Additional Stuff: Ascension

iPlay 6

Wie bereits im letzten Artikel geschrieben habe schätze ich Erweiterungen sehr. Dies gilt natürlich auch für mein derzeitiges Lieblingstabletspiel: Ascension. Das Original Deckbuilding Game kommt schon mit einigen Erweiterungen daher und kann dann locker mit um die 100€ zu Buche schlagen. Die Appumsetzung verlangt nur etwa 10% des Preises, so das man sich ein Umfangreiches Kartenset für 2,69€ oder 3,59€ zulegen kann. Keine Frage also, das ich stückweise zugeschlagen habe und nach einer knappen Woche alle drei großen Erweiterungen hatte…

Erweiterungen

Es gibt 3 große Erweiterungen die je zwischen 30 und 50 neue Karten enthalten, was etwa im Umfang des Grundsets liegt. Die Kartensätze sind recht gleichmäßig auf alle 4 Fraktionen und Monster aufgeteilt worden, so das ein gutes Gleichgewicht besteht. Zusätzlich wurden je Erweiterungen neue Effekttypen eingeführt die sich zwanglos in das Grundspiel einfügen, es aber deutlich aufwerten. So führt „Immortal Heroes“ beispielsweise die „Soulgems“ ein. Ein Stapel von etwa 20 mehrmals vorhandenen Karten, die bekannte Helden neu aufnehmen und die man durch bestimmte Karteneffekte oder erlegte Monster für einen Einsatz erhält. Etwas früher in „Return of the Fallen“ wurde die „Fate“-Mechanik eingeführt, bei der aufgedeckte Karten einmalig noch vor dem Erwerb einen Effekt auslösen. „Storm of Souls“ hat schließlich die „Event“-Mechanik eingeführt bei der zufällig Eventkarten aufgedeckt werden, die einen allgemeiner Effekt auslösen der von allen Spielern genutzt werden kann. Alle Mechaniken und die neuen Karten erweitern das Spielerlebnis deutlich und sind zu überblicken. Nach wenigen Runden ist eine neue Mechanik verstanden und sind die Karten ausreichend bekannt. Übernimtm man sich also nicht mit allen Karten auf einmal ist es „easy to learn, hard to Master.“

Schön ist auch das man die einzelnen Aets „an“ und „aus“ stellen kann und so verschiedene Kombinationen ermöglicht werden. gefällt einem ein Effekt nicht kann ein Set deaktiviert werden. Als kleines Gimmick bringen die Expansions zudem ein neues „Theme“ und einige neue Avatare fürs (sehr gelungene) Onlinespiele mit sich. Soweit mach Ascension also alles richtig. Für den Preis einer vollwertigen App bekommt man Bonuscontent der wirklich fast einem zusätzlichen Spiel entspricht. Wer einmal am Grundspiel Blut geleckt hat wird um die Erweiterungen nicht herumkommen.

Promosets

Etwas anders sieht es jedoch mit den sogenannten Promosets aus. Hier bekommt man für 0,89€ je 5-7 neue Karten deren Spielwert stark variiert. Auch wenn der Neuigkeitseffekt sich natürlich nicht mit den großen Erweiterungen vergleichen lässt bringen die ersten beiden Promosets einige Karten mit sich die man gerne Nutzen wird und um die herum man sich eine Deckmechanik aufbauen kann. Es kommen wirklich starke oder zumindest auffällige Effekte hinzu die das Spiel deutlich bereichern. In sofern war ich froh bis begeistert das jüngst neues Promosetz herauskam dass das Spiel belebt. Das dritte Promoset ist aber leider sowohl das kleinste als auch das schwächste. Keine der Karten ist wirklich entscheidend und die Effekte sind verhältnismäßig kompliziert. man bekommt wirklich nur 5 Karten die sich außerdem nicht richtig in das Grundspiel einfügen wollen. Die Karten wirken umständlich und erzwungen einzigartig… Wer wie ich alles haben will schlägt natürlich zu, wer sich auf den Spielnutzen konzentriert sollte die Finger davon lassen…

Fazit

Insgesamt ist Ascension ein umwerfend gelungenes Spiel, das durch sinnvolle, wenn auch etwas teure Erweiterungen am Leben bleibt. Da der Output an neuen Erweiterungen recht langsam ist und sich am „echten“ Vorbild orientieren muss ist es schön das mit den Promosets kleine Erweiterungen kommen. Wenn wirklich regelmäßig neue Promosets erscheinen wird dies das Spielerlebnis sicher verbessern und ich wäre ein treuer Kunde, zumal 90 Cent nicht weh tun. Es wäre aber schade wenn sich dabei am schwächsten neuesten Set orientiert würde….

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*