Wolsung SSG Startersets

Miniaturen für das Wolsung Skirmish Game

Wolsung SSG Startersets

Nachdem wir euch letzte Woche an dieser Stelle dasSteampunk-Skirmish-Game Wolsung präsentiert haben gibt es heute etwas für die Augen – wir präsentieren die Startersets für die drei Clubs. Wir präsentieren euch die Figuren sowohl in Einzelteilen als auch zusammengebaut. Die Fotos entsprechen dabei nicht der Qualität die man von den Profis gewohnt ist, wie bitten allerdings zu berücksichtigen das wir auch nicht den Anspruch erheben Profis zu sein.

Fangen wir mit den Gemeinsamkeiten der Sets an. In jeder Box sind fünf Miniaturen enthalten, zwei Heroes und drei Henchmen. Dabei ist in jedem Set eine Miniatur enthalten die ich im Webstore des Herstellers Micro Art Studio nicht finden konnte, ob es sich dabei um eine Figur handelt die noch nicht regulär erschienen ist oder ob sie exklusiv den Startern vorbehalten ist kann ich euch im Moment nicht sagen. Alle Figuren sind aus „white metal“, wunderschön und sehr detailiert gestaltet, mit sehr wenigen Gußfehlern, Gußgraten oder „flash“. Allerdings hatte ich sowohl beim Zusammenbau als auch beim befestigen auf den Bases öfter Probleme, und entschied mich für die Verwendung von Green Stuff statt Sekundenkleber und Stiften, da die Einzelteile zum Teil zu klein und filigran waren um meinen Handbohrer gefahrlos einzusetzen. Ebenfalls problematisch ist das die Figuren statt einem „Tab“ (also einer Brücke zwischen den Füßen) nur einen Stift hatten um sie an ihre Bases zu befestigen. Offiziell sind die Figuren im 28m Maßstab, wobei sie für mein Gefühl irgendwo zwischen „true“ 28mm und „heroic“ liegen. Hier nun die Starter im Einzelnen:

Ash and Oak Club

Wie schon in der Rezension des Regelwerks beschrieben handelt es sich hierbei um einen Gentleman’s Club für die Adligen des Settings. Die Figuren sind, von Links nach Rechts: Sir Lance Oakroot, ein elfischer Duellant und Geck und einer der beiden Helden des Starters; ein Oger-Leibwächter, einer der Henchmen des Sets; ein Butler mit Schirm, der zweite Henchman und die „exklusive“ Figur des Sets; ein weiterer Butler, dieser verfügt über zwei verschiedene Tablets und kann entweder eine Pistole oder eine Flasche anbieten; und im Vordergrund in seinem Rollstuhl der zweite Held des Sets, Sir Zachary Fiercebatten, ein menschlicher Kriegsheld. Bis auf Sir Zachary ließen sich alle Figuren eigentlich recht unproblematisch zusammenbauen, wenn auch mit den oben bereits genannten Einschränkungen.

Inventors Club

Hier finden wir die wahnsinnigen Wissenschaftler und verrückten Bastler die man so oft im Steampunkgenre findet. Im Starter enthalten sind (wieder von Links nach Rechts): Einen Laboraty Golem, einer der Henchmen, quasi der Robobutler; Alice Tinkerly, eine der beiden Helden, eine Technomagierin mit einem verdammt großen Schraubenschlüssel; der zweite Held, Thorvald Nielsgaard, ein Erfinder des seinen Arm mit einem „Dampfcyberarm“ ersetzt hat; einem Laborassistenten als Henchman (Diese Fraktion braucht einen Igor wenn ihr mich fragt…); und einem zweiten Laboratory Golem – dieser hat andere Arme und einen anderen Kopf als das erste Modell, und ist hier die „exklusive“ Figur. Bis auf Thorvald hatten alle Figuren ihre Tücken – bei den Henchmen war es die Befestigung auf die Bases, Alice hat eine Pose bei der sie sich auf etwas aufstützt, es ist aber kein entsprechendes Teil vorhanden.

Triad of Lotus Dragon

Ich muss zugeben, die verbrecherische Orkbande hat es mir persönlich angetan mit ihrer chinesischen Ästhetik – allerdings waren diese Figuren vom Zusammenbau her am problematischsten. Von Links nach rechts sind das der Fisherman, ein Henchman bei dem sowohl die Montage an das Base als auch der Stange auf den Schultern problematisch ist (Da habe ich dann doch den Bohrer gezückt); Xen Jidao, einer der beiden Helden, dieser musste nur auf das base fixiert werden, hatte aber ein paar unschöne Gußgrate; der Trader, ein weiterer Henchman der durch zwei verschiedene Köpfe und rechte Arme individualisiert werden kann; der springende Ork ist der Held Phoenix, welcher zwar eine geniale Pose hat, aber unheimlich schwer auf das Base zu fixieren ist (VIEL Green Stuff) – er ist übrigens hier die „exklusive“ Miniatur; und zuletzt der Shade, ein weiterer Henchman – dieser muss nur auf das base fixiert werden, und dank seiner Pose ist auch das kein Problem.

 

Fazit:
Ich weiß, ich hab hier einiges zu mäkeln gehabt. Und es ist auch nicht ungerechtfertigt, die Figuren sind nicht so ganz unproblematisch, aber dennoch sind es sehr schöne Figuren. Jede Figur ist detailiert und liebevoll gestaltet. Außerdem gibt es (noch) nicht all zu viele Steampunk-Miniaturen auf dem Markt. Wer mal etwas thematisch ungewöhnliches haben mag und kein Problem mit dem etwas fitzeligem Zusammenbau hat (Zugegeben, ich habe keine kleinen Hände und Finger) sollte sie sich mal ansehen. Wer vorhat Wolsung zu spielen sollte sie sich eh genauer ansehen. Nur Anfängern beim Zusammenbau von Metallfiguren kann ich sie nicht hundertprozentig ans Herz legen – man merkt halt doch das sich der Hersteller bisher an die Sammler und Maler der Szene gerichtet hat.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*