Rollenspiel würde ich das Layout als Mangelhaft bezeichnen, zumal es Doppelseiten gibt die vollkommen ohne Auflockerung daherkommen, etwas das normalerweise ein no-go ist – hier jedoch passt es seltsamerweise. Leser, die wie ich Lesebändchen zu schätzen wissen, haben Grund zur Freude – 13Mann haben dem Buch gleich zwei gespendet.
Das Logo ist dieses mal Grün statt Blau (wasa dabei hilft, die verschiedenen Publikationsreihen voneinander zu unterscheiden), der Untertitel ist dieses Mal „Für eine Handvoll Credits“, und es ist nur ein Lesebändchen, aber ansonsten kann man die getroffenen Aussagen so stehen lassen.

Neben der Einleitung und dem Index verteilen sich hier acht Kapitel auf 121 Seiten. Die Einleitung stimmt auf den Inhalt des Buches ein, erklärt dem Spielleiter und auch dem Spieler was er von diesem Band zu erwarten hat und bietet noch ein Glossar mit typischen Söldnerbegriffen in Traveller. Das erste Kapitel legt gleich mit neuen Optionen los. Hier werden gleich massiv erweiterte Unglücks- und Ereignistabellen für Mitglieder der planetaren Streitkräfte und der Marineinfanterie vorgestellt, welche die Tabellen aus dem Grundregelwerk ersetzen können. Außerdem finden sich folgende neue Berufsoptionen: Angehörige der Luftwaffe und der Seestreitkräfte. Während die erweiterten Tabellen ganz nett sind ist der Wert der beiden neuen Berufe eher zweifelhaft.

Das zweite Kapitel, „Die Erschaffung eines Söldners“, ist da schon interessanter. Hier werden insgesamt sechs neue militärische Karrieren vorgestellt, die auch primär für eine Söldnerrunde interessant sein dürften: Der Guerilla (hinterhältige Kämpfer hinter den feindlichen Linien), Kader (Ausbilder für andere Soldaten), Kommandoeinheit (Ihr wisst schon, die Jungs die man hinter den feindlichen Linien mit einem Bindfaden abwirft und die dann mit einem Panzer zurückkommen), den Kriegstreiber (Händler, Schmuggler, „Beschaffungsspezialisten“), Sicherheitsdienst (Selbsterklärend) und Sturmtruppen (Sollte auch klar sein). Einige dieser neuen Karrieren setzen bereits abgeleistete militärische Dienstzeiten voraus, stehen also nicht als „Erstkarrieren“ zur Verfügung. Manche Karrieren bieten als neue Belohnungen das „Premiumticket“, auf das wir später noch zurückkommen und allen Gemein ist die Tabelle für Kriegsereignisse, die als Untertabelle zu den Ereignistabellen gehört. Abgeschlossen wird das Kapitel durch eine Betrachtung von Medallien und Auszeichnungen, und den Tendenzen der verschiedenen Alienrassen zu Söldnerkarrieren. Die im dritten Kapitel vorgestellen neuen Fertigkeiten und Spezialisierungen gehören zum Großteil zu den neuen Karrieren, und es stellt sich die Frage ob dafür wirklich ein neues Kapitel nötig war.

Herzstück des Buches ist allerdings das vierte Kapitel: „Söldnertickets“. Man könnte es fast als „Söldner-Abenteuer/Kampagne-Generator“ bezeichnen. Dieses Kapitel stellt ein System vor das dem Spielleiter erlaubt, zusammen mit der Gruppe eine Mission zu erstellen, zu bestimmen welche Mittel dafür benötigt werden, wie die Entlohnung ausfällt und vieles vieles mehr. Hier kommen auch die oben genannten „Premiumtickets“ zum Einsatz. Sie erlauben es den Spielern nämlich, Einfluss auf die gewürfelten Ergebnisse bzw. die zur Verfügung stehenden Optionen innerhalb eines Vertrags zu nehmen. Dieses Kapitel und das dazugehörige System sind sehr detailliert und umfangreich ausgearbeitet, ohne jedoch den Spielleiter und die Gruppe in ihrer Kreativität und Entscheidungsfreiheit einzuschränken. Dieses Kapitel hat mich stark an einige Battletech-Runden erinnert und wäre auch dort nicht fehl am Platz gewesen. Die „Kehrseite“ dieses Kapitels ist das Folgende: „Rekrutieren neuer Mitglieder für die Einheit“. Trotz des Titels geht es hier nicht nur um die Erweiterung einer Einheit, sondern auch um den Aufbau einer neuen Einheit, und welche Kosten dabei entstehen.

Im (dankbar kurzen) sechsten Kapitel werden neue Kampfregeln vorgestellt, die sich hauptsächlich auf neue Waffensysteme beziehen.Es werden aber auch Systeme für Massenkämpfe, sprich das Führen von Einheiten und Armeen im Feld angeboten. Das anschließende Kapitel gehört eigentlich eher zu den Kapiteln über Söldnertickets und -einheiten, und behandelt Militärbasen, Hauptquartiere und Stützpunkte. Abgeschlossen wird das Buch durch ein sehr umfangreiches Kapitel mit neuer, militärischer Ausrüstung, in dem Waffen nur einen geringen Anteil ausmachen. Nach dem Index findet sich außerdem die zum Druckzeitpunkt aktuelle Errata und ein Charakterbogen.

Fazit:
Söldner lässt sich am Besten als großer Werkzeugkasten beschreiben, aus dem jede Gruppe sich die Teile heraussuchen sollte, die am besten zur Kampagne passen. Natürlich sind dabei manche Kapitel bessere Werkzeuge als andere. Ich glaube nicht das jede Gruppe die Kapitel zu den planetarischen Streitkräften oder die neuen Fertigkeiten braucht. Man sollte sich auch auf keinen Fall vom Titel täuschen lassen. Dieses Buch und die darin enthaltenen Systeme lassen sich auf jede Art von militärischer Kampagne beziehen. Darin liegt aber auch zum Teil ein Problem. Ich kann mir vorstellen das es problematisch sein dürfte, die hier enthaltenen Karrieren und ihre Optionen in eine Runde einzubringen in der die restliche Karrieren rein dem Grundregelwerk entstammen bzw. ohne die erweiterten Ereignistabellen auskommen müssen. Aber alles in allem handelt es sich hierbei um eine sehr brauchbare Ergänzung für Traveller, die ich jedem empfehlen kann, der beabsichtigt, eine militärische Runde zu spielen. Ich weiß, dass ich es bei meiner „Mechwarrior/Traveller“-Runde benutzen werde.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*